Abo
  • IT-Karriere:

Es besteht noch Verbesserungsbedarf

Die Laufgeschwindigkeit des Roboters wurde dabei variiert. Während der Tests war er mit einem Kabel an eine externe Stromquelle (40 Volt) angeschlossen. Normalerweise wird er von einer etwa 44 Volt starken Lithium Polymer Batterie angetrieben. "Mithilfe eines lokalen Regelkreises, der für eine erhöhte Stabilität sorgte, war es Charlie möglich, anspruchsvolles Gelände zu überwinden", erläutert Kühn. "Fällt dieser allerdings aus, scheitert er an komplexen Umgebungen. Außerdem kam der Roboter ins Rutschen, sobald die Steigung etwa 20 Grad betrug."

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Der affenähnliche Roboter müsse also noch weiterentwickelt werden, bis er die Marsmission antreten könne. "Auf dem jetzigen Stand ist Charlie noch nicht für die interplanetare Forschung geeignet. Die verbauten Teile halten den Temperaturbedingungen sowie der Strahleneinwirkung auf dem Mars nicht stand. Es könnte noch gut drei Generationen dauern, bis wir ihn losschicken können." Das entspricht nach Kühns Einschätzung einer Wartezeit von rund 20 Jahren. Eine Kurzzusammenfassung zu den Testergebnissen kann hier nachgelesen werden.

Die Frage ist, ob das Projekt solange finanziert wird oder ob es nicht doch sinnvoller wäre, auf ein anderes System zu setzen. Da Charlie seine Gliedmaßen allerdings unabhängig voneinander bewegen kann, bietet er viele Möglichkeiten für den erfolgreichen Ausgang der Mission. Schließlich kann er nicht nur komplexes Gelände bewältigen, sondern auch seine vorderen Gliedmaßen für kleinere händische Tätigkeiten wie zum Beispiel das Entfernen von Staub, welcher nach einem Sandsturm auf dem Mars wichtige Solarpaneele verdeckt, einsetzen.

 Charlie, der Affenroboter
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

schueppi 12. Sep 2018

Eine Inspiron von DJI wär doch was auf dem Mars... :) Solarzellen mit für das Aufladen...

MrTridac 07. Sep 2018

Nun ja, technisch gesehen ist das alles gut und schön. Ein Ingenieur der einen...

MrAnderson 04. Sep 2018

Warum machen die da so rum? Zwar keine Robotoer, aber mich hat das grad an nen andern...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    •  /