Abo
  • Services:
Anzeige
Mayflower Autonomous Research Ship: wissenschaftliche Daten auf See sammeln
Mayflower Autonomous Research Ship: wissenschaftliche Daten auf See sammeln (Bild: Shuttleworth)

Segeln: Autonom auf dem Kurs der Mayflower

Mayflower Autonomous Research Ship: wissenschaftliche Daten auf See sammeln
Mayflower Autonomous Research Ship: wissenschaftliche Daten auf See sammeln (Bild: Shuttleworth)

Ein Roboterschiff zum Jubiläum: 400 Jahre nach der Mayflower will eine britische Initiative erneut einen Segler auf die Reise über den Atlantik schicken. Diese Mayflower soll autonom segeln.

Anzeige

Ohne Pilgerväter über den Atlantik: Wissenschaftler der Universität von Plymouth wollen ein Schiff autonom den Atlantik überqueren lassen. Es soll auf dem Kurs der historischen Mayflower selbstständig nach Neuengland segeln.

  • Das Mayflower Autonomous Research Ship ist ein autonomer Trimaran. (Bild: Shuttleworth)
  • Das Schiff soll 2020 den Atlantik überqueren - unter Segeln und mit Elektromotor.  (Bild: Shuttleworth)
  • Ohne Besatzung konnte die Konstruktion optimiert werden. (Bild: Shuttleworth)
  • Das Boot soll unterwegs wissenschaftliche Daten sammeln und Navigationssoftware testen. (Bild: Shuttleworth)
Das Mayflower Autonomous Research Ship ist ein autonomer Trimaran. (Bild: Shuttleworth)

Das Mayflower Autonomous Research Ship, kurz: Mars, ist ein 32,5 Meter langer Trimaran. Entworfen wurde er von Wissenschaftlern aus Plymouth gemeinsam mit dem britischen Jacht-Design-Unternehmen Shuttleworth Design. Ein solches Mehrrumpfboot hat weniger Tiefgang und segelt schneller als ein Boot mit nur einem Rumpf. Unter Segeln schafft das Boot 20 Knoten, 37 Kilometer pro Stunde.

Die Segel können schnell gesetzt und eingeholt werden

Das Schiff hat zwei Masten, was - je nach Wind - drei Konfigurationen ermöglicht: beide Segel, die zusammen eine Fläche von 159 Quadratmetern haben, oder eines der beiden Segel einzeln. Jedes Segel wird mit nur einer Schot bedient, die Segel können schnell gesetzt und eingeholt werden. Verstaut werden sie unter Deck - so werfen sie keinen Schatten auf die Solarzellen auf dem Deck, die das Schiff mit Strom versorgen. Um ihre Fläche zu vergrößern, können sie ausgeklappt werden.

In einer Flaute dümpelt Mars nicht einfach auf den Wellen: Dann übernimmt ein Elektromotor den Antrieb. Die Höchstgeschwindigkeit unter Motor beträgt knapp 13 Knoten, rund 23 Kilometer pro Stunde. Wegen des Motors wurde die Bootsform gewählt: Ein Trimaran habe "die effizienteste Rumpfform für langsame Fahrt unter Motor", sagen die Jachtdesigner John und Orion Shuttleworth. Mit einer Geschwindigkeit von 5 Knoten, etwa 9 Kilometer pro Stunde, kann das Boot ohne Reichweitenbeschränkung fahren.

Der Rumpf hat wenig Windwiderstand

Da das Boot keine Besatzung habe, konnte das Boot stark optimiert werden. So müssen im mittleren Rumpf keine Mannschaftsunterkünfte untergebracht werden. Er ist sehr tief gehalten, damit die Wellen durch das Boot hindurchrollen können. So rollt das Boot weniger. Der Rumpf ist so konstruiert, dass er dem Wind möglichst wenig Widerstand bietet. Die Solaranlage hingegen befindet sich hoch genug über dem Wasser, um die Auswirkungen der Wellen möglichst gering zu halten.

Das Schiff wird sich mit dem Satellitennavigationssystem GPS orientieren. Es soll aber auch neue Navigationssoftware eingesetzt werden. Mars werde als Forschungsplattform eingesetzt und auf seiner Reise viele meteorologische und ozeanographische Experimente durchführen. "Es wird eine Testumgebung für neue Navigationssoftware und alternative Formen der Energieversorgung, die große Fortschritte in der Solar-, Wellen- und Segeltechnik beinhalten", sagt Kevin Jones von der Universität in Plymouth.

Autonome Segler scheitern auf dem Atlantik

Autonom gesegelt wird schon länger - meist aber auf Binnengewässern. In diesem Jahr haben zwei Teams versucht, im Rahmen der Microtransat Challenge den Atlantik von verschiedenen Seiten aus zu überqueren. Weit kamen sie beide nicht: Das Boot Snoopy des britischen Teams Joker startete am 18. März in England und lief zwölf Tage später auf Grund. Das A-Boat Time der US-Marine-Akademie setzte am 13. Juni vor der Halbinsel Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts Segel. Ein Fischerboot zog es am 23. Juni vor der Küste von Nova Scotia in Kanada aus dem Wasser.

Die autonome Mayflower soll 2020 zu ihrer Atlantiküberquerung starten - dann hoffentlich mit mehr Erfolg. Das Projekt erinnert an die Mayflower, die 400 Jahre zuvor, im September 1620, mit 31 Mann Besatzung und 102 Passagieren von Plymouth aus in See stach. In zwei Monaten überquerte das Schiff den Atlantik und landete im November 1620 auf Cape Cod. Mars soll schneller sein: "Eine Atlantiküberquerung könnte bei optimalen Windbedingungen sieben bis zehn Tage dauern", sagt Brett Phaneuf von der Werft Msubs, die Mars bauen soll. "Aber, und das ist wichtig, wir könnten auch entscheiden, dass es sieben bis zehn Monate sind, damit das Schiff für die Wissenschaftler an Land Daten sammeln kann, ohne sich dabei um Nachtanken kümmern zu müssen, um Krankheit - oder Einsamkeit."


eye home zur Startseite
Dwalinn 19. Aug 2015

Die Leistung war doch gut 150 Leute über das mehr zu bringen^^

n3m0 19. Aug 2015

ok..... und wo bleibt der Spass?

morob65 18. Aug 2015

na dann hoffe ich mal eine menge noch davon zu hören



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. T-Systems International GmbH, München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. CoD: Infinite Warefare Legacy Edition 25,00€)
  2. 59,00€
  3. (u. a. PlayStation 4 + Horizon Zero Dawn + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Service

    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

  2. BVG

    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

  3. Android-Apps

    Rechtemissbrauch erlaubt unsichtbare Tastaturmitschnitte

  4. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  5. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  6. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  7. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  8. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  9. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  10. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    Eheran | 17:00

  2. Re: "mangelnde Transparenz"

    plutoniumsulfat | 16:54

  3. Re: Kenne ich

    divStar | 16:53

  4. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    divStar | 16:51

  5. Re: Wofür ist das BVG-WiFi gut?

    nomisum | 16:48


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel