• IT-Karriere:
  • Services:

Mars: Planet der Roboteraffen

Ein Roboterschwarm soll ein weiteres Geheimnis des Mars lüften: Wie entstand der riesige Canyon Valles Marineris? Der Roboteraffe Charlie soll dabei helfen, muss für den interplanetaren Einsatz aber noch fit gemacht werden.

Ein Bericht von Tim Kröplin veröffentlicht am
Affenroboter Charlie (auf der Cebit 2014): noch nicht für die interplanetare Forschung geeignet
Affenroboter Charlie (auf der Cebit 2014): noch nicht für die interplanetare Forschung geeignet (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) arbeitet an der Entwicklung eines heterogenen und autonomen Roboterschwarms, um das Marskratersystem Valles Marineris zu erforschen. Die Forschungsinitiative Valles Marineris Explorer hat sich mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) zusammengeschlossen, um diesen Schwarm um eine Einheit zu erweitern. Der affenähnliche Roboter Charlie wird nun Teil des Vorhabens. Es könnte allerdings noch dauern, bis er wirklich einsatzfähig ist.

Die Valles Marineris sind ein Grabenbruchsystem, das rund 4.000 km lang, 700 km breit und 7 km tief ist. Es gilt als einer der größten Canyons des Sonnensystems. Wie es entstanden ist, konnte bisher allerdings nicht zu hundert Prozent geklärt werden. Es existieren lediglich eine Menge Theorien.

So gehen Wissenschaftler davon aus, dass die Entstehung des Canyons mit der Tharsis-Region zusammenhängt, die westlich des Talsystems liegt. Dort befinden sich die höchsten Vulkane des Planeten. Unter den Valles Marineris floss dementsprechend eine Menge Magma, das in Form von riesigen Blasen Druck auf die Marskruste ausübte, bis diese brach. Riesige Krustenbrocken flogen daraufhin Tausende Meter in die Tiefe. Aufgrund dieser tektonischen Brüche entstand das tiefe Grabensystem - zumindest in der Theorie.

In den 1970er-Jahren waren Wissenschaftler der Meinung, dass es auf dem Mars aufgrund der dünnen Atmosphäre (0,75 Prozent des Erdatmosphärendrucks) sowie der dort herrschenden Temperaturen, die nur selten den Nullpunkt übersteigen, kein flüssiges Wasser geben könne. Das hat sich in den vergangenen Jahren jedoch geändert.

Stellenmarkt
  1. NEW AG, Mönchengladbach
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

2004 konnte die Europäische Raumfahrtagentur Esa mit ihrer Sonde Mars Express Aufnahmen von ausgetrockneten Flussläufen auf dem roten Planeten machen. Daraufhin stellten Wissenschaftler die Vermutung auf, dass gewaltige Wasserströme die Kraterstruktur der Valles Marineris mit veränderten. Diese schossen wohl durch die Täler und vertieften so die Talsohle des Canyons weiter. Außerdem konnte das Spektrometer Omega, as zur Esa-Sonde gehört, zusätzlich nachweisen, dass sich auf den südlichen Polkappen des Mars große Mengen Wassereis befinden.

Ein Forscherteam des Nationalen Instituts für Astrophysik konnte zudem nach einer dreijährigen Auswertung der Daten der Mars-Express kürzlich die Theorie aufstellen, dass sich unter der dicken Eisschicht ein See aus flüssigem Wasser befinde. Gerade deshalb sei die Existenz von Wasser in den Tiefen der Valles Marineris möglich und damit auch die Existenz von Leben in Form von Mikroorganismen. Diese Vermutung soll demnächst genauer überprüft werden.

Das komplexe Terrain des Kratersystems ließ sich bisher jedoch nicht erkunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Roboterschwarm zur Marserkundung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  3. 2,99€

schueppi 12. Sep 2018

Eine Inspiron von DJI wär doch was auf dem Mars... :) Solarzellen mit für das Aufladen...

MrTridac 07. Sep 2018

Nun ja, technisch gesehen ist das alles gut und schön. Ein Ingenieur der einen...

MrAnderson 04. Sep 2018

Warum machen die da so rum? Zwar keine Robotoer, aber mich hat das grad an nen andern...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Arlt-Komplett-PC ausprobiert: Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
Arlt-Komplett-PC ausprobiert
Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott

Acht Kerne, schnelle integrierte Grafik, NVMe-SSD direkt an der CPU: Ein mit Ryzen Pro 4000G ausgestatteter Rechner ist vielseitig.
Ein Hands-on von Marc Sauter

  1. Udoo Bolt Gear Mini-PC stopft Ryzen-CPU in 13 x 13 Zentimeter
  2. Vermeer AMD soll Ryzen 4000 mit 5 nm statt 7 nm produzieren
  3. Vermeer AMD unterstützt Ryzen 4000 auf X470 und B450

Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
Campus Networks
Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
Von Achim Sawall

  1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
  2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
  3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

    •  /