• IT-Karriere:
  • Services:

Mars Insight liefert viele Wetterdaten, der Maulwurf bleibt gestrandet

Die Sensoren für Druck und Windgeschwindigkeit konnten seit Beginn der Mission etwa 1.000 vorbeiziehende Windhosen erfassen. Bisher wurden nirgendwo sonst auf dem Mars derart viele gemessen. Das Seismometer misst Bodenwellen bis zu einer Frequenz von 0,01 Hz, also einer Periode von über einer Minute. Um Störungen auszuschließen, muss die Wetterstation auch andere kurzfristige Druckschwankungen erfassen können. Dabei wurden Schwerewellen genauso nachgewiesen wie auch Wellen im Infraschallbereich, deren Quelle noch völlig unklar ist.

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. NetApp Deutschland GmbH, Hamburg, Berlin

Aber auch der normale Wind ist interessant. Er kann für ein Hintergrundrauschen auf der gesamten Marsoberfläche sorgen. Die ruhigsten Stunden sind direkt nach Sonnenuntergang. Die fehlende Sonneneinstrahlung nimmt den starken turbulenten Aufwinden die Energiequelle, während leichte Turbulenzen aus dem langsamen Aufstieg der bodennahen warmen Luft und dem Abfall der hohen kalten Luft genug Reibung verursacht, um Wind die Entstehung von großen Windfeldern zu verhindern. Nach einigen Stunden setzt, ohne die Reibung, bis zum Morgen wieder ein Talwind ein, der sich nach Sonnenaufgang wieder umkehrt. Das alles passiert dabei auch auf einer flachen, nur wenig geneigten Ebene.

Das lokale Magnetfeld an der Landestelle kann Einfluss auf die empfindlichen Messgeräte haben. Mit 2.013 (+- 53) Nanotesla hat es zwar nur 4 Prozent der Stärke des Erdmagnetfelds in Deutschland, ist damit aber rund zehnmal stärker, als Messungen aus dem Orbit vermuten ließen. Das Gestein wurde vermutlich vor etwa 2 Milliarden Jahren magnetisiert, als der Kern des Planeten noch ein eigenes Magnetfeld erzeugte.

Wie auf der Erde zeigten die Messungen außerdem Schwankungen von 20 bis 40 Nanotesla je nach Tageszeit, ausgelöst durch die Aktivität der Ionosphäre, der vom Sonnenlicht elektrisch geladenen oberen Atmosphärenschichten. Andere, unregelmäßigere Schwankungen werden auf Sonnenwinde zurückgeführt, sind aber mit nur einer Messstation schwer direkt zu interpretieren. Dennoch sind sie keineswegs so mysteriös, wie es die Nasa in ihrer Öffentlichkeitsarbeit behauptet.

Insight hat eine schlechte Landestelle für den Maulwurf

Das HP3-Instrument zur Messung des Wärmeflusses aus dem Planeteninneren, der Maulwurf, ist weiter auf der Oberfläche gestrandet. Es soll noch ein letzter Versuch unternommen werden, das Instrument mit Hilfe der Baggerschaufel in den Boden zu drücken. Der Maulwurf hatte möglicherweise einfach nur Pech. Mars Insight landete in einem alten, erodierten Krater. Dieser ist bis in eine Tiefe von etwa drei Metern mit Material gefüllt, das deutlich lockerer als der normale Regolith auf der Marsoberfläche, aber von einer festen Kruste überzogen ist.

Schon 20 Meter weiter hat der Boden eine höhere Festigkeit und wäre wohl näher an den erwarteten Bodeneigenschaften auf dem Mars gewesen. Das ergaben Messungen des hochempfindlichen "Seis"-Seismometers, während ein Staubteufel vorbeizog. Dieser wurde von der Kamera am Boden und von einem Satelliten aus dem Orbit aufgenommen. Ein Druckabfall von 5,5 Pascal im Zentrum der Windhose hob den festen Boden leicht an und erzeugte so ein für "Seis" messbares Signal, das die Bestimmung der Bodenfestigkeit ermöglichte.

Auf größere Erkenntnisse über den tiefen Aufbau des Mars müssen die Wissenschaftler noch immer warten. Einige Instrumente wie etwa Rise zur genauen Vermessung der Marsrotation oder die Abschätzung der gesamten planetaren seismischen Aktivität brauchen schlicht mehr Zeit, um genug Daten zu liefern. Der Laserreflektor zur exakten Entfernungsvermessung aus dem Orbit würde jetzt schon funktionieren, aber kein heutiger Orbiter hat einen Laser dafür an Bord.

Während die Mission in Zukunft wohl noch wichtige Erkenntnisse über den Mars gewinnen wird, betonen viele Wissenschaftler in ihren Papern die "Herausforderung", alle Messungen mit nur einem Marslander durchführen zu müssen. Ein Netzwerk aus wenigstens drei Stationen würde nicht nur Daten von mehr Landeorten liefern. Sie könnten auch schwach erfasste Beben direkt triangulieren und damit direkt Ort und Stärke der Beben bestimmen, in einigen Fällen sogar deren Tiefe, was mit einer einzigen Station nur in wenigen Fällen gelingt und damit ihre nähere Auswertung verhindert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mars Insight: Messdaten von einsamer Marsstation veröffentlicht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Batman Arkham City GOTY für 4,25€, Pathfinder: Kingmaker - Explorer Edition für 14...
  2. 6,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Macbook Air mit Apple Silicon im Test: Das beste Macbook braucht kein Intel
Macbook Air mit Apple Silicon im Test
Das beste Macbook braucht kein Intel

Was passiert, wenn Apple ein altbewährtes Chassis mit einem extrem potenten ARM-Chip verbindet? Es entsteht eines der besten Notebooks.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Apple Macbook Air (2020) im Test Weg mit der defekten Tastatur!
  2. Retina-Display Fleckige Bildschirme auch bei einigen Macbook Air
  3. iFixit Teardown Neue Tastatur macht das Macbook Air dicker

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

    •  /