• IT-Karriere:
  • Services:

Mars 2020: Der neue Marsrover der Nasa bekommt sein Fahrgestell

In gut einem Jahr schickt die US-Raumfahrtbehörde Nasa den nächsten Rover auf den Mars. Höchste Zeit, ihn fertigzustellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: Schräglage von 45 Grad
Künstlerische Darstellung des Rovers Mars 2020: Schräglage von 45 Grad (Bild: Nasa)

Jetzt sehe er aus wie ein Rover, sagte ein leitender Mitarbeiter der National Aeronautics and Space Administration (Nasa): Gut ein Jahr vor dem Start haben Techniker der US-Raumfahrtbehörde das Fahrgestell des Rovers montiert. Weitere wichtige Komponenten folgen Kürze.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Thüringen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Aufhängungen aus Titan, an denen jeweils drei Räder angebracht sind. Die Aufhängungen haben mehrere Drehpunkte, damit der Rover auch in unebenem Gelände stabil fährt. Er kann Hindernisse überwinden, bleibt in Vertiefungen nicht stecken und kippt auch bei einer Schräglage von 45 Grad nicht um.

Jedes der 52 Zentimeter großen Räder hat einen eigenen Antrieb. Sie haben 48 Rippen quer zur Fahrtrichtung, die als Profil dienen und sowohl im weichen Sand als auch auf hartem Gestein eine gute Traktion ermöglichen. Die beiden Vorder- und zwei Hinterräder sind lenkbar, so dass sich das Fahrzeug um 360 Grad drehen kann.

Als nächstes wollen die Nasa-Mitarbeiter den Roboterarm des Rovers montieren, den Mast mit der Kamera sowie das System zum Sammeln von Bodenproben, das mit 17 Motoren ausgestattet ist. Das ist für die kommenden Wochen geplant.

  • Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Radaufhängungen mit je drei Rädern. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
  • Erst wurden die Räder auf der rechten Seite montiert. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)
Das Fahrgestell des Rovers besteht aus zwei Radaufhängungen mit je drei Rädern. (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Mars 2020 ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 den Mars erkundet. Der neue Rover wird unter anderem mit einem Bodenradar ausgestattet, das Daten aus bis zu 10 Metern Tiefe liefern soll, sowie mit einem System, das eine kleine Menge Sauerstoff aus der Marsatmosphäre gewinnen soll.

Zudem soll der Rover Bodenproben auf dem Planeten sammeln und diese in Probenkanistern lagern. In einer späteren Mission, die für Mitte der 2020er Jahre geplant ist, soll ein Rover der Europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa) die Kanister einsammeln, damit sie zur Erde gebracht werden können.

Der Start der Mission Mars 2020 ist für Juli kommenden Jahres geplant. Der Rover soll Mitte Februar 2021 auf dem Mars landen, im Jezero-Krater, wo er unter anderem ein altes Flussdelta untersuchen wird, wie die Nasa Ende vergangenen Jahres bekanntgegeben hat. Neben dem Rover gehört zu der Mission auch ein experimenteller Hubschrauber, der aus der Luft filmen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

JouMxyzptlk 22. Jun 2019

Die Signallaufzeit hat nichts damit zu tun, die Landung muss komplett autark ablaufen...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /