Abo
  • IT-Karriere:

Mars-Roboter: Insight hat erstes Messinstrument abgesetzt

Die Ende November 2018 auf dem Mars gelandete Sonde Insight hat mit ihrer Arbeit begonnen: Ein erstes Messinstrument ist auf dem Marsboden abgesetzt worden. Damit sollen Erschütterungen auf der Oberfläche gemessen werden.

Artikel veröffentlicht am , / dpa/
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight (Bild: Nasa)

Die Mars-Sonde Insight hat das erste Messinstrument auf der Oberfläche des Roten Planeten platziert. Ein Roboterarm habe das Gerät am 19. Dezember 2018 etwa 1,6 Meter von der Sonde entfernt abgesetzt, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf ihrer Website mit.

Stellenmarkt
  1. caplog-x GmbH, Leipzig
  2. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach

"Das ist ein fantastisches Weihnachtsgeschenk", wird Projektmanager Tom Hoffmann zitiert. Die Sonde war am 26. November 2018 auf dem Mars gelandet.

Bei dem Instrument handelt es sich um einen Seismographen, der Erschütterungen auf der Marsoberfläche messen soll, teilte die Nasa mit. Diese kleinen Marsbeben sollen den Angaben zufolge Aufschluss über die Struktur und Beschaffenheit der verschiedenen Schichten im Inneren des Planeten geben.

In den kommenden Tagen müsse die Position des Seismographen noch verändert werden, um das Gefälle des Bodens auszugleichen. Wenn das Gerät fertig ausgerichtet sei, beginne es damit, erste wissenschaftliche Daten zur Erde zu senden. Sofern alles nach Plan verlaufe, könne Ende Januar 2019 ein zweites Messinstrument in Position gebracht werden, kündigte die US-Raumfahrtbehörde an.

Insight (Interior Exploration using Seismic Investigations, Geodesy and Heat Transport) ist ein 360 Kilogramm schwerer Roboter, der nicht rollt, sondern an einem Ort bleibt. Die insgesamt rund 650 Millionen Euro teure InSight-Mission ist auf zwei Jahre angelegt.

Mission soll Unregelmäßigkeiten in der Rotation des Mars erkennen

Ziel der Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Der Mars hat etwa den doppelten Durchmesser des Mondes, aber nur den halben Durchmesser der Erde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 71,90€ + Versand
  4. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /