Abo
  • Services:

Markus "Notch" Persson: Psychonauts 2 bekommt keine 18 Millionen US-Dollar

Minecraft-Schöpfer Markus Persson hat 2012 zwar rund 75 Millionen Euro verdient - aber für die (halb im Scherz) zugesagte Unterstützung von Psychonauts 2 will er dann doch kein Geld investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Minecraft
Minecraft (Bild: Mojang)

Anfang 2012 hatte Markus Persson, Erfinder von Minecraft, halb im Scherz zugesagt, seinem US-Kollegen Tim Schafer bei der Finanzierung von Psychonauts 2 mit ein paar Millionen US-Dollar helfen zu wollen. Die Zusage gilt nicht mehr: "Ich habe ganz naiv gedacht, 'ein paar Millionen' heißt zwei Millionen. Es hat sich herausgestellt, dass sie 18 Millionen US-Dollar wollten, haha", schreibt Persson auf Reddit.com, der sich nun nicht an dem Projekt beteiligen möchte. Irgendwann später könne er sich allerdings durchaus vorstellen, als Investor und Businessangel tätig zu sein.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Dass Markus "Notch" Persson die 18 Millionen US-Dollar hätte, scheint seit ein paar Tagen klar zu sein. Das schwedische Magazin IT 24 hatte gemeldet, dass sein Unternehmen Mojang im Jahr 2012 rund 1,5 Milliarden Schwedische Kronen Umsatz gemacht hatte und einen Gewinn in Höhe von 580 Millionen Schwedischen Kronen (rund 68 Millionen Euro) gemacht hat.

Der größte Kostenblock seien die Lizenzzahlungen und sonstigen Überweisungen an Persson gewesen: 640 Millionen Schwedische Kronen (rund 75 Millionen Euro). Der hat in einem Beitrag auf Reddit unter anderem geschrieben, dass er sich nicht viel aus Geld mache und dass er karitative Einrichtungen unterstütze, die Kindern helfen. Im Dezember 2012 hatte Persson rund 250.000 US-Dollar für die Electronic Frontier Foundation (EFF) gestiftet, die sich für die Bürgerrechte im Internet einsetzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,49€
  2. (u. a. 25% auf Reiskocher, 45% auf Produkte von Leifheit und Soehnle)
  3. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  4. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)

TC 06. Feb 2013

für Studenten kein Problem - für uns ist das bereits sogenfreier Wohlstand :D

dreamtide11 06. Feb 2013

Ich will mal nicht hoffen, das es das ist. Aber ich muss auch gestehen (ich habe eine...

shazbot 06. Feb 2013

Das Minecraft ohne Modding-Community tot wäre ist ja wohl klar. Mit Mods ists aber mehr...

Clown 06. Feb 2013

FarCry war ganz nett, wobei es eigentlich auch nur ein solider Shooter war. Crysis hat...

DeVIL-I386 05. Feb 2013

https://www.golem.de/news/mojang-80-millionen-us-dollar-umsatz-mit-minecraft-1203-90732.html


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate X angesehen (MWC 2019)

Das Mate X ist das erste faltbare Smartphone von Huawei. Der Bildschirm ist auf der Außenseite eingebaut. Im ausgeklappten Zustand ist er 8 Zoll groß.

Huawei Mate X angesehen (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
XPS 13 (9380) im Test
Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
  2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    •  /