• IT-Karriere:
  • Services:

Mars-Rover der Nasa: 33 Minuten für 6,5 Meter

Der Mars-Rover Perseverance hat seine erste Runde auf dem roten Planeten gedreht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Aussicht des Mars-Rovers am 4. März.
Die Aussicht des Mars-Rovers am 4. März. (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der Mars-Rover Perseverance hat seine erste Tour auf dem Mars erfolgreich hinter sich gebracht. Laut Nasa-Angaben vom Freitag legte das Fahrzeug zwei Wochen nach seiner Landung auf dem Planeten eine Strecke von 6,5 Metern zurück - und brauchte dafür am Donnerstag gut 33 Minuten. Die Fahrt war als Test für Perseverance (auf Deutsch in etwa Durchhaltevermögen) gedacht.

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

"Der Sechsrad-Antrieb des Rovers hat vortrefflich funktioniert", sagte Nasa-Ingenieurin Anais Zarifian. "Wir sind jetzt zuversichtlich, dass unser Antriebssystem einsatzbereit ist und uns in den nächsten zwei Jahren überall dort hinbringen kann, wohin uns die Wissenschaft führt." Beim Durchführen wissenschaftlicher Experimente soll das Mars-Fahrzeug Strecken von etwa 200 Metern pro Tag fahren.

Kleinwagen erkundet den Mars

Perseverance, rund 1.000 Kilogramm schwer und so groß wie ein Kleinwagen, war am 18. Februar nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten See auf dem Mars aufgesetzt. Diesen See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern soll der Rover in den kommenden zwei Jahren untersuchen.

Die Entwicklung und der Bau des rund 2,5 Milliarden US-Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Gefährts hatten acht Jahre gedauert. Es soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.

Kritisiert wird jedoch, dass die Mars-Mission wenig neue Erkenntnisse verspreche und an der Infrastruktur gespart worden sei. Aufgrund der mangelnden Datenübertragungskapazität müssten immer wieder wissenschaftliche Daten verworfen werden. Dafür seien die Kosten für das Projekt immens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Sharra 10. Mär 2021 / Themenstart

Naja, das ist jetzt nicht der erste Rover da drüben. Man wusste schon recht genau, was...

mtr (golem.de) 08. Mär 2021 / Themenstart

Hallo Nycoon58, Die Grundlage des Artikels ist eine Pressemitteilung der Nasa, die auch...

Srobert 08. Mär 2021 / Themenstart

Das ist doch einer seiner substanzlosen Artikel, oder? :) Tut mir Leid .... kleines...

Benutztername12345 06. Mär 2021 / Themenstart

Ja, sehe ich genauso. Unterschwellige Kritik, ein bisschen Häme. Würde danach sowas...

Okkarator 06. Mär 2021 / Themenstart

+1 Hatte ich auch so verstanden.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /