Abo
  • Services:
Anzeige
Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars.
Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars. (Bild: Nasa)

Mars Reconnaisance Orbiter: Forscher finden erneut Hinweise auf flüssiges Wasser

Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars.
Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars. (Bild: Nasa)

Ohne Wasser geht gar nichts: Leben, wie wir es kennen, ist ohne Wasser in flüssigem Zustand undenkbar. Auch auf dem Mars kommt es wohl vor, zeigen neue Messdaten. Ein direkter Nachweis allerdings steht noch immer aus.

Anzeige

Gibt es doch Leben auf dem Mars? Eine der Grundvoraussetzungen scheint gegeben: US-Forscher haben erneut Hinweise auf Wasser in flüssigem Zustand auf dem Nachbarplaneten entdeckt: An verschiedenen Steilhängen könnte regelmäßig im Marssommer salziges Schmelzwasser hinabfließen. Das berichtet eine Gruppe von Forschern um Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta in der Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Die Forscher hatten Daten analysiert, die die US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) gesammelt hat. Die Analysen sind der bislang beste Beleg dafür, dass es auch heute noch zumindest zeitweise flüssiges Wasser auf dem Mars gibt.

Rinnen entstehen im Sommer

Die Forscher um Ojha hatten auffällige Fließstrukturen untersucht, die sich im Sommer regelmäßig an manchen Steilhängen auf dem Mars formen. Die in der Regel nur wenige Meter schmalen Strukturen entstehen, wenn die Temperaturen an den Hängen über rund minus 20 Grad Celsius steigen und regelmäßig auch den Gefrierpunkt übersteigen.

Diese Strukturen hatte das MRO-Instrument High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) schon vor einigen Jahren entdeckt. Hirise ist eine Kamera, die hochauflösende Bilder von der Marsoberfläche aufnimmt. Alfred McEwen, wissenschaftlicher Leiter von Hirise, hatte bereits damals die These aufgestellt, sie seien durch Wasser entstanden, dessen Gefrierpunkt und Verdunstung durch Salze erheblich herabgesetzt wurde. Dieses Wasser könnte von Eis abschmelzen, das unter dem Marsboden vermutet wird, oder von den Salzen aus der dünnen Marsatmosphäre gebunden werden.

Die Auflösung des Spektrometers ist zu gering

Die Signatur von Wasser oder Salzen ließ sich an den Fließstrukturen in den bisherigen Messdaten allerdings nicht finden. Die Ortsauflösung des sogenannten Spektrometers, mit dem die Sonde die chemische Zusammensetzung des Marsbodens untersucht, ist dafür nicht fein genug. Es kann maximal etwa 18 Meter große Bereiche pro Bildpunkt (Pixel) unterscheiden, und für die Auswertung müssen normalerweise die Werte von mehreren Pixeln kombiniert werden. Für die neue Analyse entwickelten die Forscher ein Verfahren, mit dem sich einzelne Pixel des Spektrometers auswerten lassen.

Tatsächlich zeigte sich in sorgfältig ausgewählten Pixeln, die zum Großteil von Fließstrukturen ausgefüllt werden, die Signatur typischer Salzhydrate. In der Umgebung fanden sich diese Signaturen dagegen nicht. Diese Beobachtung machten die Forscher bei Fließstrukturen an vier verschiedenen Orten auf dem Mars. Das lege sehr nahe, dass die Fließstrukturen von einer Salzlauge geformt würden, schreiben die Forscher in Nature Geoscience.


eye home zur Startseite
violator 29. Sep 2015

Wieso nicht? Auf der Erde gibts ja auch Leben bei -55°C. Und in 10000m Wassertiefe. Und...

Dwalinn 29. Sep 2015

+1 Aber mal was anderes, ich finde es total uninteressant ob es auf dem Mars...

TC 29. Sep 2015

kT

razer 28. Sep 2015

falsche seite erwischt?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. equensWorldline GmbH, Aachen
  2. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Leipzig
  4. HDPnet GmbH, Heidelberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  2. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  3. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  4. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  5. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  6. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  7. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  8. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  9. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

  10. CPU-Architektur

    RISC-V-Patches für Linux erstmals eingereicht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: 300¤

    mheiland | 10:43

  2. Sehr gut zusamengefasst

    stuempel | 10:26

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    Nebucatnetzer | 10:19

  4. Re: Was verbaut man da drin?

    MobilKunde | 10:10

  5. Nokia hat damals solche Geräte repariert

    Der_aKKe | 10:07


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel