Wie entstehen Stürme, die einen ganzen Planeten in Staub hüllen?

Auf der Erde werden Stürme ganz wesentlich vom Wasser in der Atmosphäre bestimmt. Der wichtigste Mechanismus ist das Aufsteigen von feuchter Luft. Wenn Luft aufsteigt, kühlt sie stetig ab. Mit der Temperatur sinkt aber auch der maximale gasförmige Wassergehalt der Luft. Die Folge: Das Wasser in der Luft kondensiert und bildet Wolken. Das Kondensieren des Wassers setzt aber Wärme frei. Die Luft kühlt dann zwar immer noch ab, aber nicht mehr so schnell. Dadurch ist sie nun aber wärmer als andere Luft in dieser Höhe und auch leichter. Sie steigt somit um so schneller auf, in noch kältere Luftschichten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Qualitätssicherung Apothekensoftware INFOPHARM (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Bietigheim-Bissingen (Home-Office möglich)
  2. Digital Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Das Aufsteigen der Luft sorgt für ein Tiefdruckgebiet am Boden und der nötige Druckausgleich mit der Umgebung ist der damit verbundene Wind. Starke Sandstürme auf der Erde werden im Allgemeinen durch das Eindringen von solchen Tiefdruckgebieten in Wüsten und Halbwüsten von außen verursacht, auch wenn sie teilweise durch Effekte des Staubs noch verstärkt werden können. Auf dem Mars ist das keine Option. Die Staubstürme auf dem Mars müssen durch andere Mechanismen entstehen. Ohne Ozeane und größere Wassermengen ist der Staub selbst dabei von entscheidender Bedeutung.

Sobald der Wind auf der Marsoberfläche eine Geschwindigkeit von etwa 30 Metern pro Sekunde überschreitet, beginnt sich Staub von der Oberfläche zu lösen. Auf der Erde wäre das Windstärke 11, aber in der dünnen Marsatmosphäre ist es kaum mehr als eine schwache Brise. Der Staub auf dem Mars ist jedoch sehr feines Material und wenn er sich auf großen Flächen löst, hat das einen großen Einfluss auf die Temperatur der Atmosphäre.

Staub in der Atmosphäre bring noch mehr Staub

Zum einen wird der Boden im Sonnenlicht aufgeheizt und der warme Staub gibt, einmal aufgewirbelt, diese Wärme an die Luft ab. Noch wichtiger: Der Staub absorbiert auch noch weiter oben in der Atmosphäre das Sonnenlicht und gibt diese Wärme an die Luft ab. Die dünne Atmosphäre kann ohne Staub viel weniger gut Licht- und Wärmestrahlung absorbieren. Die Luft mit Staub wärmt sich auf, steigt auf, lässt am Boden ein Tiefdruckgebiet entstehen und erzeugt so den nötigen Wind, um noch mehr Staub aufzuwirbeln.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst in der Nacht verhindert der Staub, dass die Wärmestrahlung von der Marsoberfläche ins Weltall gelangt und wärmt dabei die Luft auf. Der Staub absorbiert die Wärmestrahlung von der Oberfläche und stahlt sie selbst als Wärme wieder ab. Allerdings wird die Hälfte der absorbierten Wärme von einem Staubkorn wieder zurück Richtung Mars gestrahlt. Die andere Hälfte geht weiter Richtung Weltall. Wenn dort noch mehr Staub ist, kann sie aber wieder absorbiert werden und so weiter. Das verlangsamt die Abkühlung ganz ähnlich wie der Treibhauseffekt auf der Erde.

Auf diese Weise entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt, bei dem der feine Staub in große Höhen aufgewirbelt werden kann. Aber je so größer die Staubstürme werden, um so kleiner werden die Druckunterschiede, die den Wind erzeugen, der den Staub von der Oberfläche hebt. Irgendwann hört der ganze Spuk auf. Jedoch braucht es Monate, bis der Staub ohne Regenwolken wieder auf den Boden gelangt. Und die Höhenwinde, die es auf dem Mars genauso wie auf der Erde gibt, können in dieser Zeit den Staub über den ganzen Planeten verteilen.

Sommerzeit ist Staubsturmzeit

Staubstürme auf dem Mars sind abhängig von der Jahreszeit. Denn bevor es überhaupt zu einem Staubsturm kommen kann, muss zunächst ein Sturm auf andere Weise entstehen. Die Jahreszeiten auf dem Mars sind zunächst ähnlich wie auf der Erde. Die Rotationsachse des Mars' ist ähnlich stark geneigt und so gibt es Sommer und Winter wie auf der Erde. Aber die Umlaufbahn des Mars' ist wesentlich exzentrischer - der Abstand des Mars' zur Sonne variiert viel stärker im Verlauf des Jahres als der der Erde.

Der Mars durchläuft den sonnennächsten Punkt der Umlaufbahn im südlichen Sommer. Die Südhalbkugel hat damit die wesentlich extremeren Jahreszeiten. Die Sonne erreicht im südlichen Sommer nicht nur den höchsten Stand am Himmel, sie ist auch 40 Prozent heller als im Winter. Das verstärkt sowohl den Erwärmungseffekt, den der Staub auf die Luft hat, als auch alle anderen Effekte, die Wind auf dem Mars verursachen, wie etwa unterschiedlich helle Bodenstrukturen, die sich unterschiedlich stark aufheizen und damit Hoch- und Tiefdruckgebiete erzeugen.

Das Wissen um die Staubstürme und die Dynamik ihrer Entstehung ist zwar faszinierend für die Wissenschaft, aber es wird wohl nie verhindern, dass der eine oder andere Marsrover in einen solchen Sturm gerät. Ob Opportunity den aktuellen Sturm übersteht, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /