Abo
  • Services:

Mars 2117: Arabische Emirate planen Marskolonie

In hundert Jahren bekommen die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) einen Außenposten: 2117 wollen die VAE eine Kolonie auf dem Mars errichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars: Sonde Hope der VAE startet 2020.
Mars: Sonde Hope der VAE startet 2020. (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Eine Stadt auf dem Mars: Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen eine Kolonie auf dem Nachbarplaneten errichten. Das hat Muhammad bin Raschid Al Maktum, Herrscher des Emirats Dubai und Premierminister und Vizepräsident der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), beim World Government Summit in Dubai angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. BWI GmbH, Regen

Die VAE wollten ein kleine Stadt auf dem Mars errichten und eine Gemeinschaft ansiedeln, sagte Al Maktum. Der Zeitplan ist großzügig bemessen: In hundert Jahren soll es so weit sein. Deshalb auch der Name des Projekts, es heißt Mars 2117. Beim World Government Summit konnten sich Besucher per Head-mounted Display bereits einen virtuellen Eindruck von der Marssiedlung verschaffen.

Schnell zum Mars und wieder zurück

An dem Projekt sollen sich internationale Forschungseinrichtungen beteiligen. In der ersten Phase geht es darum, Menschen wissenschaftlich für dieses Projekt auszubilden. Ein wichtiger Teil des Projekts wird sein, Möglichkeiten für einen schnelleren Transport von Menschen und Material von und zum Mars zu entwickeln.

Das neue Projekt sei eine Saat, die heute gesät werde und dessen Nutzen künftige Generationen ernteten, sagte Al Maktum. "Auf anderen Planeten zu landen, ist ein alter Traum der Menschheit. Unser Ziel ist, dass die VAE internationale Anstrengungen unternehmen, um diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen."

Viele wollen zum Mars

Die VAE sind nicht die einzigen mit solchen ehrgeizigen Plänen: SpaceX-Chef Elon Musk etwa hat vor einigen Jahren angekündigt, dass sein Raumfahrtunternehmen zum Mars fliegen will. Er selbst möchte gern den Planeten besiedeln.

Das niederländische Projekt Mars One hat ähnliche Pläne: Anfang der 2030er Jahre sollen die ersten Siedler auf dem Mars eintreffen - ohne die Möglichkeit, zur Erde zurückzukehren. Allerdings räumen Experten dem Vorhaben keine Aussicht auf Erfolg ein.

Der Mars wird wohl ein Ami

Die ersten Menschen auf dem Mars werden wohl Astronauten der US-Raumfahrtbehörde Nasa sein. Einzig die Nasa hat es bisher geschafft, Rover auf dem Planeten zu landen, zuletzt Curiosity im Jahr 2012. Die Landung des europäischen Moduls Schiaparelli scheiterte im Oktober 2016.

Die VAE wollen in einigen Jahren die erste eigene Mission auf den Weg zum Mars schicken: Im Juli 2020 soll die Sonde Hope starten und im darauffolgenden Jahr ankommen. Hope soll um den Mars kreisen und dessen Atmosphäre erforschen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 1,69€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-68%) 8,88€

sevk 20. Feb 2017

Da verstehst du wohl etwas grundsätzliches Falsch. Das ist ja genau das beabsichtige Ziel.

JohnStones 16. Feb 2017

Wie lagert man Ideologien aus?

JohnStones 16. Feb 2017

Warum sollten die Menschen auf dem Mars weniger unterwürfig sein, als auf der Erde?

tingelchen 16. Feb 2017

Aber natürlich. Was meinst du warum da ein Wolkenkratzer nach dem anderen entsteht und...

Trollversteher 16. Feb 2017

Auch wenn man mittlerweile die Entstehung einfachen Lebens in einer weniger...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

    •  /