Abo
  • IT-Karriere:

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight.
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight. (Bild: Nasa)

Die letzten Korrekturmanöver sind gemacht. Die Sonde ist auf dem richtigen Kurs zur Landung auf Elysium Planum. Um 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit soll Mars Insight auf dem roten Planeten landen. Schon eine Stunde zuvor beginnt der Livestream der Nasa. Sie begleitet den Eintritt der Sonde in die Marsatmosphäre, gefolgt vom Abstieg am Fallschirm und dem anschließenden Landemanöver mit hydrazinbetriebenen Raketentriebwerken.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)

Die beiden wichtigsten Nutzlasten an Bord sind ein Seismometer und ein Gerät zur Messung der Temperaturen in bis zu fünf Metern Tiefe. Hinzu kommen Kameras, eine Wetterstation, ein Laserreflektor und ein hochpräziser Radiosender zur genauen Entfernungsmessung von der Erde aus. Der größte Teil der Messinstrumente stammt dabei aus Europa.

Die Wissenschaftler der beteiligten Raumfahrtagenturen hoffen, den Lander auf einer möglichst langweiligen Sandwüste zu landen. Besonders die Temperaturmessung würde von einem Sandboden profitieren, da sich das Gerät dazu in den Boden eingraben soll und dabei höchstens Steine bis etwa fünf Zentimeter Größe aus dem Weg schieben kann. Freilich wurde die Gegend so auswählt, dass sie möglichst fern von Steinen und Einschlagkratern liegt. Aber letztere finden sich überall auf dem Mars. Mit der letzten Kurskorrektur sollte einer kleinen Gruppe von Kratern ausgewichen werden. Da der Landeort aber nur auf einige Kilometer genau angesteuert werden kann, kommt es letztlich auf das Glück an.

Das Ziel der Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Der Mars hat etwa den doppelten Durchmesser des Mondes, aber nur den halben Durchmesser der Erde. Zusätzliche Daten von einem Himmelskörper einer Zwischengröße sollen das Wissen über die Entstehung und Entwicklung von Planeten im Sonnensystem verbessern. Das gleiche Ziel verfolgte die vor kurzem beendete Mission Dawn bei der Untersuchung von Vesta und Ceres.

Bis die Mission nach einer erfolgreichen Landung erste Daten liefert, wird es noch einige Monate dauern. Etwa zwei bis drei Monate sind für die Auswahl der Einsatzorte der Messgeräte geplant, ein weiterer Monat für die Kalibrierung. Erste Ergebnisse sollen, mit Glück, in sechs Monaten vorliegen. Da es mit Mars Insight auf dem Planeten nur ein einziges Seismometer gibt, müssen die Wissenschaftler auf starke Marsbeben hoffen, um die Beben mit einigen Tricks auch ohne direkte Triangulation der Laufzeiten der Wellen auf dem Mars orten zu können. In der Pressekonferenz äußerten die Forscher die Hoffnung auf ein halbes bis mehrere Dutzend ausreichend starker Beben innerhalb von zwei Jahren.

Nachtrag vom 26. November 2018, 20:56 Uhr

Die Sonde ist erfolgreich gelandet. Es liegen noch keine Bilder oder Informationen zum genauen Zustand des Landers vor.

Nachtrag vom 26. November 2018, 21:10 Uhr

Inzwischen gibt es das erste Bild einer Kamera (Original als png), noch mit einem Fischaugen-Objektiv durch eine transparente Schutzkappe aufgenommen. Der Wunsch nach einer langweiligen Landestelle scheint sich erfüllt zu haben. Bisher sind die Solarzellen noch nicht ausgeklappt. Das nächste Statusupdate der Nasa wird es erst beim Überflug von Mars Odyssey in 5 Stunden geben. Bisher kamen die Daten von den beiden Marco-Sonden, die nicht in einen Orbit um den Mars einschwenken werden.

  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.

Nachtrag vom 27. November 2018, 6:36 Uhr

Inzwischen wurde bestätigt, dass die Solarzellen ausgefahren wurden, und ein weiteres Bild zur Erde gefunkt wurde.

  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ + Versand (Vergleichspreis 214,27€ + Versand)
  2. auf Geräte von Acer, BenQ, Epson und Optoma
  3. 279€ (Bestpreis!)

Jorgo34 03. Dez 2018

Merkste selber das dir keiner antwortet, wa?

scroogie 28. Nov 2018

Also auf den NASA Screens sieht man regelmäßig Linux Desktops.

oxybenzol 27. Nov 2018

Der Abstand macht schon was aus, denn es geht hier um Strahlungsleistung pro Fläche. Man...

Frank... 27. Nov 2018

Nein, das ist tatsächlich das Seismometer selbst - das natürlich auch von Staub und...

Arsenal 27. Nov 2018

Das ist alles nur ein Fake.


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /