• IT-Karriere:
  • Services:

Mars 2020: Der neue Marsrover der Nasa bekommt sein Fahrgestell

In gut einem Jahr schickt die US-Raumfahrtbehörde Nasa den nächsten Rover auf den Mars. Höchste Zeit, ihn fertigzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: Schräglage von 45 Grad
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: Schräglage von 45 Grad (Bild: Nasa)

Jetzt sehe er aus wie ein Rover, sagte ein leitender Mitarbeiter der National Aeronautics and Space Administration (Nasa): Gut ein Jahr vor dem Start haben Techniker der US-Raumfahrtbehörde das Fahrgestell des Rovers montiert. Weitere wichtige Komponenten folgen Kürze.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Aufhängungen aus Titan, an denen jeweils drei Räder angebracht sind. Die Aufhängungen haben mehrere Drehpunkte, damit der Rover auch in unebenem Gelände stabil fährt. Er kann Hindernisse überwinden, bleibt in Vertiefungen nicht stecken und kippt auch bei einer Schräglage von 45 Grad nicht um.

Jedes der 52 Zentimeter großen Räder hat einen eigenen Antrieb. Sie haben 48 Rippen quer zur Fahrtrichtung, die als Profil dienen und sowohl im weichen Sand als auch auf hartem Gestein eine gute Traktion ermöglichen. Die beiden Vorder- und zwei Hinterräder sind lenkbar, so dass sich das Fahrzeug um 360 Grad drehen kann.

Als nächstes wollen die Nasa-Mitarbeiter den Roboterarm des Rovers montieren, den Mast mit der Kamera sowie das System zum Sammeln von Bodenproben, das mit 17 Motoren ausgestattet ist. Das ist für die kommenden Wochen geplant.

  • Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Radaufhängungen mit je drei Rädern. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Erst wurden die Räder auf der rechten Seite montiert. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Radaufhängungen mit je drei Rädern. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Mars 2020 ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 den Mars erkundet. Der neue Rover wird unter anderem mit einem Bodenradar ausgestattet, das Daten aus bis zu 10 Metern Tiefe liefern soll, sowie mit einem System, das eine kleine Menge Sauerstoff aus der Marsatmosphäre gewinnen soll.

Zudem soll der Rover Bodenproben auf dem Planeten sammeln und diese in Probenkanistern lagern. In einer späteren Mission, die für Mitte der 2020er Jahre geplant ist, soll ein Rover der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) die Kanister einsammeln, damit sie zur Erde gebracht werden können.

Der Start der Mission Mars 2020 ist für Juli kommenden Jahres geplant. Der Rover soll Mitte Februar 2021 auf dem Mars landen, im Jezero-Krater, wo er unter anderem ein altes Flussdelta untersuchen wird, wie die Nasa Ende vergangenen Jahres bekanntgegeben hat. Neben dem Rover gehört zu der Mission auch ein experimenteller Hubschrauber, der aus der Luft filmen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

JouMxyzptlk 22. Jun 2019

Die Signallaufzeit hat nichts damit zu tun, die Landung muss komplett autark ablaufen...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /