Abo
  • Services:
Anzeige
Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen
Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Mars Trek: Nasa zeigt den Mars interaktiv in 3D

Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen
Mars Trek, 3D-Ansicht: fünf Mars-Missionen als Lesezeichen (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Was Google kann, kann die Nasa auch: Die US-Raumfahrtbehörde hat eine interaktive Karte vom Mars ins Netz gestellt. Zwei Astronomen aus Schottland entwickeln unterdessen eine Open-Source-Sternenkarte für das Oculus Rift.

Die Nasa macht Google auf dem Mars Konkurrenz: Die US-Raumfahrtbehörde hat eine interaktive Karte des Nachbarplaneten im Internet veröffentlicht. Tiefer ins Weltall geht es mit der Software Starsight VR und dem Head-mounted Display Oculus Rift.

  • Die Marskarte Mars Trek der Nasa zeigt in 2D - hier die Südpolansicht. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Diese 2D-Ansicht ist am Äquator ausgerichtet und an den Polen verzerrt. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem lässt sich der Planet in einer 3D-Ansicht betrachten. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Mars Trek bietet zudem Zusatzinformationen - etwa zu verschiedenen Marsmissionen: hier die Rouet des Rovers Curiosity. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
  • Außerdem kann der Nutzer mit der Karte interagieren. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)
Die Marskarte Mars Trek der Nasa zeigt in 2D - hier die Südpolansicht. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Mars Trek zeigt den Planeten als 3D-Ansicht sowie in drei 2D-Ansichten: einer geraden, die sich am Äquator orientiert und an den Polen stark verzerrt ist, sowie zwei Pol-zentrierten. Navigiert wird durch einen Linksklick und das Ziehen der Maus, gezoomt wird mit dem Mausrad.

Anzeige

Wo ist Curiosity?

Der Nutzer hat die Möglichkeit, verschiedene Layer einzublenden: Er kann sich beispielsweise eine Strecke in die Karte einzeichnen und sich deren Länge oder das Höhenprofil anzeigen lassen. Die Karte bietet zudem die Möglichkeit, sich Infrarot-Ansichten oder die Position der Marssonden wie etwa des Mars Reconaissance Orbiter (MRO) anzeigen zu lassen.

Als Lesezeichen sind schließlich die Landepunkte von fünf Mars-Missionen der Nasa hinterlegt, darunter auch die der Rover Spirit, Opportunity und Curiosity. Bei den Rovern werden zudem ihr aktuelle Standort und ihre Route sowie besondere interessante Punkte auf der Strecke angezeigt.

Google hatte in seine interaktive Karte Google Earth den Mars schon 2009 aufgenommen. Die Marskarte der Nasa bietet aber mehr Zusatzinformationen und ist von der Qualität her besser. Das mag daran liegen, dass das Kartenmaterial aus einer Datenquelle stammt.

Mit Oculus Rift in die Sterne schauen

Der Sternenhimmel lässt sich in Kürze mit dem Oculus Rift betrachten: Zwei Astronomen der Universität von Edinburgh haben eine Sternenkarte dafür entwickelt.

Starsight VR heißt das System. Es basiert auf Stellarium, einem Open-Source-Planetarium, und simuliert den Nachthimmel. Der Nutzer kann sich Zusatzinformationen einblenden lassen, etwa Sternbilder. Starsight VR lässt sich auch vernetzen. Mehrere Sterngucker können also gemeinsam den Himmel betrachten.

Finanzieren wollen die Forscher das Projekt über die Crowdfunding-Plattform Crowdfunder. Bis zum 19. August sollen 10.000 britische Pfund, umgerechnet etwa 14.000 Euro, zusammenkommen. Derzeit haben sich aber erst drei Unterstützer gefunden, die 50 Pfund, etwa 70 Euro, zugesagt haben.


eye home zur Startseite
Netspy 15. Jul 2015

Abgefallen, du sagst es. Hätte man das Geld gleich in die zivile Forschung gesteckt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Continental AG, Frankfurt
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf / Krefeld
  4. über Hays AG, Region Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,90€
  2. 199,00€ (Vergleichspreis ca. 230€)

Folgen Sie uns
       


  1. Rechentechnik

    Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  2. Roborace

    Roboterrennwagen bei Testlauf verunglückt

  3. Realface

    Apple kauft israelischen Gesichtserkennungsspezialisten

  4. Chevrolet Bolt

    GM plant Tests mit Tausenden von autonomen Elektroautos

  5. Konkurrenz zu Amazon Echo

    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

  6. Royal Navy

    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

  7. Class-Action-Lawsuit

    Hunderte Exmitarbeiter verklagen Blackberry

  8. Rivatuner Statistics Server

    Afterburner unterstützt Vulkan und bald die UWP

  9. Onlinewerbung

    Youtube will nervige 30-Sekunden-Spots stoppen

  10. SpaceX

    Trägerrakete Falcon 9 erfolgreich gestartet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Re: Und wo liegt nun der Unterschied zu Alexa?

    tomcat092004 | 09:26

  2. Re: Die 30 sek spots...

    divStar | 09:25

  3. Re: Motorsport mit spektakulären Unfällen

    Salzbretzel | 09:24

  4. Re: Na ja, "bisher als sicher"

    derdiedas | 09:23

  5. Re: "Smart"-TVs mit Kamera und Mikro

    thecrew | 09:23


  1. 09:07

  2. 07:53

  3. 07:41

  4. 07:22

  5. 14:00

  6. 12:11

  7. 11:29

  8. 11:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel