Abo
  • IT-Karriere:

Mars: Curiosity hat vielleicht Spuren von Leben entdeckt

Gab es Leben auf dem Mars? Hinweise darauf will eine US-Wissenschaftlerin auf Bildern des Marsroboters Curiosity entdeckt haben. Ein Beweis steht aber noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesteinsablagerungen auf dem Mars: Teppiche aus Mikroorganismen interagieren mit Sedimenten
Gesteinsablagerungen auf dem Mars: Teppiche aus Mikroorganismen interagieren mit Sedimenten (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Die viel beschworenen grünen Männchen sind es nicht - aber möglicherweise hat der Marsrover Curiosity dennoch Spuren von ehemaligem Leben auf dem Mars gefunden: Einige der Sedimentformationen, die der Forschungsroboter fotografiert hat, sehen bestimmten Versteinerungen auf der Erde sehr ähnlich.

  • Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 07.08.2014 am Mount Sharp. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Diese Sandsteinformationen interpretiert die Nasa als Ablagerungen in Flussmündungen. Das Foto entstand am 13.03.2014. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Bild vom 28.10.2014 zeigt Gesteinsschichten, wie sie am Boden von Seen entstehen können. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Sandsteinablagerungen auf diesem Panorama vom 25.03.2014 fallen Richtung Mount Sharp ab und sollen von Flussmündungen stammen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Der Krater Gale als See. Er soll im Laufe der Zeit mehrfach ausgetrocknet sein und sich wieder gefüllt haben. (Grafik: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)
Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 07.08.2014 am Mount Sharp. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Mannheim (Home-Office)

Die Fotos zeigen Sedimentstrukturen im Marskrater Gale. Curiosity hat auf seinem Weg durch den Krater mehrfach Hinweise darauf gefunden, dass es dort einmal fließendes Wasser gab. Möglicherweise wurde sogar der Berg im Gale-Krater einst von Flüssen aufgetürmt.

Mikroorganismen interagieren mit Sedimenten

Die Ablagerungen glichen bestimmten Sedimentstrukturen auf der Erde, sagt Nora Noffke, Geobiologin an der Old Dominion University in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia. Diese werden von Mikroorganismen erzeugt (englisch: microbially induced sedimentary structure, Miss). Sie entstehen, wenn Teppiche aus Mikroorganismen mit den Sedimenten in ihrer Umgebung interagieren und sie verändern.

Miss kommen auf der Erde in flachem Wasser vor - etwa an einem Seeufer. Das Gebiet, in dem Curiosity derzeit unterwegs ist, scheint eine nasse Vergangenheit zu haben: Der Marskrater Gale war möglicherweise ein See, der im Laufe der Jahrmillionen mehrfach austrocknete und sich wieder füllte.

Noffke entdeckt Spuren von uralten Lebewesen

Miss versteinern im Laufe der Zeit. Diesen Versteinerungen ähnelten die Sedimente, die Curiosity in einem mutmaßlichen einstigen Flachwasserbereich fotografiert habe, schreibt Noffke in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Astrobiology. Die Forscherin beschäftigt sich seit gut 20 Jahren mit Miss. 2014 entdeckte sie solche Strukturen in Australien, die knapp 3,5 Milliarden Jahre alt sind - und damit mutmaßlich die ältesten Spuren von Leben auf der Erde.

Sollte die Forscherin recht haben, wäre das eine Sensation. Eine der wichtigsten Aufgaben von Curiosity ist schließlich die Suche nach Spuren von Leben auf dem Mars. Noffke ist allerdings vorsichtig: "Alles, was ich sagen kann, ist: Das ist meine Hypothese, und das sind die Beweise, die ich habe", sagte sie dem Online-Nachrichtenangebot Astrobio.

Sie weise auf die starke Ähnlichkeit zwischen den Strukturen auf dem Mars zu Miss auf der Erde hin. Ob jene tatsächlich organischen Ursprungs seien, müsse aber noch bewiesen werden. Dazu müssten Proben auf die Erde gebracht und hier untersucht werden. Das ist derzeit jedoch nicht geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)

OdinX 15. Jan 2015

Egal, wie viel quecksilber da ist, das macht den Trophen Wasser nicht schlechter, zu...

irata 10. Jan 2015

Eine der möglichen Übersetzungen für "evidence" ist aber "Beweis". In dem Kontext würde...

pythoneer 10. Jan 2015

Hab ich nie behauptet. Das hast du dir alles selber ausgedacht, sry.

RayPi 09. Jan 2015

Ist mit Atlantis vlt der Mars gemeint worden :D

Anonymer Nutzer 09. Jan 2015

Aber jede einzelne dieser Zivilisationen müsste genau jetzt existieren, nur eine Million...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /