• IT-Karriere:
  • Services:

Wie entstehen Stürme, die einen ganzen Planeten in Staub hüllen?

Auf der Erde werden Stürme ganz wesentlich vom Wasser in der Atmosphäre bestimmt. Der wichtigste Mechanismus ist das Aufsteigen von feuchter Luft. Wenn Luft aufsteigt, kühlt sie stetig ab. Mit der Temperatur sinkt aber auch der maximale gasförmige Wassergehalt der Luft. Die Folge: Das Wasser in der Luft kondensiert und bildet Wolken. Das Kondensieren des Wassers setzt aber Wärme frei. Die Luft kühlt dann zwar immer noch ab, aber nicht mehr so schnell. Dadurch ist sie nun aber wärmer als andere Luft in dieser Höhe und auch leichter. Sie steigt somit um so schneller auf, in noch kältere Luftschichten.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Das Aufsteigen der Luft sorgt für ein Tiefdruckgebiet am Boden und der nötige Druckausgleich mit der Umgebung ist der damit verbundene Wind. Starke Sandstürme auf der Erde werden im Allgemeinen durch das Eindringen von solchen Tiefdruckgebieten in Wüsten und Halbwüsten von außen verursacht, auch wenn sie teilweise durch Effekte des Staubs noch verstärkt werden können. Auf dem Mars ist das keine Option. Die Staubstürme auf dem Mars müssen durch andere Mechanismen entstehen. Ohne Ozeane und größere Wassermengen ist der Staub selbst dabei von entscheidender Bedeutung.

Sobald der Wind auf der Marsoberfläche eine Geschwindigkeit von etwa 30 Metern pro Sekunde überschreitet, beginnt sich Staub von der Oberfläche zu lösen. Auf der Erde wäre das Windstärke 11, aber in der dünnen Marsatmosphäre ist es kaum mehr als eine schwache Brise. Der Staub auf dem Mars ist jedoch sehr feines Material und wenn er sich auf großen Flächen löst, hat das einen großen Einfluss auf die Temperatur der Atmosphäre.

Staub in der Atmosphäre bring noch mehr Staub

Zum einen wird der Boden im Sonnenlicht aufgeheizt und der warme Staub gibt, einmal aufgewirbelt, diese Wärme an die Luft ab. Noch wichtiger: Der Staub absorbiert auch noch weiter oben in der Atmosphäre das Sonnenlicht und gibt diese Wärme an die Luft ab. Die dünne Atmosphäre kann ohne Staub viel weniger gut Licht- und Wärmestrahlung absorbieren. Die Luft mit Staub wärmt sich auf, steigt auf, lässt am Boden ein Tiefdruckgebiet entstehen und erzeugt so den nötigen Wind, um noch mehr Staub aufzuwirbeln.

Selbst in der Nacht verhindert der Staub, dass die Wärmestrahlung von der Marsoberfläche ins Weltall gelangt und wärmt dabei die Luft auf. Der Staub absorbiert die Wärmestrahlung von der Oberfläche und stahlt sie selbst als Wärme wieder ab. Allerdings wird die Hälfte der absorbierten Wärme von einem Staubkorn wieder zurück Richtung Mars gestrahlt. Die andere Hälfte geht weiter Richtung Weltall. Wenn dort noch mehr Staub ist, kann sie aber wieder absorbiert werden und so weiter. Das verlangsamt die Abkühlung ganz ähnlich wie der Treibhauseffekt auf der Erde.

Auf diese Weise entsteht ein sich selbst verstärkender Effekt, bei dem der feine Staub in große Höhen aufgewirbelt werden kann. Aber je so größer die Staubstürme werden, um so kleiner werden die Druckunterschiede, die den Wind erzeugen, der den Staub von der Oberfläche hebt. Irgendwann hört der ganze Spuk auf. Jedoch braucht es Monate, bis der Staub ohne Regenwolken wieder auf den Boden gelangt. Und die Höhenwinde, die es auf dem Mars genauso wie auf der Erde gibt, können in dieser Zeit den Staub über den ganzen Planeten verteilen.

Sommerzeit ist Staubsturmzeit

Staubstürme auf dem Mars sind abhängig von der Jahreszeit. Denn bevor es überhaupt zu einem Staubsturm kommen kann, muss zunächst ein Sturm auf andere Weise entstehen. Die Jahreszeiten auf dem Mars sind zunächst ähnlich wie auf der Erde. Die Rotationsachse des Mars' ist ähnlich stark geneigt und so gibt es Sommer und Winter wie auf der Erde. Aber die Umlaufbahn des Mars' ist wesentlich exzentrischer - der Abstand des Mars' zur Sonne variiert viel stärker im Verlauf des Jahres als der der Erde.

Der Mars durchläuft den sonnennächsten Punkt der Umlaufbahn im südlichen Sommer. Die Südhalbkugel hat damit die wesentlich extremeren Jahreszeiten. Die Sonne erreicht im südlichen Sommer nicht nur den höchsten Stand am Himmel, sie ist auch 40 Prozent heller als im Winter. Das verstärkt sowohl den Erwärmungseffekt, den der Staub auf die Luft hat, als auch alle anderen Effekte, die Wind auf dem Mars verursachen, wie etwa unterschiedlich helle Bodenstrukturen, die sich unterschiedlich stark aufheizen und damit Hoch- und Tiefdruckgebiete erzeugen.

Das Wissen um die Staubstürme und die Dynamik ihrer Entstehung ist zwar faszinierend für die Wissenschaft, aber es wird wohl nie verhindern, dass der eine oder andere Marsrover in einen solchen Sturm gerät. Ob Opportunity den aktuellen Sturm übersteht, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript
 Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...
  3. 39,09€
  4. 59,00€ (Bestpreis!)

Grover 25. Jun 2018

+1 Interessant und man konnte gut der Materie folgen

Eheran 19. Jun 2018

Ich denke die Suchergebnisse bei Google sind für "Gradienten" extrem spezifisch...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /