Abo
  • Services:
Anzeige
Bohrloch im Marsfels John Klein: Mars-Nitrat entstand durch nicht-biologische Prozesse.
Bohrloch im Marsfels John Klein: Mars-Nitrat entstand durch nicht-biologische Prozesse. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Mars: Curiosity findet biologisch verwertbaren Stickstoff

Bohrloch im Marsfels John Klein: Mars-Nitrat entstand durch nicht-biologische Prozesse.
Bohrloch im Marsfels John Klein: Mars-Nitrat entstand durch nicht-biologische Prozesse. (Bild: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Stickstoff ist ein wichtiger Grundbaustein für das Leben. Der Roboter Curiosity hat das Element auf dem Mars erstmals in einer Form nachgewiesen, die biologisch verwertbar ist. Dennoch halten die Entdecker das für keinen Hinweis auf marsianisches Leben.

Anzeige

Der Mars-Rover Curiosity hat auf dem Mars Stickstoff in Form von Nitraten im Boden gefunden. Stickstoff ist zwar ein Grundbaustein für Leben in uns bekannter Form. Dennoch sei der Fund kein Hinweis auf ehemaliges Leben auf dem Planeten, sagt die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa).

Die Nitrate fanden sich in verschiedenen Bodenproben, die Curiosity genommen hat. Die Proben wurden erhitzt und dann von dem Instrument Sample Analysis at Mars (SAM) analysiert. Das Massenspektrometer und der Gaschromatograph von SAM fanden mehrere Stickstoffverbindungen. Darunter war auch Stickstoffoxid, das aus einem Stickstoff- und einem Sauerstoffatom besteht. Das Stickstoffoxid entstand durch das Erwärmen des Nitrats.

Nitrat im Sand und im Fels

Nitrate scheinen reichlich auf dem Mars vorhanden zu sein. Das schließen die Forscher daraus, dass sie sowohl im Flugsand vorhanden waren, den der Rover an dem Ort Rocknest untersucht hat, als auch in den Bohrproben aus den Felsen John Klein und Cumberland.

Stickstoff ist einer der Grundbausteine von Leben, wie wir es kennen. Das Element ist etwa Bestandteil der DNA, in der das Erbgut verschlüsselt ist. Meist kommt Stickstoff aber in der Atmosphäre als Gas vor - auch in der des Mars. Dann besteht ein Stickstoffmolekül aus zwei Atomen, die so fest aneinander gebunden sind, dass der Stickstoff nur schwer mit anderen Stoffen reagieren kann.

Lebensfreundliche Umgebung

In einem Nitrat hingegen ist der Stickstoff an drei Sauerstoffatome gebunden. In dieser Form kann Stickstoff sich mit anderen Atomen oder Molekülen verbinden - er kann also biochemische Prozesse eingehen. "Eine biochemisch verwertbare Form von Stickstoff zu finden, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Gegend des Marskraters Gale einst lebensfreundlich war", sagt Nasa-Wissenschaftlerin Jennifer Stern.

Auf der Erde übernehmen bestimmte Mikroorganismen das Aufspalten von Stickstoffmolekülen in der Atmosphäre. Allerdings gehen die Forscher nicht davon aus, dass auch auf dem Mars solche Organismen existiert haben. Sie führen die Existenz von Nitraten auf "nicht-biologische Prozesse" zurück: Meteoriteneinschläge etwa oder Blitze, die durch Vulkanausbrüche ausgelöst wurden, schreiben sie in einem Aufsatz in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  2. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2
  3. UP2718Q Dell verkauft HDR10-Monitor ab Mai 2017

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

  1. Re: gesamtwirtschaftlich gesehen günstiger...

    Squirrelchen | 06:16

  2. Re: Warum nicht früher?

    Crass Spektakel | 05:50

  3. Zu schnell

    Crass Spektakel | 05:43

  4. Wäre dies eine Energiesparlösung gegenüber einem...

    Signator | 03:56

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 03:47


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel