Mars 2020: Nasa testet erfolgreich einen Helikopter für den Mars

Bisher haben stationäre oder fahrende Systeme den Mars erkundet. Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals einen Helikopter auf den Mars bringen. Seine Testflüge hat er erfolgreich absolviert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nasa-Mitarbeiter bereiten den Testflug des Helikopters vor: dünne Atmosphäre, geringe Schwerkraft
Nasa-Mitarbeiter bereiten den Testflug des Helikopters vor: dünne Atmosphäre, geringe Schwerkraft (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Er fliegt: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat den Helikopter getestet, den sie im kommenden Jahr auf die Reise zum Mars schicken will. Für die Tests simulierte das Team um Projektleiterin Mimi Aung die Bedingungen auf dem Mars.

Stellenmarkt
  1. (Senior) PMO Mitarbeiter (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT-Projektmanager (m/w/d)
    Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg
Detailsuche

Der Hubschrauber hat einen Doppelrotor und wiegt 1,8 Kilogramm. Er wird Teil der Mission Mars 2020, die einen zweiten Curiosity-artigen Rover zum Nachbarplaneten bringt. Der Helikopter wird das erste Fluggerät auf dem Mars sein.

Für die Tests mussten die Nasa-Forscher den Helikopter ähnlichen Bedingungen wie auf dem Mars aussetzen. Die sind auf der Erde aber nicht so leicht herzustellen. So beträgt die Dichte der Marsatmosphäre nur etwa ein Prozent der Erdatmosphäre. Das sei wie in 30 Kilometern Höhe über der Erdoberfläche, sagt Aung. Das Team simulierte die Marsatmosphäre im Space Simulator des Jet Propulsion Laboratory (JPL) der Nasa. Das ist eine Vakuumkammer, in der die Forscher eine Marsatmosphäre, die hauptsächlich aus Kohlendioxid besteht, erzeugten.

Ein anderes Problem ist die deutlich geringere Schwerkraft, die nur etwa ein Drittel der irdischen entspricht. Das Team konstruierte ein Entlastungssystem, das zwei Drittel der Erdanziehungskraft ausglich. Der Helikopter sei zwar nur fünf Zentimeter über dem Boden geschwebt, sagt Helikopter-Tester Teddy Tzanetos. Das habe aber gereicht, "um alle Daten zu bekommen, die wir brauchten, um zu bestätigen, dass unser Marshelikopter wie beabsichtigt autonom in einer dünnen, marsähnlichen Atmosphäre fliegt. Es gab keinen Grund, höher zu gehen."

"Das nächste Mal fliegen wir auf dem Mars", sagt Aung. Das wird aber noch dauern: Die Mission startet im Juli kommenden Jahres und soll im Februar 2021 landen. Der Helikopter selbst wird erst einige Monate später zum Einsatz kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik und E-Mobilität
Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
Artikel
  1. Reverse Engineering: Facebook will Deep Fakes erkennen und zurückverfolgen
    Reverse Engineering
    Facebook will Deep Fakes erkennen und zurückverfolgen

    Echte Bilder haben Eigenschaften, die etwa die genutzte Kamera verraten. Facebook will Ähnliches nun auch bei Deep-Fake-Bildern erkennen können.

  2. Windows-Dialoge: Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt
    Windows-Dialoge
    Überreste von Windows 3.1 in Windows 11 entdeckt

    Windows-Dialoge aus der Zeit von Windows 3.1 sind auch in Windows 11 noch zu sehen.

  3. Echtzeit-Strategie: Alle Völker von Age of Empires 4 vorgestellt
    Echtzeit-Strategie
    Alle Völker von Age of Empires 4 vorgestellt

    Jetzt liegen Details über alle Völker und Kampagnen des Echtzeit-Strategiespiels Age of Empires 4 vor - im Oktober 2021 beginnt der Kampf.

L3G0 01. Apr 2019

Zitat: "Das Team simulierte die Marsatmosphäre im Space Simulator des Jet Propulsion...

plutoniumsulfat 31. Mär 2019

Ist eine geringere Schwerkraft nicht gut, wenn die Atmosphäre schon so dünn ist?

Sarkastius 31. Mär 2019

Gibt es dazu Belege? Durch fehlende Atmosphäre benötigt der Heli wiederum hohe strahlen...

Micha_T 30. Mär 2019

Lusitg wie hier diskutiert hat wie jemand unrecht hat. Wieso guckt ihr euch das dann...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Weekend Deals (u. a. Seagate ext. HDD 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming-Produkte bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) [Werbung]
    •  /