• IT-Karriere:
  • Services:

Mars One: Kandidaten sollen Mars One mitfinanzieren

Er ist unter die letzten 100 gekommen, doch jemanden von Mars One hat der Kandidat Joseph Roche für die Marskolonie angeblich noch nicht getroffen. Er berichtet von dem Auswahlverfahren - das wenig seriös klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mögliche Marskolonie: Ist der Platz in der Marsrakete käuflich?
Mögliche Marskolonie: Ist der Platz in der Marsrakete käuflich? (Bild: Mars One)

Ungereimtheiten gibt es einige bei dem Projekt Mars One, das in wenigen Jahren eine Kolonie auf dem Mars errichten will. Technisch ist das derzeit praktisch nicht machbar. Aber inzwischen scheint auch die Finanzierung infrage zu stehen. Auch das Auswahlverfahren mutet, glaubt man dem Bericht eines Kandidaten, eher merkwürdig an.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart

Wie das Projekt finanziert werden soll, ist eine der Kernfragen. Ein Teil des Budgets sollte durch den Verkauf von Übertragungsrechten gedeckt werden. Der Auswahlprozess und die Marsflüge sollten als Reality-Show inszeniert werden. Als Partner war die niederländische Produktionsgesellschaft Endemol vorgesehen, die als Produzent von Big Brother Erfahrung mit solchen Formaten hat. Allerdings sei Endemol inzwischen aus dem Projekt ausgestiegen, berichtete der britische Fernsehsender Sky im Februar

Was hat Geld mit der Auswahl zu tun?

So scheint die Auswahl der verbliebenen 100 Kandidaten für den Flug zum Mars viel mit Geld zu tun zu haben. Das sagte der irische Astrophysiker Joseph Roche, einer der 100 Kandidaten, dem Onlinemagazin Medium.com.

Jeder Bewerber werde automatisch Mitglied der Mars One Community, erzählte Roche. Die Mitglieder bekämen in jeder Runde des Auswahlprozesses Punkte. Die Verteilung sei aber willkürlich und habe nichts mit der Rangordnung zu tun. "Die einzige Möglichkeit, mehr Punkte zu bekommen ist, Fanartikel von Mars One zu kaufen oder Geld zu spenden." Die 100 Kandidaten hat Mars One aufgefordert, Angebote für bezahlte Interviews anzunehmen und 75 Prozent des Geldes der Stiftung zu überlassen.

Mehr Geld - bessere Chance?

Die aussichtsreichsten Kandidaten seien diejenigen, die das meiste Geld für Mars One sammelten, wirft Roche der niederländischen Stiftung vor. Eine Sprecherin von Mars One bestätigte Medium.com, dass es eine Rangliste auf Basis von Punkten gebe. Die Anzahl der Punkte habe aber nichts mit dem Auswahlprozess zu tun.

Er habe niemanden von Mars One je persönlich getroffen, sagte Roche. Er wisse auch nicht, ob das bei einem der anderen Kandidaten der Fall sei. Alles, was Mars One über ihn wisse, stamme aus einem kurzen Video, einem Bewerbungsformular und einem zehnminütigen Gespräch über Skype.

Skype-Interview statt Tests vor Ort

Die dritte Auswahlrunde bestand aus einem Gespräch, das Norbert Kraft, medizinischer Leiter von Mars One, über Skype führte. Ursprünglich sei diese dritte Runde aber als Interview vor Ort angekündigt worden, sagt Roche. "Wir sollten dort hinfahren, wir würden interviewt, wir würden mehrere Tage lang geprüft. Für mich klang das wie etwas, das einem seriösen Astronautenauswahlverfahren zumindest nahe kam."

Stattdessen gab es ein zehnminütiges Videotelefonat. Darin mussten - so stellte es Mars One dar - die Kandidaten ihr Verständnis von Teamgeist darlegen, zeigen, dass sie sich der Risiken bewusst sind und vor allem erklären, weshalb sie sich auf die Expedition einlassen wollen, die ihr Leben nachhaltig und für immer ändern wird.

Keine Spur gab es offenbar von ernsthaften psychologischen oder psychometrischen Tests, die etwa einen Hinweis auf Stressfestigkeit gegeben hätten. Laut Roche stellte Kraft lediglich Fragen zu der Literatur über den Mars und das Projekt, das Mars One den Kandidaten zur Verfügung gestellt hatte. Die Auswahlverfahren der europäischen oder der US-Raumfahrtagenturen sehen wohl anders aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 23. Mär 2015

oder evtl. in "Mars Zero" oder noch besser "Mars -1"

der_wahre_hannes 19. Mär 2015

Vielleicht liefert Amazon auch bis zum Mars?

Zeitvertreib 19. Mär 2015

Wenn du es als falsch betrachten und unbedingt an MarsOne glauben willst ist das dein...

baz 18. Mär 2015

Der Transport von 4 Astronauten für 7 Monate ist jetzt aber auch kein Hexenwerk. Klar...

vomFelde 18. Mär 2015

nicht die gesamte Menschheit, nur die leichtgläubigen die schon beim letzten Beitrag zu...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /