Mars 2020: Airbus soll Rover zum Probenaufsammeln konstruieren

Mitte der 2020er Jahre will die Esa Gesteinsproben vom Mars auf die Erde bringen. Dazu wird sie einen Rover auf den Mars schicken. Er nimmt aber selbst keine Proben, sondern sammelt Probenkanister ein, die ein Rover der Nasa hinterlassen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Exomars-Rover der Esa: Airbus hat schon Erfahrung mit Marsrovern.
Exomars-Rover der Esa: Airbus hat schon Erfahrung mit Marsrovern. (Bild: Esa/ATG Medialab)

Aufräumen hinter Mars 2020: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus soll das Konzept für einen Rover entwerfen, der Probenkanister auf dem Mars einsammeln und zur Erde zurückbringen soll. Das Projekt wird eine Kooperation zwischen den Raumfahrtbehörden der USA und Europas. Es soll Mitte der 2020er Jahre starten.

Den Rover werde die Abteilung in Stevenage entwerfen, teilte Airbus mit. Sie wurde den Angaben zufolge ausgewählt, weil dort auch schon der Rover der europäischen Exomars-Mission gebaut wird, der 2021 auf den Nachbarplaneten fliegen soll. Für das neue Rover-Projekt erhält Airbus 4,45 Millionen Euro von der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa).

Der Rover wird vergleichsweise klein sein und nur 130 Kilogramm wiegen. Zum Vergleich: Der von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2012 auf den Mars geschossene Rover Curiosity ist drei Meter lang und wiegt 900 Kilogramm. Der Airbus-Rover wird keinerlei wissenschaftliche Instrumente an Bord haben. Seine einzige Aufgabe wird sein, Behälter mit Proben auf dem Mars einzusammeln.

Der Rover navigiert autonom

Dafür müsse er allerdings große Strecken auf dem Mars zurücklegen, sagte Projektleiter Ben Boyes der BBC. Die Routenplanung und die Navigation werde er weitgehend autonom durchführen. Das mache das Projekt sehr anspruchsvoll. Die Mission des Rover auf dem Mars ist auf einen Zeitraum von circa fünf Monaten angelegt.

Die Nasa will im Jahr 2020 einen weiteren Rover auf den Mars bringen. Mars 2020 ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 den Mars erkundet, und soll unter anderem Bodenproben auf dem Planeten sammeln.

Diese wird er in kleinen Behältern, die etwa so groß sind wie ein Reagenzglas, verpacken und in Probenkanistern lagern. Im Laufe der Jahre wird der Erkundungsroboter etwa 30 dieser Kanister auf seinem Weg auf dem Planeten ablegen. Im Jahr 2026 will die europäische Raumfahrtagentur Esa den Rover auf den Mars bringen. Er wird der Route von Mars 2020 folgen und die Kanister einsammeln.

Der Rover soll seine Fracht bei einem Vehikel abliefern, das die Kanister zu einem Orbiter bringen soll. Dieser wird mit den Proben zu Erde zurückkehren. An Konzepten dafür wird aber noch gearbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


fabiausdemsüden 29. Aug 2019

Naja. Als Volumen eines großen(!) Reagenzglases finde ich 50 ml, und das wäre dann ja...

fabiausdemsüden 29. Aug 2019

Erstmal zu meiner Expertise: ich spiele seit Monaten Spaceflight Simulator;) Bei...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2018

na ob das was wird?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /