Abo
  • Services:
Anzeige
So bewirbt Mars One seine Mars-Besiedelungspläne.
So bewirbt Mars One seine Mars-Besiedelungspläne. (Bild: Mars One)

Marskolonie: Mars One geht an die Börse

So bewirbt Mars One seine Mars-Besiedelungspläne.
So bewirbt Mars One seine Mars-Besiedelungspläne. (Bild: Mars One)

Die Stiftung zur Besiedelung des Mars will Geld von der Börse. An der Ernsthaftigkeit des Projekts ist wohl nicht zu zweifeln, an der Seriosität dagegen schon.

Mars One sucht nach neuen Finanzierungsmöglichkeiten für Pläne zur Besiedelung des Mars. Das Geld für den Flug dorthin soll jetzt an der Frankfurter Börse eingenommen werden. Bisher sind die Finanzierungsprojekte allesamt gescheitert.

Anzeige

Dabei besteht das Projekt derzeit aus zwei Teilen. Einer ist die niederländische Mars-One-Stiftung, die sich um die Auswahl und das Training der angehenden Kolonisten kümmern soll. Außerdem soll sie die Raumschiffe und alles andere besorgen, was nötig ist, um die Kolonialisierungspläne umzusetzen. Das Geld dafür soll die britische Firma Mars One Ventures PLC heranschaffen, die sich dafür schon mehrere zweifelhafte Methoden ausgedacht hat.

Zunächst sollte eine Reality-TV-Sendung die Pläne finanzieren. Dabei sollten 100 Marskolonisten in einer Big-Brother-ähnlichen Sendung ausgewählt werden, auch der Flug zum Mars selbst sollte Teil der Fernsehshow sein. Die Pläne scheiterten aber am Ausstieg der Produktionsfirma Endemol. Im zweiten Schritt wurden die Kandidaten selbst zur Kasse gebeten: Das danach folgende Auswahlverfahren basierte auf einem Punktesystem, in dem die potenziellen Marskolonisten Punkte für den Kauf von Merchandising-Artikeln erhielten.

Fünf Prozent des Geldes gehen an das Mars-Projekt

Ähnlich zweifelhaft scheinen die jetzigen Pläne zum Börsengang zu sein. Die britische Mars One Ventures PLC soll von der Schweizer Innovative Finance AG übernommen werden. Die soll daraufhin Unternehmensanteile im Wert von 87 Millionen Euro an der Frankfurter Börse verkaufen. Die InFin AG wird dann in Mars One Ventures AG umbenannt und die bisherigen Anteilseigner der alten Mars One Ventures PLC erhalten 97,5 Prozent der Anteile der neuen Firma.

Die Mars One Foundation, die den Marsflug durchführen soll, erhält von dem Börsengang ganze 6 Millionen Euro. Außerdem sollen fünf Prozent des Umsatzes der Mars One Ventures AG an die Foundation gehen. Diesen Umsatz macht die Firma nach eigenen Angaben durch den Verkauf von Mechandise-Artikeln, Videowerbung, Verkauf von Senderechten, Markenpartnerschaften und ihrem geistigen Eigentum.

Zum Vergleich: SpaceX-Chef Elon Musk schätzte die Entwicklungskosten für sein interplanetares Raumschiff auf etwa 10 Milliarden US-Dollar. Und selbst diese Schätzung wurde als viel zu optimistisch kritisiert. Um der Mars One Foundation ein ähnlich großes Budget zukommen zu lassen, müsste Mars One Ventures einen Umsatz von etwa 200 Milliarden US-Dollar machen. Dazu müsste jeder Mensch auf der Erde ein Mars-One-T-Shirt im Wert von 30 US-Dollar kaufen.


eye home zur Startseite
Palerider 08. Nov 2016

Montgomery Brewster

Vincenco 07. Nov 2016

https://en.wikipedia.org/wiki/Gregor_MacGregor#Poyais_scheme oder etwas kürzer in der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Bonn
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Raum Berlin
  4. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Microsoft kann Gewinn durch Cloud mehr als verdoppeln

  2. Mobilfunk

    Leistungsfähigkeit der 5G-Luftschnittstelle wird überschätzt

  3. Drogenhandel

    Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben

  4. Xcom-2-Erweiterung angespielt

    Untote und unbegrenzte Schussfreigabe

  5. Niantic

    Das erste legendäre Monster schlüpft demnächst in Pokémon Go

  6. Bundestrojaner

    BKA will bald Messengerdienste hacken können

  7. IETF

    DNS wird sicher, aber erst später

  8. Dokumentation zum Tor-Netzwerk

    Unaufgeregte Töne inmitten des Geschreis

  9. Patentklage

    Qualcomm will iPhone-Importstopp in Deutschland

  10. Telekom

    Wie viele Bundesfördermittel gehen ins Vectoring?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen
  2. Elektroauto Volkswagen ID soll deutlich weniger kosten als das Model 3
  3. MEMS Neue Chipfabrik in Dresden wird massiv subventioniert

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: ÖR vs. private

    Pjörn | 04:44

  2. Re: Wurde überhaupt schon jemand damit infiziert?

    Pjörn | 04:30

  3. Re: Wer?

    Frotty | 03:57

  4. Re: Lohnt das

    Pjörn | 03:43

  5. Die Forschung verstehe ich nicht ganz.

    mrgenie | 03:41


  1. 23:50

  2. 19:00

  3. 18:52

  4. 18:38

  5. 18:30

  6. 17:31

  7. 17:19

  8. 16:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel