• IT-Karriere:
  • Services:

Mars 2020: Nasa macht die Mars-Drohne reisefertig

Im kommenden Jahr will die US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals ein fliegendes Erkundungssystem zum Mars schicken. Die Mars-Drohne wurde gerade auf dem neuen Rover montiert und ist damit klar für den Flug zum Nachbarplaneten.

Artikel veröffentlicht am ,
Mars-Helikopter (Symbolbild): keine Instrumente außer einer Kamera
Mars-Helikopter (Symbolbild): keine Instrumente außer einer Kamera (Bild: Nasa/Screenshot: Golem.de)

Das erste Fluggerät für den Mars ist reisefertig: Techniker der National Aeronautics and Space Administration (Nasa) haben eine Drohne an dem Rover befestigt, der im kommenden Jahr zum Mars fliegen wird. Die Drohne wird das erste von Menschen gebaute Fluggerät, das auf einem anderen Himmelskörper fliegen wird.

Stellenmarkt
  1. KWA Kuratorium Wohnen im Alter gAG, Unterhaching
  2. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Der Hubschrauber wurde laut Nasa zusammen mit dem sogenannten Mars Helicopter Delivery System auf einer Platte am Rumpf des Rovers montiert. Eine Abdeckung soll die Drohne beim Abstieg und der Landung schützen. Sie soll unter anderen verhindern, dass sich aufgewirbelter Sand und Staub auf dem Fluggerät absetzen.

Der Hubschrauber hat einen Doppelrotor und wiegt 1,8 kg. Er wird Teil der Mission Mars 2020, die einen weiteren Rover zum Nachbarplaneten bringt. Der Rover soll den Hubschrauber zu einem geeigneten Ort bringen, von wo aus er die Erkundung des Mars im Flug aufnehmen wird. Die Mission ist ein Test, weshalb der Helikopter außer einer Kamera keine weiteren wissenschaftlichen Instrumente an Bord haben wird.

Die Nasa hat das Fluggerät vor seinem Einsatz getestet - was auf der Erde nicht so einfach war: Die Marsatmosphäre hat nur etwa ein Prozent der Dichte der Erdatmosphäre, die Schwerkraft entspricht einem Drittel der irdischen. Das Nasa-Team konstruierte ein Entlastungssystem, das zwei Drittel der Erdanziehungskraft ausglich. Die Marsatmosphäre, die hauptsächlich aus Kohlendioxid besteht, wurde in einer Vakuumkammer erzeugt.

  • Mars-Helikopter auf dem Rover Mars 2020 (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Mars-Helikopter auf dem Rover Mars 2020 (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Der Rover von Mars 2020, der kürzlich sein Fahrgestell bekommen hat, ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 den Mars erkundet. Der neue Rover wird unter anderem mit einem Bodenradar ausgestattet, das Daten aus bis zu zehn Metern Tiefe liefern soll, sowie mit einem System, das eine kleine Menge Sauerstoff aus der Marsatmosphäre gewinnen soll.

Zudem soll der Rover Bodenproben auf dem Planeten sammeln und diese in Probenkanistern lagern. In einer späteren Mission, die für Mitte der 2020er Jahre geplant ist, soll ein Rover der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) die Kanister einsammeln, damit sie zur Erde gebracht werden können.

Der Start der Mission ist für Juli kommenden Jahres geplant. Sie soll Mitte Februar 2021 auf dem Mars landen, im Jezero-Krater, wo der Rover unter anderem ein altes Flussdelta untersuchen wird, wie die Nasa Ende vergangenen Jahres bekanntgegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Yamaha MusicCast BAR 400 Soundbar mit kabellosem Subwoofer)
  2. (u. a. ZOTAC GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 679€, GIGABYTE GeForce RTX 3090 VISION OC 24G...
  3. 171,19€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Black P10 5TB für 98,56€, Snakebyte Gaming Seat Evo für 139,94€, Thrustmaster TX...

Pecker 29. Aug 2019

Alles andere wäre eine überraschung. Die Daten sind ja lokal kein Problem zu speichern...

gol 29. Aug 2019

Danke, war mir nicht aufgefallen, hatte mich auf das Video konzentriert und die...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3070 - Test

Die Grafikkarte liegt etwa gleichauf mit der Geforce RTX 2080 Ti.

Geforce RTX 3070 - Test Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /