Abo
  • Services:

Mars 2020: Airbus soll Rover zum Probenaufsammeln konstruieren

Mitte der 2020er Jahre will die Esa Gesteinsproben vom Mars auf die Erde bringen. Dazu wird sie einen Rover auf den Mars schicken. Er nimmt aber selbst keine Proben, sondern sammelt Probenkanister ein, die ein Rover der Nasa hinterlassen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Exomars-Rover der Esa: Airbus hat schon Erfahrung mit Marsrovern.
Exomars-Rover der Esa: Airbus hat schon Erfahrung mit Marsrovern. (Bild: Esa/ATG Medialab)

Aufräumen hinter Mars 2020: Der europäische Luft- und Raumfahrtkonzern Airbus soll das Konzept für einen Rover entwerfen, der Probenkanister auf dem Mars einsammeln und zur Erde zurückbringen soll. Das Projekt wird eine Kooperation zwischen den Raumfahrtbehörden der USA und Europas. Es soll Mitte der 2020er Jahre starten.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. adp Gauselmann GmbH, Lübbecke

Den Rover werde die Abteilung in Stevenage entwerfen, teilte Airbus mit. Sie wurde den Angaben zufolge ausgewählt, weil dort auch schon der Rover der europäischen Exomars-Mission gebaut wird, der 2021 auf den Nachbarplaneten fliegen soll. Für das neue Rover-Projekt erhält Airbus 4,45 Millionen Euro von der europäischen Raumfahrtagentur (European Space Agency, Esa).

Der Rover wird vergleichsweise klein sein und nur 130 Kilogramm wiegen. Zum Vergleich: Der von der US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) 2012 auf den Mars geschossene Rover Curiosity ist drei Meter lang und wiegt 900 Kilogramm. Der Airbus-Rover wird keinerlei wissenschaftliche Instrumente an Bord haben. Seine einzige Aufgabe wird sein, Behälter mit Proben auf dem Mars einzusammeln.

Der Rover navigiert autonom

Dafür müsse er allerdings große Strecken auf dem Mars zurücklegen, sagte Projektleiter Ben Boyes der BBC. Die Routenplanung und die Navigation werde er weitgehend autonom durchführen. Das mache das Projekt sehr anspruchsvoll. Die Mission des Rover auf dem Mars ist auf einen Zeitraum von circa fünf Monaten angelegt.

Die Nasa will im Jahr 2020 einen weiteren Rover auf den Mars bringen. Mars 2020 ist weitgehend identisch mit dem Rover Curiosity, der seit 2012 den Mars erkundet, und soll unter anderem Bodenproben auf dem Planeten sammeln.

Diese wird er in kleinen Behältern, die etwa so groß sind wie ein Reagenzglas, verpacken und in Probenkanistern lagern. Im Laufe der Jahre wird der Erkundungsroboter etwa 30 dieser Kanister auf seinem Weg auf dem Planeten ablegen. Im Jahr 2026 will die europäische Raumfahrtagentur Esa den Rover auf den Mars bringen. Er wird der Route von Mars 2020 folgen und die Kanister einsammeln.

Der Rover soll seine Fracht bei einem Vehikel abliefern, das die Kanister zu einem Orbiter bringen soll. Dieser wird mit den Proben zu Erde zurückkehren. An Konzepten dafür wird aber noch gearbeitet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

PaBa 10. Jul 2018

Damit verringerst Du den Bewegungsradius deines Rovers. Dann musst du die Teile immer...

countzero 10. Jul 2018

Eigentlich macht das nur eins einfacher. Die Sonde, die das Material zurück bringt...

Anonymer Nutzer 09. Jul 2018

na ob das was wird?


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

    •  /