Abo
  • IT-Karriere:

Mars: Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.

Artikel von veröffentlicht am
Staubstürme auf dem Mars machen den Tag zur Nacht.
Staubstürme auf dem Mars machen den Tag zur Nacht. (Bild: Nasa)

Stürme sind auf dem Mars nichts Ungewöhnliches. Schon vor über 200 Jahren wurden die ersten der gewaltigen Staubstürme auf dem Mars mit Teleskopen beobachtet, als die ohnehin verwaschenen Details beim Blick im Teleskop ganz verschwanden. Die stärksten Stürme können den gesamten Planeten einhüllen. Seitdem sind die Stürme genauso sehr Objekt der Forschung auf dem Mars, wie sie auch ein Hindernis sind.

Inhalt:
  1. Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
  2. Wie entstehen Stürme, die einen ganzen Planeten in Staub hüllen?

Zurzeit hoffen die Betreiber des Marsrovers Opportunity täglich auf neue Signale des im Sturm gestrandeten Rovers. Wie die Nasa auf einer Pressekonferenz bekanntgab, stehen die Chancen besser als gedacht, dass der Rover den Staubsturm überstehen könnte. Den Wettermodellen zufolge sollten die Temperaturen des Rovers im Staubsturm nicht unter minus 36 Grad Celsius sinken. Das ist gerade noch warm genug, um keine Schäden davonzutragen.

Bis der Staubsturm wieder genügend Licht durch die Atmosphäre dringen lässt, um die Batterien von Opportunity aufzuladen, bleibt der Rover allerdings im Nachtmodus. Danach wird er versuchen, wieder Kontakt mit der Erde oder einem der Marsorbiter aufzunehmen. Während die Forscher zuversichtlich sind, bleibt dennoch ein Restrisiko, ob tatsächlich alle Operationen wie geplant ablaufen und der Kontakt wieder hergestellt wird.

Der aktuelle Staubsturm ist der stärkste, der jemals von der Marsoberfläche aus gemessen wurde. Die letzten Bilder der Mittagssonne zeigten nur noch ein schwarzes Bild. In der Atmosphäre ist so viel Staub, dass kaum noch Licht auf die Oberfläche gelangt. Aber selbst wenn der Sturm das Ende der Mission von Opportunity wäre, hätte die Mission alle Erwartungen weit übertroffen. Der Rover Curisosity ist weiter aktiv und die Startvorbereitungen für die nächsten Landemissionen laufen.

Zum Mars geflogen und nur Staub gesehen

Stellenmarkt
  1. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg

Der für die Wissenschaft wohl verheerendste Staubsturm geht zurück auf 1971, in die Anfangszeit der Marsforschung in der Raumfahrt. Nachdem die Mariner Sonden 4, 6 und 7 bei Vorbeiflügen am Mars im Jahr 1965 und 1969 die ersten detaillierten Bilder der Oberfläche zeigten, sollten Orbiter den gesamten Planeten kartographieren. Die USA schickten den Orbiter Mariner 9 und die Sowjetunion mit den Marssonden Mars 2 und Mars 3 nicht nur zwei Orbiter, sondern auch zwei Lander zum roten Planeten.

Alle drei Raumsonden trafen im November und Dezember 1971 am Mars ein. Und alle drei erreichten erfolgreich einen Orbit. Trotz der viel anspruchsvolleren Manöver waren es die ersten erfolgreichen Marsmissionen der Sowjetunion überhaupt. Während Messungen des Magnetfeldes und geladener Partikel in der Marsumgebung erfolgreich waren, lieferten die Orbiter kaum Bilder mit Details. Der gesamte Planet war von einem Sturm betroffen.

Der Mars 3 Lander setzte zwar erfolgreich auf, lieferte aber aus dem Inneren des Sturms nur ein Bild ohne Details, ähnlich wie zuletzt Opportunity. Kurz nach der Landung brach der Kontakt ab, wobei möglicherweise auch der Staub mit Schuld war. Die amerikanischen Wissenschaftler der Mission Mariner 9 mussten über Monate auf brauchbare Bilder vom Mars warten, bis sich der Staubsturm gelegt hatte.

Inzwischen ist weit mehr über die Stürme auf dem Mars bekannt und wie sie entstehen. Das Wetter in der trockenen, dünnen Atmosphäre des Mars' funktioniert dabei etwas anders als auf der Erde.

Wie entstehen Stürme, die einen ganzen Planeten in Staub hüllen? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 9,50€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

Grover 25. Jun 2018

+1 Interessant und man konnte gut der Materie folgen

Eheran 19. Jun 2018

Ich denke die Suchergebnisse bei Google sind für "Gradienten" extrem spezifisch...


Folgen Sie uns
       


Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt

Doom Reborn benötigt eine Vollversion von Doom 3 und ist bei moddb.com kostenlos erhältlich. Die Mod wurde von Michael Hanlon entwickelt.

Doom 1 in der Doom 3 Engine angespielt Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /