Abo
  • Services:

Mars Trek: Nasa zeigt den Mars interaktiv in 3D

Was Google kann, kann die Nasa auch: Die US-Raumfahrtbehörde hat eine interaktive Karte vom Mars ins Netz gestellt. Zwei Astronomen aus Schottland entwickeln unterdessen eine Open-Source-Sternenkarte für das Oculus Rift.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen
Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Die Nasa macht Google auf dem Mars Konkurrenz: Die US-Raumfahrtbehörde hat eine interaktive Karte des Nachbarplaneten im Internet veröffentlicht. Tiefer ins Weltall geht es mit der Software Starsight VR und dem Head-mounted Display Oculus Rift.

  • Die Marskarte Mars Trek der Nasa zeigt in 2D - hier die Südpolansicht. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Diese 2D-Ansicht ist am Äquator ausgerichtet und an den Polen verzerrt. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem lässt sich der Planet in einer 3D-Ansicht betrachten. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Mars Trek bietet zudem Zusatzinformationen - etwa zu verschiedenen Marsmissionen: hier die Rouet des Rovers Curiosity. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann der Nutzer mit der Karte interagieren. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
Die Marskarte Mars Trek der Nasa zeigt in 2D - hier die Südpolansicht. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Mars Trek zeigt den Planeten als 3D-Ansicht sowie in drei 2D-Ansichten: einer geraden, die sich am Äquator orientiert und an den Polen stark verzerrt ist, sowie zwei Pol-zentrierten. Navigiert wird durch einen Linksklick und das Ziehen der Maus, gezoomt wird mit dem Mausrad.

Wo ist Curiosity?

Der Nutzer hat die Möglichkeit, verschiedene Layer einzublenden: Er kann sich beispielsweise eine Strecke in die Karte einzeichnen und sich deren Länge oder das Höhenprofil anzeigen lassen. Die Karte bietet zudem die Möglichkeit, sich Infrarot-Ansichten oder die Position der Marssonden wie etwa des Mars Reconaissance Orbiter (MRO) anzeigen zu lassen.

Als Lesezeichen sind schließlich die Landepunkte von fünf Mars-Missionen der Nasa hinterlegt, darunter auch die der Rover Spirit, Opportunity und Curiosity. Bei den Rovern werden zudem ihr aktuelle Standort und ihre Route sowie besondere interessante Punkte auf der Strecke angezeigt.

Google hatte in seine interaktive Karte Google Earth den Mars schon 2009 aufgenommen. Die Marskarte der Nasa bietet aber mehr Zusatzinformationen und ist von der Qualität her besser. Das mag daran liegen, dass das Kartenmaterial aus einer Datenquelle stammt.

Mit Oculus Rift in die Sterne schauen

Der Sternenhimmel lässt sich in Kürze mit dem Oculus Rift betrachten: Zwei Astronomen der Universität von Edinburgh haben eine Sternenkarte dafür entwickelt.

Starsight VR heißt das System. Es basiert auf Stellarium, einem Open-Source-Planetarium, und simuliert den Nachthimmel. Der Nutzer kann sich Zusatzinformationen einblenden lassen, etwa Sternbilder. Starsight VR lässt sich auch vernetzen. Mehrere Sterngucker können also gemeinsam den Himmel betrachten.

Finanzieren wollen die Forscher das Projekt über die Crowdfunding-Plattform Crowdfunder. Bis zum 19. August sollen 10.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 14.000 Euro, zusammenkommen. Derzeit haben sich aber erst drei Unterstützer gefunden, die 50 Pfund, etwa 70 Euro, zugesagt haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Netspy 15. Jul 2015

Abgefallen, du sagst es. Hätte man das Geld gleich in die zivile Forschung gesteckt...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /