Mars Reconnaisance Orbiter: Forscher finden erneut Hinweise auf flüssiges Wasser

Ohne Wasser geht gar nichts: Leben, wie wir es kennen, ist ohne Wasser in flüssigem Zustand undenkbar. Auch auf dem Mars kommt es wohl vor, zeigen neue Messdaten. Ein direkter Nachweis allerdings steht noch immer aus.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars.
Rinnen auf dem Mars (Bild der Sonde MRO aus dem Jahr 2011): Die Analysen sind bisher der beste Hinweis auf flüssiges Wasser auf dem Mars. (Bild: Nasa)

Gibt es doch Leben auf dem Mars? Eine der Grundvoraussetzungen scheint gegeben: US-Forscher haben erneut Hinweise auf Wasser in flüssigem Zustand auf dem Nachbarplaneten entdeckt: An verschiedenen Steilhängen könnte regelmäßig im Marssommer salziges Schmelzwasser hinabfließen. Das berichtet eine Gruppe von Forschern um Lujendra Ojha vom Georgia Institute of Technology in Atlanta in der Fachzeitschrift Nature Geoscience.

Stellenmarkt
  1. Wireless Test Engineer (m/w / divers)
    Continental AG, Hannover
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth bei Köln
Detailsuche

Die Forscher hatten Daten analysiert, die die US-Sonde Mars Reconnaissance Orbiter (MRO) gesammelt hat. Die Analysen sind der bislang beste Beleg dafür, dass es auch heute noch zumindest zeitweise flüssiges Wasser auf dem Mars gibt.

Rinnen entstehen im Sommer

Die Forscher um Ojha hatten auffällige Fließstrukturen untersucht, die sich im Sommer regelmäßig an manchen Steilhängen auf dem Mars formen. Die in der Regel nur wenige Meter schmalen Strukturen entstehen, wenn die Temperaturen an den Hängen über rund minus 20 Grad Celsius steigen und regelmäßig auch den Gefrierpunkt übersteigen.

Diese Strukturen hatte das MRO-Instrument High-Resolution Imaging Science Experiment (Hirise) schon vor einigen Jahren entdeckt. Hirise ist eine Kamera, die hochauflösende Bilder von der Marsoberfläche aufnimmt. Alfred McEwen, wissenschaftlicher Leiter von Hirise, hatte bereits damals die These aufgestellt, sie seien durch Wasser entstanden, dessen Gefrierpunkt und Verdunstung durch Salze erheblich herabgesetzt wurde. Dieses Wasser könnte von Eis abschmelzen, das unter dem Marsboden vermutet wird, oder von den Salzen aus der dünnen Marsatmosphäre gebunden werden.

Die Auflösung des Spektrometers ist zu gering

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Signatur von Wasser oder Salzen ließ sich an den Fließstrukturen in den bisherigen Messdaten allerdings nicht finden. Die Ortsauflösung des sogenannten Spektrometers, mit dem die Sonde die chemische Zusammensetzung des Marsbodens untersucht, ist dafür nicht fein genug. Es kann maximal etwa 18 Meter große Bereiche pro Bildpunkt (Pixel) unterscheiden, und für die Auswertung müssen normalerweise die Werte von mehreren Pixeln kombiniert werden. Für die neue Analyse entwickelten die Forscher ein Verfahren, mit dem sich einzelne Pixel des Spektrometers auswerten lassen.

Tatsächlich zeigte sich in sorgfältig ausgewählten Pixeln, die zum Großteil von Fließstrukturen ausgefüllt werden, die Signatur typischer Salzhydrate. In der Umgebung fanden sich diese Signaturen dagegen nicht. Diese Beobachtung machten die Forscher bei Fließstrukturen an vier verschiedenen Orten auf dem Mars. Das lege sehr nahe, dass die Fließstrukturen von einer Salzlauge geformt würden, schreiben die Forscher in Nature Geoscience.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


violator 29. Sep 2015

Wieso nicht? Auf der Erde gibts ja auch Leben bei -55°C. Und in 10000m Wassertiefe. Und...

Dwalinn 29. Sep 2015

+1 Aber mal was anderes, ich finde es total uninteressant ob es auf dem Mars...

TC 29. Sep 2015

kT

razer 28. Sep 2015

falsche seite erwischt?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /