• IT-Karriere:
  • Services:

Mars: Nasa-Video rekonstruiert Marsvergangenheit

Wenige Tage vor dem Start der Sonde Maven hat die Nasa ein Video veröffentlicht, das zeigt, wie es früher auf dem Mars ausgesehen haben könnte. In seiner Frühzeit gab es auf dem Planeten eine dichte Atmosphäre und fließendes Wasser. Maven soll die Marsatmosphäre erforschen.

Artikel veröffentlicht am ,
Frühzeit des Mars: staubige Rosa- und Brauntöne statt blauer Himmel
Frühzeit des Mars: staubige Rosa- und Brauntöne statt blauer Himmel (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Da hätte Curiosity nasse Räder bekommen: Die National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat ein Video veröffentlicht, das einen Blick in die Vergangenheit des Mars wirft. Die US-Raumfahrtbehörde stimmt damit auf den baldigen Start der Marssonde Maven ein.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Hannover
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Baunatal

Wolken ziehen über einen Himmel, der strahlend blau ist und nicht so trübe, wie ihn die aktuellen Bilder zeigen, die der Rover Curiosity seit über einem Jahr zur Erde funkt. Gewässer schwappen, wo sich heute endlose Wüsten erstrecken. So soll es vor gut vier Milliarden Jahren auf dem Mars ausgesehen haben.

Hinweise auf fließendes Wasser

Curiosity hat mehrfach Hinweise auf fließendes Wasser gefunden: ein trockenes Flussbett und Sedimentgestein. Auch der Rover Opportunity hat schon solche Spuren entdeckt.

In seiner Frühzeit habe der Mars mutmaßlich "eine dichte Atmosphäre gehabt, die warm genug war, dass es Ozeane mit flüssigem Wasser gab", erklärt die Nasa. Dann hätten sich die Bedingungen verändert: Es sei trocken und kalt geworden. "Die Seen trocknen aus, während die Atmosphäre allmählich von einem blauem Himmel, ähnlich dem auf der Erde, zu den staubigen Rosa- und Brauntönen übergeht, die heute auf dem Mars vorherrschen."

Neue Erkenntnisse über die Marsatmosphäre

Die heutige Marsatmosphäre hat einen Druck von nur 7 Millibar. Damit ist sie zu dünn, so dass Wasser an der Oberfläche nicht bestehen kann. Weshalb der Mars seine Atmosphäre verlor, ist noch nicht bekannt. Die Verteilung der gemessenen Isotope weist daraufhin, dass die Atmosphäre von oben nach unten verloren ging und dass dies relativ schnell passierte. Neue Erkenntnisse darüber soll die kommende Marsmission bringen.

Am 18. November 2013 soll die Sonde Mars Atmosphere and Volatile Evolution (Maven) zum Nachbarplaneten aufbrechen und diesen im September 2014 erreichen. Maven wird den Mars umkreisen und seine Atmosphäre aus dem Orbit untersuchen. Außerdem wird die Sonde als Zwischenstation für die Kommunikation mit den Rovern Opportunity und Curiosity benötigt.

Ausnahme von Haushaltsperre

Vor einem Monat hatte die Mission noch infrage gestanden: Auch die US-Raumfahrtbehörde war von der Haushaltsperre betroffen. 97 Prozent der rund 18.000 Mitarbeiter waren im Zwangsurlaub. Doch die Nasa konnte eine Ausnahmeregelung für das Projekt erwirken und somit den Starttermin Anfang kommender Woche sicherstellen.

Hätte die Nasa die Genehmigung nicht erhalten, hätte sich die Maven-Mission um gut drei Jahre verzögert: Das Startfenster ist noch bis zum 7. Dezember offen. Danach entfernt sich der Mars zu weit von der Erde. Erst 2016 stehen Mars und Erde wieder so günstig zueinander.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 1,07€
  3. 2,99€

mfeldt 18. Nov 2013

NIcht unbedingt - würde man Venus an die Stelle des Mars versetzen, könnte es dort...

Replay 15. Nov 2013

-1 Der Laie denkt halt nicht weiter. https://forum.golem.de/kommentare/internet/mars-nasa...

dopemanone 15. Nov 2013

schau dir das hier mal an und bedenke dabei, dass ein umlauf der erde um die sonne 1 jahr...

azeu 15. Nov 2013

Diese These klingt bis jetzt am plausibelsten, da sie keine Widersprüche aufweist.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /