Es besteht noch Verbesserungsbedarf

Die Laufgeschwindigkeit des Roboters wurde dabei variiert. Während der Tests war er mit einem Kabel an eine externe Stromquelle (40 Volt) angeschlossen. Normalerweise wird er von einer etwa 44 Volt starken Lithium Polymer Batterie angetrieben. "Mithilfe eines lokalen Regelkreises, der für eine erhöhte Stabilität sorgte, war es Charlie möglich, anspruchsvolles Gelände zu überwinden", erläutert Kühn. "Fällt dieser allerdings aus, scheitert er an komplexen Umgebungen. Außerdem kam der Roboter ins Rutschen, sobald die Steigung etwa 20 Grad betrug."

Stellenmarkt
  1. Mathematiker, Statistiker, Aktuar im Aktuariat (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. UX Designer (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
Detailsuche

Der affenähnliche Roboter müsse also noch weiterentwickelt werden, bis er die Marsmission antreten könne. "Auf dem jetzigen Stand ist Charlie noch nicht für die interplanetare Forschung geeignet. Die verbauten Teile halten den Temperaturbedingungen sowie der Strahleneinwirkung auf dem Mars nicht stand. Es könnte noch gut drei Generationen dauern, bis wir ihn losschicken können." Das entspricht nach Kühns Einschätzung einer Wartezeit von rund 20 Jahren. Eine Kurzzusammenfassung zu den Testergebnissen kann hier nachgelesen werden.

Die Frage ist, ob das Projekt solange finanziert wird oder ob es nicht doch sinnvoller wäre, auf ein anderes System zu setzen. Da Charlie seine Gliedmaßen allerdings unabhängig voneinander bewegen kann, bietet er viele Möglichkeiten für den erfolgreichen Ausgang der Mission. Schließlich kann er nicht nur komplexes Gelände bewältigen, sondern auch seine vorderen Gliedmaßen für kleinere händische Tätigkeiten wie zum Beispiel das Entfernen von Staub, welcher nach einem Sandsturm auf dem Mars wichtige Solarpaneele verdeckt, einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Charlie, der Affenroboter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


schueppi 12. Sep 2018

Eine Inspiron von DJI wär doch was auf dem Mars... :) Solarzellen mit für das Aufladen...

MrTridac 07. Sep 2018

Nun ja, technisch gesehen ist das alles gut und schön. Ein Ingenieur der einen...

MrAnderson 04. Sep 2018

Warum machen die da so rum? Zwar keine Robotoer, aber mich hat das grad an nen andern...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Artikel
  1. Minibook X: Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook
    Minibook X
    Chuwi packt 12 GByte Arbeitsspeicher in 550-Euro-Notebook

    Das Chuwi Minibook X ist wohl eines der günstigsten Notebooks mit 12 GByte Arbeitsspeicher auf dem Markt. Es ist zudem kompakt.

  2. Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
    Rocket 1
    3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

    Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
    Von Elias Dinter

  3. Samsung: Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3
    Samsung
    Komplettes Android läuft auf Außendisplay des Z Flip 3

    Das Außendisplay von Samsungs kompaktem Falt-Smartphone ist klein - dennoch hat ein Entwickler eine Android-Oberfläche darauf zum Laufen bekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /