• IT-Karriere:
  • Services:

Marktplatzfieber im Online-Handel: Amazon und Ebay bekommen mehr Konkurrenz

Steigende Konkurrenz für Amazon und Ebay. Immer mehr Handelsketten öffnen ihre Online-Shops für Drittanbieter. Damit wollen sie ein größeres Sortiment erhalten und gegen die Konkurrenz von Amazon und Ebay bestehen können.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Wachsende Konkurrenz für Amazons Marketplace
Wachsende Konkurrenz für Amazons Marketplace (Bild: David Becker/Getty Images)

Von der Parfümeriekette Douglas bis zum Lebensmittelhändler Rewe: Immer mehr Handelsketten bauen ihre Online-Shops zu Marktplätzen aus, auf denen auch Drittanbieter ihre Waren oder Dienstleistungen anbieten können. "Im Handel ist ein regelrechtes Marktplatzfieber ausgebrochen", beobachtet der E-Commerce-Experte Gerrit Heinemann von der Hochschule Niederrhein.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. finanzen.de, Berlin

Vorbild ist das Onlinekaufhaus Amazon, das mit dem eigenen Warenangebot und seinem Marktplatz inzwischen dem Online-Monitor 2019 des Handelsverbandes Deutschlands (HDE) zufolge fast die Hälfte (46 Prozent) der Online-Umsätze in Deutschland auf sich vereint. Das Bemerkenswerte dabei: Der größte Anteil des Geschäfts entfällt längst nicht mehr auf den Eigenhandel, sondern auf die zahllosen Drittanbieter, die ihre Waren auf Amazon Marketplace vertreiben.

Die Marktplätze spielen eine immer bedeutendere Rolle im Online-Handel. "Mehr als 57 Prozent der erfolgreichsten Online-Shops verkaufen ihre Produkte nicht nur über den eigenen Internetauftritt, sondern parallel auch über Online-Marktplätze wie Amazon, Ebay oder Real", sagt Lars Hofacker vom Handelsforschungsinstitut EHI in Köln. Die unangefochtene Nummer eins im Marktplatz-Ranking sei Amazon, das von 47 Prozent der Händler als zusätzlicher Verkaufsweg genutzt werde, auf Platz zwei folge Ebay mit 37 Prozent.

Real erhöhte den Umsatz im Online-Geschäft

Kein Wunder, dass andere das Modell kopieren oder weiterentwickeln wollen. Die Supermarktkette Real etwa konnte nicht zuletzt dank der Öffnung des eigenen Shops für andere Anbieter den Umsatz im Online-Segment im vergangenen Geschäftsjahr von 380 Millionen Euro auf 608 Millionen Euro steigern. Jetzt soll ein internationales Online-Marktplatz-Netzwerk mit Partnern in Frankreich, Italien und Rumänien dem Projekt zusätzlichen Schwung geben. Auch der Lebensmittelhändler Rewe ergänzt das eigene Angebot im Internet inzwischen mit den Offerten ausgewählter Partner wie dem Deko-Anbieter Butlers oder dem Spielwarenhändler Mytoys.

Die Frage ist allerdings, ob die bloße Ausweitung des Angebots tatsächlich reicht, um auf Dauer Amazon Paroli zu bieten. Der Handelsexperte Heinemann hat da erhebliche Zweifel. "Einen erfolgreichen Online-Marktplatz aufzubauen, gilt unter Experten als die größte Herausforderung überhaupt", meint er. Das Hauptproblem sei, dass die meisten Möchtegern-Konkurrenten nicht annähernd die gleichen Besucherzahlen wie Amazon oder Ebay erreichten. Das mache sie für Drittanbieter vergleichsweise unattraktiv. "Es gibt keinen großen Bedarf für weitere Online-Marktplätze. Amazon und Ebay reichen den meisten kleinen Händlern völlig aus", glaubt er.

Douglas hat viel vor

Andere Anbieter im Marktplatz-Segment wollen die etablierten Unternehmen deshalb mit einer weitergehenden Strategie ausstechen. So will Deutschlands größte Parfümeriekette Douglas, die hierzulande bereits fast 30 Prozent des Gesamtumsatzes im Internet macht, den eigenen Online-Auftritt "zur zentralen Beauty-Plattform Europas" ausbauen, wie Konzernchefin Tina Müller selbstbewusst verkündete. Im Douglas-Marktplatz sollen die Kunden in Zukunft neben den eigenen Angeboten nicht nur Produkte ausgewählter externer Partner erhalten, sondern auch Serviceangebote vom Friseurtermin bis zur Maniküre buchen können.

Ganz ähnliche Pläne verfolgt auch Torsten Toeller, der Inhaber der Heimtierbedarfskette Fressnapf. Das Krefelder Unternehmen hatte den Start in den Online-Handel verschlafen. Im Internet macht heute der Rivale Zooplus deutlich mehr Umsatz. Doch bis 2025 will Toeller Fressnapf zu einer Plattform ausbauen, die nicht nur Tierfutter und Zubehör verkauft, sondern mit ihren Läden, Apps und Online-Angeboten für praktisch alle Probleme der Tierhalter von der Beratung beim Kauf über die medizinische Versorgung bis zur Vermittlung eines Hundesitters eine Antwort bieten soll.

Dazu will auch er mit externen Partnern zusammenarbeiten. Der Aufbau der Plattform werde teuer, prognostizierte Toeller bei der Bekanntgabe der Pläne im vergangenen Jahr. "Aber das ist gut so. Denn unsere Wettbewerber können sich das nicht leisten."

Maßgeschneiderte Lösungen gesucht

Der EHI-Online-Experte Hofacker hält solche serviceorientierten Strategien für durchaus erfolgversprechend. "Es geht darum, möglichst maßgeschneiderte Lösungen für die Probleme der Kunden zu bieten. Da können die großen Generalisten wie Amazon bislang noch nicht mithalten", sagt er. "Amazon ist eine sehr komfortable Einkaufsmaschine, aber sie ist längst noch nicht optimal für alle Probleme der Kunden."

Ungeachtet des aktuellen Gründungsfiebers sieht aber auch Hofacker nur ein begrenztes Potenzial für neue Marktplätze. "Überleben werden am Ende wohl in jedem Bereich - ob Beauty, Elektronik oder Auto - nur einige wenige Plattformen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-20%) 47,99€

zufall 14. Jan 2020 / Themenstart

Ist doch klar dass da jeder einsteigen will. Da hat mein keine Risiko, kassiert die...

t_e_e_k 13. Jan 2020 / Themenstart

Dann wird die hoffentlich aufgefallen sein, das Amazon ein Konto für dich hat. Sprich die...

Michael H. 13. Jan 2020 / Themenstart

Drittanbieter sind oft nur ein graus, wenn es MFN Anbieter sind ("Merchant Fulfilled...

BlindSeer 13. Jan 2020 / Themenstart

Recoon gehörte aber zu den beiden "rot-blauen", IIRC. Die haben den Laden nur selber...

webbanger 13. Jan 2020 / Themenstart

Die Suchergebnisse sind fürchterlich, nur noch Trash-Produkte wenn man etwas sucht, die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /