• IT-Karriere:
  • Services:

Mars 2020: Nasa testet erfolgreich einen Helikopter für den Mars

Bisher haben stationäre oder fahrende Systeme den Mars erkundet. Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals einen Helikopter auf den Mars bringen. Seine Testflüge hat er erfolgreich absolviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nasa-Mitarbeiter bereiten den Testflug des Helikopters vor: dünne Atmosphäre, geringe Schwerkraft
Nasa-Mitarbeiter bereiten den Testflug des Helikopters vor: dünne Atmosphäre, geringe Schwerkraft (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Er fliegt: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat den Helikopter getestet, den sie im kommenden Jahr auf die Reise zum Mars schicken will. Für die Tests simulierte das Team um Projektleiterin Mimi Aung die Bedingungen auf dem Mars.

Stellenmarkt
  1. Axians IKVS GmbH, Münster
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg

Der Hubschrauber hat einen Doppelrotor und wiegt 1,8 Kilogramm. Er wird Teil der Mission Mars 2020, die einen zweiten Curiosity-artigen Rover zum Nachbarplaneten bringt. Der Helikopter wird das erste Fluggerät auf dem Mars sein.

Für die Tests mussten die Nasa-Forscher den Helikopter ähnlichen Bedingungen wie auf dem Mars aussetzen. Die sind auf der Erde aber nicht so leicht herzustellen. So beträgt die Dichte der Marsatmosphäre nur etwa ein Prozent der Erdatmosphäre. Das sei wie in 30 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche, sagt Aung. Das Team simulierte die Marsatmosphäre im Space Simulator des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa. Das ist eine Vakuumkammer, in der die Forscher eine Marsatmosphäre, die hauptsächlich aus Kohlendioxid besteht, erzeugten.

Ein anderes Problem ist die deutlich geringere Schwerkraft, die nur etwa ein Drittel der irdischen entspricht. Das Team konstruierte ein Entlastungssystem, das zwei Drittel der Erdanziehungskraft ausglich. Der Helikopter sei zwar nur fünf Zentimeter über dem Boden geschwebt, sagt Helikopter-Tester Teddy Tzanetos. Das habe aber gereicht, "um alle Daten zu bekommen, die wir brauchten, um zu bestätigen, dass unser Marshelikopter wie beabsichtigt autonom in einer dünnen, marsähnlichen Atmosphäre fliegt. Es gab keinen Grund, höher zu gehen."

"Das nächste Mal fliegen wir auf dem Mars", sagt Aung. Das wird aber noch dauern: Die Mission startet im Juli kommenden Jahres und soll im Februar 2021 landen. Der Helikopter selbst wird erst einige Monate später zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 53,99€
  4. 0,99€

L3G0 01. Apr 2019

Zitat: "Das Team simulierte die Marsatmosphäre im Space Simulator des Jet Propulsion...

plutoniumsulfat 31. Mär 2019

Ist eine geringere Schwerkraft nicht gut, wenn die Atmosphäre schon so dünn ist?

Sarkastius 31. Mär 2019

Gibt es dazu Belege? Durch fehlende Atmosphäre benötigt der Heli wiederum hohe strahlen...

Micha_T 30. Mär 2019

Lusitg wie hier diskutiert hat wie jemand unrecht hat. Wieso guckt ihr euch das dann...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /