Abo
  • Services:

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

Artikel veröffentlicht am ,
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight.
Eines der ersten Bilder nach der erfolgreichen Landung von Mars Insight. (Bild: Nasa)

Die letzten Korrekturmanöver sind gemacht. Die Sonde ist auf dem richtigen Kurs zur Landung auf Elysium Planum. Um 21 Uhr mitteleuropäischer Zeit soll Mars Insight auf dem roten Planeten landen. Schon eine Stunde zuvor beginnt der Livestream der Nasa. Sie begleitet den Eintritt der Sonde in die Marsatmosphäre, gefolgt vom Abstieg am Fallschirm und dem anschließenden Landemanöver mit hydrazinbetriebenen Raketentriebwerken.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz
  2. EURO-LOG AG, Hallbergmoos

Die beiden wichtigsten Nutzlasten an Bord sind ein Seismometer und ein Gerät zur Messung der Temperaturen in bis zu fünf Metern Tiefe. Hinzu kommen Kameras, eine Wetterstation, ein Laserreflektor und ein hochpräziser Radiosender zur genauen Entfernungsmessung von der Erde aus. Der größte Teil der Messinstrumente stammt dabei aus Europa.

Die Wissenschaftler der beteiligten Raumfahrtagenturen hoffen, den Lander auf einer möglichst langweiligen Sandwüste zu landen. Besonders die Temperaturmessung würde von einem Sandboden profitieren, da sich das Gerät dazu in den Boden eingraben soll und dabei höchstens Steine bis etwa fünf Zentimeter Größe aus dem Weg schieben kann. Freilich wurde die Gegend so auswählt, dass sie möglichst fern von Steinen und Einschlagkratern liegt. Aber letztere finden sich überall auf dem Mars. Mit der letzten Kurskorrektur sollte einer kleinen Gruppe von Kratern ausgewichen werden. Da der Landeort aber nur auf einige Kilometer genau angesteuert werden kann, kommt es letztlich auf das Glück an.

Das Ziel der Mission ist es, durch Auswertung von seismischen Wellen, Unregelmäßigkeiten in der Rotation und der Temperaturen Erkenntnisse über den inneren Aufbau des Mars zu gewinnen. Der Mars hat etwa den doppelten Durchmesser des Mondes, aber nur den halben Durchmesser der Erde. Zusätzliche Daten von einem Himmelskörper einer Zwischengröße sollen das Wissen über die Entstehung und Entwicklung von Planeten im Sonnensystem verbessern. Das gleiche Ziel verfolgte die vor kurzem beendete Mission Dawn bei der Untersuchung von Vesta und Ceres.

Bis die Mission nach einer erfolgreichen Landung erste Daten liefert, wird es noch einige Monate dauern. Etwa zwei bis drei Monate sind für die Auswahl der Einsatzorte der Messgeräte geplant, ein weiterer Monat für die Kalibrierung. Erste Ergebnisse sollen, mit Glück, in sechs Monaten vorliegen. Da es mit Mars Insight auf dem Planeten nur ein einziges Seismometer gibt, müssen die Wissenschaftler auf starke Marsbeben hoffen, um die Beben mit einigen Tricks auch ohne direkte Triangulation der Laufzeiten der Wellen auf dem Mars orten zu können. In der Pressekonferenz äußerten die Forscher die Hoffnung auf ein halbes bis mehrere Dutzend ausreichend starker Beben innerhalb von zwei Jahren.

Nachtrag vom 26. November 2018, 20:56 Uhr

Die Sonde ist erfolgreich gelandet. Es liegen noch keine Bilder oder Informationen zum genauen Zustand des Landers vor.

Nachtrag vom 26. November 2018, 21:10 Uhr

Inzwischen gibt es das erste Bild einer Kamera (Original als png), noch mit einem Fischaugen-Objektiv durch eine transparente Schutzkappe aufgenommen. Der Wunsch nach einer langweiligen Landestelle scheint sich erfüllt zu haben. Bisher sind die Solarzellen noch nicht ausgeklappt. Das nächste Statusupdate der Nasa wird es erst beim Überflug von Mars Odyssey in 5 Stunden geben. Bisher kamen die Daten von den beiden Marco-Sonden, die nicht in einen Orbit um den Mars einschwenken werden.

  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.

Nachtrag vom 27. November 2018, 6:36 Uhr

Inzwischen wurde bestätigt, dass die Solarzellen ausgefahren wurden, und ein weiteres Bild zur Erde gefunkt wurde.

  • Die Marco Sonden begleiteten die Landung um Daten zur Erde zu senden. Eine einfache Kamera an Bord machte dabei ein Bild vom Vorbeiflug am Mars.
  • Das erste Bild von Mars Insight nach der Landung auf dem Mars. Die durchsichtige Schutzkappe wird später von der Kamera entfernt.
  • Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.
Ein Bild der Instrument Deployment Camera zeigt einen intakten Lander, nachdem die Solarzellen ausgeklappt wurden. Unter der Verkleidung auf der linken Seite befindet sich das Seismometer.


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-34%) 22,99€
  2. 5,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. (-77%) 6,99€

Jorgo34 03. Dez 2018

Merkste selber das dir keiner antwortet, wa?

scroogie 28. Nov 2018

Also auf den NASA Screens sieht man regelmäßig Linux Desktops.

oxybenzol 27. Nov 2018

Der Abstand macht schon was aus, denn es geht hier um Strahlungsleistung pro Fläche. Man...

Frank... 27. Nov 2018

Nein, das ist tatsächlich das Seismometer selbst - das natürlich auch von Staub und...

Arsenal 27. Nov 2018

Das ist alles nur ein Fake.


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /