Marshmallow: Google Assistant läuft unter Android 6.0

Offiziell läuft der Google Assistant nur auf Pixel-Smartphones, mittlerweile ist er mit etwas Bastelei auch auf anderen Android-Geräten verfügbar. Dank eines Xposed-Moduls kann der Sprachassistent jetzt sogar auf Geräten mit Android 6.0 genutzt werden - unter bestimmten Bedingungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo
Der Google Assistant, hier als Chat-Partner in Googles Messenger Allo (Bild: Screenshot Golem.de)

Über das Xposed-Modul AndroidN-ify können Nutzer eines gerooteten Smartphones mit Android 6.0 alias Marshmallow Googles neuen Sprachassistenten benutzen. Der Google Assistant ist offiziell nur auf den neuen Pixel-Smartphones nutzbar.

Nutzung über Xposed-Framework möglich

Stellenmarkt
  1. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
Detailsuche

Bereits seit Mitte Oktober 2016 ist bekannt, dass der Assistant auch auf Geräten mit Android 7.0 läuft, die den Assistenten eigentlich nicht unterstützen. Dafür muss die Build.prop-Datei modifiziert werden, was mit einem Root-Zugang möglich ist.

Um den Assistenten auf einem Android-6.0-Gerät zum Laufen zu bekommen, ist ebenfalls ein Root-Zugriff nötig. Allerdings reicht es hier nicht aus, die Build.prop-Datei zu bearbeiten; stattdessen wird der Assistent über das Xposed-Framework installiert, das Android um Zusatzfunktionen erweitert, ohne das Betriebssystem gegen ein anderes ROM auszuwechseln.

Der Programmierer Max Rumpf hat die Funktion implementiert, die allerdings bestimmte Voraussetzungen erfordert. So muss die Google-App in der Version 6.6.14.21 vorliegen, das Smartphone muss auf einer ARM-, ARM64- oder X86-Plattform laufen.

Umsetzung ist noch nicht ohne Fehler

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Auch dann scheint die Umsetzung aber momentan noch nicht fehlerfrei zu sein: Auf Github, wo der Code geteilt wurde, merkt ein Programmierer an, dass bei ihm auf das Sprachkommando "Okay Google" stets das Lernprogramm für den Sprachaufruf gestartet wird. Normalerweise sollte der Assistent auf das Kommando zuhören. Ruft der Nutzer die Spracheinstellungen des Assistenten auf, stürzt die App ab.

Google hat im Gespräch mit Golem.de erklärt, dass der Google Assistant zunächst exklusiv für die neuen Pixel-Smartphones verfügbar sein soll. Später wolle das Unternehmen entscheiden, ob der Assistent offiziell auch für andere Smartphones erscheinen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blarks 17. Okt 2016

Es ist ja schön und gut, das man den Google Assist anscheidnend überall zum laufen...

Benkt 14. Okt 2016

Ja, jedoch direkter erreichbar, wie bislang Google Now. Es kann sein, dass er als...

Häxler 14. Okt 2016

Dass der Assistent in Nullkommanichts auch auf nicht-Pixeln läuft war klar. Aber was...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /