• IT-Karriere:
  • Services:

Marseille mCable Gaming Edition: HDMI-Kabel glättet Kanten in Spielen

Das HDMI-mCable Gaming Edition integriert einen Chip, der Kantenglättung auf das auszugebende Bild appliziert. Ein erster Test zeigt Unterschiede - ob das Resultat besser oder schlechter als das Original aussieht, lässt sich aber kaum sagen.

Artikel veröffentlicht am ,
mCable Gaming Edition
mCable Gaming Edition (Bild: Marseille)

Das US-amerikanische Unternehmen Marseille verkauft ein über 100 US-Dollar teures HDMI-Kabel. Der Clou des mCable Gaming Edition: Es soll die Bildqualität von Konsolen- oder Retro-Spielen erhöhen, indem ein integrierter Chip eine Kantenglättung anwendet, bevor der Frame vom Fernseher oder vom VR-Headset ausgegeben wird. Das Kabel gibt es seit Juni 2017, mittlerweile sind Tests wie der von PC Perspective verfügbar.

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Freyung

Im mCable Gaming Edition befindet sich ein Chip, der über einen USB-Anschluss mit Energie versorgt werden muss. Die VTV-122x-Familie (PDF) weist ein nicht näher erläutertes SoC auf, das ein HDMI-1.4a-Eingangsbild bearbeitet und ausgibt. Neben Upscaling und Nachschärfen bis 1080p bei 120 Hz und 4K-UHD mit 30 Hz gehört dazu auch eine CXAA (Contextual Anti Aliasing) genannte Kantenglättung. Der Post-Processing-Algorithmus arbeitet laut Marseille ohne Weichzeichner und soll dennoch Treppeneffekte entfernen.

Wie üblich bei solchen Techniken, werden anders als bei Kantenglättungsmodi wie SSAA keine Informationen generiert, sondern der vorhandene Inhalt modifiziert. Den Hersteller-Screenshots zufolge funktioniert der Algorithmus recht gut, die Bilder von PC Perspective zeigen aber kaum Unterschiede. Manche Bereiche werden passabel geglättet und andere gar nicht erfasst. Wie das in Bewegung aussieht, demonstrieren Youtube-Videos, die Qualität erlaubt jedoch keinen Vergleich. Für ältere Konsolenspiele scheint CXAA samt Hardware-Upscaling das Bild subjektiv allerdings zu verbessern.

Marseille verkauft das mCable Gaming Edition in drei Längen (90 cm, 180 cm, 270 cm) versandkostenfrei für 120 bis 140 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Dual GeForce RTX 3060 Ti für 629€)
  2. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)

Hotohori 29. Sep 2017

Kommt natürlich auf den Bildschirm an, am TV Gerät bringt es wohl wirklich nicht mehr...

simon_moon 28. Sep 2017

Ich würd auch sagen, die haben hier zwei verschiedene Screenshots verglichen. Bei dem...

mannzi 28. Sep 2017

Und im Idealfall liest man auch den Artikel und sieht, dass es vor allen um alte Spiele...

Braineh 28. Sep 2017

In Verbindung mit so 'nem Kabel passt's dann vielleicht wieder und schaut schön retro...

nachgefragt 27. Sep 2017

hier ist noch einer http://vuosiamaailmalla.fi/blog/?p=9136 Bei Linus Tech Tips soll auch...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
    Blackwidow V3 im Test
    Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

    Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
    2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
    3. Tomahawk Gaming Desktop Razers winziger Gaming-PC erhält Geforce RTX 3080

    Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
    Von Moritz Tremmel

    1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
    2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

      •  /