Abo
  • Services:

Mars One: Kandidaten sollen Mars One mitfinanzieren

Er ist unter die letzten 100 gekommen, doch jemanden von Mars One hat der Kandidat Joseph Roche für die Marskolonie angeblich noch nicht getroffen. Er berichtet von dem Auswahlverfahren - das wenig seriös klingt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mögliche Marskolonie: Ist der Platz in der Marsrakete käuflich?
Mögliche Marskolonie: Ist der Platz in der Marsrakete käuflich? (Bild: Mars One)

Ungereimtheiten gibt es einige bei dem Projekt Mars One, das in wenigen Jahren eine Kolonie auf dem Mars errichten will. Technisch ist das derzeit praktisch nicht machbar. Aber inzwischen scheint auch die Finanzierung infrage zu stehen. Auch das Auswahlverfahren mutet, glaubt man dem Bericht eines Kandidaten, eher merkwürdig an.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Wie das Projekt finanziert werden soll, ist eine der Kernfragen. Ein Teil des Budgets sollte durch den Verkauf von Übertragungsrechten gedeckt werden. Der Auswahlprozess und die Marsflüge sollten als Reality-Show inszeniert werden. Als Partner war die niederländische Produktionsgesellschaft Endemol vorgesehen, die als Produzent von Big Brother Erfahrung mit solchen Formaten hat. Allerdings sei Endemol inzwischen aus dem Projekt ausgestiegen, berichtete der britische Fernsehsender Sky im Februar

Was hat Geld mit der Auswahl zu tun?

So scheint die Auswahl der verbliebenen 100 Kandidaten für den Flug zum Mars viel mit Geld zu tun zu haben. Das sagte der irische Astrophysiker Joseph Roche, einer der 100 Kandidaten, dem Onlinemagazin Medium.com.

Jeder Bewerber werde automatisch Mitglied der Mars One Community, erzählte Roche. Die Mitglieder bekämen in jeder Runde des Auswahlprozesses Punkte. Die Verteilung sei aber willkürlich und habe nichts mit der Rangordnung zu tun. "Die einzige Möglichkeit, mehr Punkte zu bekommen ist, Fanartikel von Mars One zu kaufen oder Geld zu spenden." Die 100 Kandidaten hat Mars One aufgefordert, Angebote für bezahlte Interviews anzunehmen und 75 Prozent des Geldes der Stiftung zu überlassen.

Mehr Geld - bessere Chance?

Die aussichtsreichsten Kandidaten seien diejenigen, die das meiste Geld für Mars One sammelten, wirft Roche der niederländischen Stiftung vor. Eine Sprecherin von Mars One bestätigte Medium.com, dass es eine Rangliste auf Basis von Punkten gebe. Die Anzahl der Punkte habe aber nichts mit dem Auswahlprozess zu tun.

Er habe niemanden von Mars One je persönlich getroffen, sagte Roche. Er wisse auch nicht, ob das bei einem der anderen Kandidaten der Fall sei. Alles, was Mars One über ihn wisse, stamme aus einem kurzen Video, einem Bewerbungsformular und einem zehnminütigen Gespräch über Skype.

Skype-Interview statt Tests vor Ort

Die dritte Auswahlrunde bestand aus einem Gespräch, das Norbert Kraft, medizinischer Leiter von Mars One, über Skype führte. Ursprünglich sei diese dritte Runde aber als Interview vor Ort angekündigt worden, sagt Roche. "Wir sollten dort hinfahren, wir würden interviewt, wir würden mehrere Tage lang geprüft. Für mich klang das wie etwas, das einem seriösen Astronautenauswahlverfahren zumindest nahe kam."

Stattdessen gab es ein zehnminütiges Videotelefonat. Darin mussten - so stellte es Mars One dar - die Kandidaten ihr Verständnis von Teamgeist darlegen, zeigen, dass sie sich der Risiken bewusst sind und vor allem erklären, weshalb sie sich auf die Expedition einlassen wollen, die ihr Leben nachhaltig und für immer ändern wird.

Keine Spur gab es offenbar von ernsthaften psychologischen oder psychometrischen Tests, die etwa einen Hinweis auf Stressfestigkeit gegeben hätten. Laut Roche stellte Kraft lediglich Fragen zu der Literatur über den Mars und das Projekt, das Mars One den Kandidaten zur Verfügung gestellt hatte. Die Auswahlverfahren der europäischen oder der US-Raumfahrtagenturen sehen wohl anders aus.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-15%) 23,79€
  3. 1,49€
  4. 12,99€

azeu 23. Mär 2015

oder evtl. in "Mars Zero" oder noch besser "Mars -1"

der_wahre_hannes 19. Mär 2015

Vielleicht liefert Amazon auch bis zum Mars?

Zeitvertreib 19. Mär 2015

Wenn du es als falsch betrachten und unbedingt an MarsOne glauben willst ist das dein...

baz 18. Mär 2015

Der Transport von 4 Astronauten für 7 Monate ist jetzt aber auch kein Hexenwerk. Klar...

vomFelde 18. Mär 2015

nicht die gesamte Menschheit, nur die leichtgläubigen die schon beim letzten Beitrag zu...


Folgen Sie uns
       


Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht

Die Ajax-Arena in Amsterdam wird komplett aus eigenen Akkureserven betrieben. Die USVen im Keller des Gebäudes werden von Solarzellen auf dem Dach und parkenden Elektroautos aufgeladen. Golem.de konnte sich das Konzept genauer anschauen.

Energiespeicher in der Cruijff Arena - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /