Mars-Rover der Nasa: 33 Minuten für 6,5 Meter

Der Mars-Rover Perseverance hat seine erste Runde auf dem roten Planeten gedreht.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Die Aussicht des Mars-Rovers am 4. März.
Die Aussicht des Mars-Rovers am 4. März. (Bild: NASA/JPL-Caltech)

Der Mars-Rover Perseverance hat seine erste Tour auf dem Mars erfolgreich hinter sich gebracht. Laut Nasa-Angaben vom Freitag legte das Fahrzeug zwei Wochen nach seiner Landung auf dem Planeten eine Strecke von 6,5 Metern zurück - und brauchte dafür am Donnerstag gut 33 Minuten. Die Fahrt war als Test für Perseverance (auf Deutsch in etwa Durchhaltevermögen) gedacht.

Stellenmarkt
  1. Cybersecurity Analyst (m/w/d)
    Flughafen Köln-Bonn GmbH, Köln
  2. Produktmanager / Product Owner (m/w/d) für 3D-Konfiguratoren
    W. & L. Jordan GmbH, Kassel
Detailsuche

"Der Sechsrad-Antrieb des Rovers hat vortrefflich funktioniert", sagte Nasa-Ingenieurin Anais Zarifian. "Wir sind jetzt zuversichtlich, dass unser Antriebssystem einsatzbereit ist und uns in den nächsten zwei Jahren überall dort hinbringen kann, wohin uns die Wissenschaft führt." Beim Durchführen wissenschaftlicher Experimente soll das Mars-Fahrzeug Strecken von etwa 200 Metern pro Tag fahren.

Kleinwagen erkundet den Mars

Perseverance, rund 1.000 Kilogramm schwer und so groß wie ein Kleinwagen, war am 18. Februar nach 203 Flugtagen und 472 Millionen zurückgelegten Kilometern mit einem riskanten Manöver in einem ausgetrockneten See auf dem Mars aufgesetzt. Diesen See mit einem Durchmesser von etwa 45 Kilometern soll der Rover in den kommenden zwei Jahren untersuchen.

Die Entwicklung und der Bau des rund 2,5 Milliarden US-Dollar (etwa 2,2 Milliarden Euro) teuren Gefährts hatten acht Jahre gedauert. Es soll auf dem Mars nach Spuren früheren mikrobiellen Lebens suchen sowie das Klima und die Geologie des Planeten erforschen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    15./16.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Kritisiert wird jedoch, dass die Mars-Mission wenig neue Erkenntnisse verspreche und an der Infrastruktur gespart worden sei. Aufgrund der mangelnden Datenübertragungskapazität müssten immer wieder wissenschaftliche Daten verworfen werden. Dafür seien die Kosten für das Projekt immens.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 10. Mär 2021

Naja, das ist jetzt nicht der erste Rover da drüben. Man wusste schon recht genau, was...

mtr (golem.de) 08. Mär 2021

Hallo Nycoon58, Die Grundlage des Artikels ist eine Pressemitteilung der Nasa, die auch...

Srobert 08. Mär 2021

Das ist doch einer seiner substanzlosen Artikel, oder? :) Tut mir Leid .... kleines...

Benutztername12345 06. Mär 2021

Ja, sehe ich genauso. Unterschwellige Kritik, ein bisschen Häme. Würde danach sowas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /