Abo
  • Services:

Mars 2117: Arabische Emirate planen Marskolonie

In hundert Jahren bekommen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) einen Außenposten: 2117 wollen die VAE eine Kolonie auf dem Mars errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars: Sonde Hope der VAE startet 2020.
Mars: Sonde Hope der VAE startet 2020. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Eine Stadt auf dem Mars: Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen eine Kolonie auf dem Nachbarplaneten errichten. Das hat Muhammad bin Raschid Al Maktum, Herrscher des Emirats Dubai und Premierminister und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), beim World Government Summit in Dubai angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Post DHL Group, Frankfurt am Main
  2. MailStore Software GmbH, Viersen

Die VAE wollten ein kleine Stadt auf dem Mars errichten und eine Gemeinschaft ansiedeln, sagte Al Maktum. Der Zeitplan ist großzügig bemessen: In hundert Jahren soll es so weit sein. Deshalb auch der Name des Projekts, es heißt Mars 2117. Beim World Government Summit konnten sich Besucher per Head-mounted Display bereits einen virtuellen Eindruck von der Marssiedlung verschaffen.

Schnell zum Mars und wieder zurück

An dem Projekt sollen sich internationale Forschungseinrichtungen beteiligen. In der ersten Phase geht es darum, Menschen wissenschaftlich für dieses Projekt auszubilden. Ein wichtiger Teil des Projekts wird sein, Möglichkeiten für einen schnelleren Transport von Menschen und Material von und zum Mars zu entwickeln.

Das neue Projekt sei eine Saat, die heute gesät werde und dessen Nutzen künftige Generationen ernteten, sagte Al Maktum. "Auf anderen Planeten zu landen, ist ein alter Traum der Menschheit. Unser Ziel ist, dass die VAE internationale Anstrengungen unternehmen, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen."

Viele wollen zum Mars

Die VAE sind nicht die einzigen mit solchen ehrgeizigen Plänen: SpaceX-Chef Elon Musk etwa hat vor einigen Jahren angekündigt, dass sein Raumfahrtunternehmen zum Mars fliegen will. Er selbst möchte gern den Planeten besiedeln.

Das niederländische Projekt Mars One hat ähnliche Pläne: Anfang der 2030er Jahre sollen die ersten Siedler auf dem Mars eintreffen - ohne die Möglichkeit, zur Erde zurückzukehren. Allerdings räumen Experten dem Vorhaben keine Aussicht auf Erfolg ein.

Der Mars wird wohl ein Ami

Die ersten Menschen auf dem Mars werden wohl Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa sein. Einzig die Nasa hat es bisher geschafft, Rover auf dem Planeten zu landen, zuletzt Curiosity im Jahr 2012. Die Landung des europäischen Moduls Schiaparelli scheiterte im Oktober 2016.

Die VAE wollen in einigen Jahren die erste eigene Mission auf den Weg zum Mars schicken: Im Juli 2020 soll die Sonde Hope starten und im darauffolgenden Jahr ankommen. Hope soll um den Mars kreisen und dessen Atmosphäre erforschen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

sevk 20. Feb 2017

Da verstehst du wohl etwas grundsätzliches Falsch. Das ist ja genau das beabsichtige Ziel.

JohnStones 16. Feb 2017

Wie lagert man Ideologien aus?

JohnStones 16. Feb 2017

Warum sollten die Menschen auf dem Mars weniger unterwürfig sein, als auf der Erde?

tingelchen 16. Feb 2017

Aber natürlich. Was meinst du warum da ein Wolkenkratzer nach dem anderen entsteht und...

Trollversteher 16. Feb 2017

Auch wenn man mittlerweile die Entstehung einfachen Lebens in einer weniger...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /