Marktmissbrauch: Google droht neues Kartellverfahren in den USA

Nicht nur in Europa, auch in den USA muss Google mit einer schärferen Kontrolle durch die Behörden rechnen. Doch eine endgültige Entscheidung der Trump-Regierung steht noch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Google droht in den USA ein neues Kartellverfahren.
Google droht in den USA ein neues Kartellverfahren. (Bild: Dave Paresh/Reuters)

Dem US-Suchmaschinenkonzern Google droht in den USA ein neues Verfahren wegen des möglichen Missbrauchs seiner Marktmacht. Anders als bei dem früheren Verfahren solle dieses Mal das US-Justizministerium eine entsprechende Untersuchung leiten, berichtete das Wall Street Journal (Paywall) unter Berufung auf Personen, die mit dem Thema vertraut seien. Die US-Regulierungsbehörde FTC hatte Anfang 2013 ein Kartellverfahren gegen Google eingestellt, nachdem der Konzern sich zu einigen freiwilligen Zugeständnissen bereit erklärt hatte.

Stellenmarkt
  1. Senior Global Digital Product Manager (m/w/d)
    GEBR. BRASSELER GmbH & Co. KG, Lemgo
  2. Mobile App Developer for Vibratory Hearing Systems (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
Detailsuche

Dem Bericht zufolge ist die FTC nun damit einverstanden, dass das Justizministerium bei der neuen Untersuchung die Federführung übernimmt. Dabei sollen Googles Praktiken bei der Suchmaschine und anderen Geschäftsbereichen unter die Lupe genommen werden. Weitere Details zu der geplanten Untersuchung nennt das Wall Street Journal nicht.

Sondereinheit in der FTC

Einem Bericht der New York Times zufolge könnte das Verfahren auf der Vorarbeit einer Sondereinheit basieren, die die FTC im Februar ins Leben gerufen hatte. Diese Arbeitsgruppe sollte den Wettbewerb im IT-Sektor der USA untersuchen. Dabei habe sich das Team von 17 FTC-Anwälten auch die Werbepraktiken Googles und dessen Einfluss auf dem Werbemarkt angeschaut. Sollte das US-Justizministerium eine offizielle Untersuchung einleiten, wäre dies die erste gegen einen großen IT-Konzern in der Regierungszeit von US-Präsident Donald Trump, berichtete die Zeitung.

Trump hatte Google im August 2018 eine Verfälschung von Suchergebnissen vorgeworfen. Der US-Präsident hatte in einem Tweet kritisiert: "Google und andere unterdrücken die Stimmen von Konservativen und verstecken gute Informationen und Nachrichten. Sie kontrollieren, was wir sehen können und was nicht. Das ist eine ernste Situation, die thematisiert werden wird." Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren hatte im März 2019 die Zerschlagung von Google, Facebook, Amazon und Apple gefordert.

Schon drei Milliardenstrafen in Europa

Golem Akademie
  1. Dive-in-Workshop: Kubernetes
    17./19./24./26. August 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

In Europa ist gegen den US-Konzern bereits eine Milliardenstrafe wegen des Missbrauchs seiner marktbeherrschenden Stellung verhängt worden. Die Suchmaschine benachteiligte nach Ansicht der EU-Kommission Konkurrenten bei der Online-Produktsuche. Die im Juni 2017 verhängte Strafe belief sich auf 2,42 Milliarden Euro. Im Juli 2018 folgte eine Strafe in Höhe von 4,34 Milliarden Euro wegen Marktmissbrauchs beim Mobilbetriebssystem Android. Eine dritte Zahlungsanordnung in Höhe von 1,49 Milliarden Euro folgte im März 2019 wegen der Behinderung anderer Anbieter auf dem Markt für die Vermittlung von Suchmaschinenwerbung (Adsense for Search).

Darüber hinaus untersucht derzeit die irische Datenschutzbehörde, ob die Kategorisierung von Nutzern in Googles Werbenetzwerken mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbar ist. Google dominiert zusammen mit dem sozialen Netzwerk Facebook und dem Versandhändler Amazon den weltweiten Werbemarkt im Netz. Im ersten Quartal 2019 verfehlte Googles Konzermutter Alphabet allerdings die Erwartungen der Börse. Zwar war der Umsatz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 17 Prozent auf 36,3 Milliarden US-Dollar gestiegen, doch hatten die Analysten mit einem noch höherem Umsatzanstieg gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. RS Q E-Tron: Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen
    RS Q E-Tron
    Audi will mit Elektroantrieb Rallye Dakar gewinnen

    Der RS Q E-Tron im futuristischen Design und mit 670 PS an den E-Achsen soll für Audi die Rallye Dakar gewinnen.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Vaako 03. Jun 2019

nene das schon richtig so einige Youtuber die politisch aufklären gerade in der UK wie...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /