• IT-Karriere:
  • Services:

Marsrover: Curiosity findet Flusskiesel auf dem Mars

Wissenschaftler haben immer geglaubt, dass es fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat. Jetzt jubeln Forscher, sie hätten den ersten Beweis: Der Marsrover Curiosity hat ein ausgetrocknetes Flussbett gefunden und Kiesel fotografiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Zu groß, um vom Wind transportiert worden zu sein: Kiesel auf dem Mars
Zu groß, um vom Wind transportiert worden zu sein: Kiesel auf dem Mars (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Der Marsrover Curiosity hat auf seinem Weg zum Punkt Glenelg Hinweise gefunden, dass es früher fließendes Wasser auf dem Mars gegeben hat: Er hat Flusskiesel gefunden. Es sei das erste Mal, dass sie Marsmaterial sähen, das von Wasser transportiert worden sei, erklärten die zuständigen Forscher.

  • Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • ... und am Punkt Link. Form und Größe sollen darauf hinweisen, dass sie vom Wasser transportiert wurden. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Vergleich: Material am Punkt Link und aus einem Flussbett auf der Erde (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Hottah und Link liegen auf dem Weg zum Punkt Glenelg. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
  • Die Satelitenaufnahme zeigt den Schwemmfächer im Krater Gale. Das Kreuz bezeichnet den Landeplatz von Curiosity. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/UofA)
Auf der Erde kein spektakulärer Anblick, auf dem Mars schon: Flusskiesel am Punkt Hottah... (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Stellenmarkt
  1. Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  2. VIVASECUR GmbH, Leinfelden-Echterdingen, Frankfurt (Oder) oder Home-Office

Curiosity habe mit seiner Mastkamera zwei Aufschlüsse fotografiert, die die Namen Hottah und Link bekommen haben. Die Bilder, die Curiosity zur Erde geschickt hat, zeigten Konglomerate aus Kieselsteinen, berichtet die US-Weltraumbehörde Nasa. Ihre Größe reiche vom Sandkorn bis hin zum Golfball.

Wasser transportiert Kiesel

Einige der Kiesel seien kantig, die meisten aber abgerundet. Das weise darauf hin, dass sie einen weiten Weg zum Fundort transportiert worden seien. Bei der Größe könnten sie aber nicht vom Wind dorthin geweht worden sein, sagte Rebecca Williams vom Planetary Science Institute in Tucson im US-Bundesstaat Arizona. "Sie wurden von fließendem Wasser transportiert."

Aus Größe und Form der Kiesel können die Forscher noch mehr ablesen: "Aus der Größe der Kiesel, die es mit sich führte, können wir schließen, dass das Wasser sich mit etwa 90 Zentimetern pro Sekunde bewegt hat und zwischen knöchel- und hüfttief war", erklärte William Dietrich von der Universität des US-Bundesstaates Kalifornien in Berkeley. Es seien viele Hypothesen über die Kanäle auf dem Mars aufgestellt worden. "Das ist das erste Mal, dass wir wirklich vom Wasser transportierte Kiesel auf dem Mars sehen", sagte er. Jetzt brauchten die Wissenschaftler nicht über die Größe des Materials im Flussbett zu spekulieren, sondern könnten es betrachten.

Das ausgetrocknete Flussbett liegt zwischen dem Nordrand der Marskrater Gale und Mount Sharp, einem Berg mitten in dem Krater. Satellitenaufnahmen von dem Gebiet zeigen einen Schwemmfächer, der sich vom Kraterrand herabzieht.

Software aktualisieren

Die Nasa bereitet unterdessen eine Aktualisierung der Software des Marsrovers vor: Curiosity werde eine Software bekommen, die ihm mehr Autonomie verleihe, berichtet die US-Computerzeitschrift Information Week. Die Software ermöglicht es, dass der Rover selbstständig Steine oder geologische Formationen, die für die Wissenschaftler auf der Erde von Interesse sind, erkennt und fotografiert.

Die Software, die den Namen Autonomous Exploration for Gathering Increased Science (Aegis) trägt, ist Linux-basiert. Entwickelt wurde sie am Jet Propulsion Laboratory der Nasa. Dass sie für den Einsatz auf dem Mars geeignet ist, hat sich schon erwiesen: 2009 wurde sie auf dem Marsrover Opportunity installiert. Curiosity solle in den kommenden neun bis zwölf Monaten Aegis bekommen, sagte Projektleiterin Tara Estlin der Information Week. Eine erste Softwareaktualisierung war kurz nach Curiositys Landung durchgeführt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 94,34€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

vistahr 09. Okt 2012

oder auf Github forken ;)

Technikfreak 01. Okt 2012

So wenig wissen wir nun auch wieder nicht. :-) Wie denkst du denn, dass sich Wasser auf...

Technikfreak 30. Sep 2012

Wow, woher weisst du das? Mir war als würde auf allen Pathfinder und auf der Curiosity...

Technikfreak 30. Sep 2012

und wie kam es denn zum Sand? Alleine durch den Wind?

Technikfreak 30. Sep 2012

Aber da war kein Mars-Rover schuld, sondern ausserirdische Technologie.


Folgen Sie uns
       


VW ID.3 Probe gefahren

Wir sind einen Tag lang mit dem ID.3 in und um Berlin herum gefahren.

VW ID.3 Probe gefahren Video aufrufen
Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
Notebook-Displays
Tschüss 16:9, hallo 16:10!

Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
  2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
  3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4

    •  /