Abo
  • IT-Karriere:

Marktmissbrauch: Den vier großen IT-Konzernen droht Ärger in den USA

Nicht nur Google, auch den anderen großen IT-Konzernen Facebook, Apple und Amazon droht in den USA eine schärfere Kontrolle durch die Aufsichtsbehörden. Der US-Kongress wird ebenfalls gegen Marktmissbrauch aktiv.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Kongress will sich Facebook und die drei anderen großen IT-Konzerne genauer anschauen.
Der US-Kongress will sich Facebook und die drei anderen großen IT-Konzerne genauer anschauen. (Bild: Aaron P. Bernstein/Reuters)

Die US-Behörden wollen offenbar die vier großen IT-Konzerne Google, Amazon, Apple und Facebook genauer untersuchen. Das berichteten mehrere US-Medien unter Berufung auf Regierungskreise. Dabei soll die Kartellbehörde FTC (Federal Trade Commission) Amazon und Facebook unter die Lupe nehmen, während sich das US-Justizministerium auf Apple und Google konzentriert. In den vergangenen Tagen war bereits berichtet worden, dass die Marktmacht von Google in den Fokus der Kartellwächter geraten ist.

Stellenmarkt
  1. Evangelische Bank eG, Kassel
  2. Advantest, Böblingen

Einem Bericht der New York Times zufolge will sich auch der US-Kongress mit dem Thema befassen. Das hätten Abgeordnete des Repräsentantenhauses bestätigt. Dabei gehe es um wettbewerbswidriges Verhalten der großen Konzerne, was zu der ersten Novelle des Kartellrechts nach vielen Jahrzehnten führen könne. Denn die Regeln seien verfasst worden, als es die genannten Unternehmen noch gar nicht gegeben habe. Ebenso wie im Falle Googles hätten die Behörden auch bei Apple, Amazon und Facebook offenbar noch keine offiziellen Untersuchungen eingeleitet.

Ausschuss startet Untersuchung

Der demokratische Abgeordnete David Cicilline kündigte am Montag bereits eine parlamentarische Untersuchung durch einen Unterausschuss des Repräsentantenhauses an. In den kommenden 18 Monaten wollen die Abgeordneten unter anderem Experten anhören, Unternehmensvertreter befragen und interne Firmenunterlagen sichten. Sollte der Ausschuss Fehlverhalten feststellen, würden Justizministerium und FTC zu Untersuchungen aufgefordert. Die republikanischen Ausschussmitglieder unterstützen ebenfalls die Untersuchung.

Alle vier genannten Konzerne sehen sich derzeit weltweit mit Vorwürfen zu Wettbewerbsverstößen konfrontiert. So verhängte die EU-Kommission in den vergangenen beiden Jahren bereits dreimal Milliardenstrafen gegen Google. Auch gegen Apple will die EU-Kommission ein Verfahren einleiten, weil der Konzern seine eigenen Dienste im Vergleich zu Konkurrenten wie Spotify bevorzugen soll.

Zerschlagung als Ultima Ratio

Facebook steht seit mehr als einem Jahr im Fokus von Ermittlungen, nachdem die unzulässige Weitergabe von Nutzerdaten an die Analysefirma Cambridge Analytica bekanntgeworden war. In diesem Zusammenhang hatte ein Ausschuss des britischen Parlaments das Unternehmen als "digitale Gangster" bezeichnet. In Deutschland hat wiederum das Bundeskartellamt im November 2018 ein Missbrauchsverfahren gegen den Internethändler Amazon gestartet. Ziel des Verfahrens ist es, "Geschäftsbedingungen und Verhaltensweisen von Amazon gegenüber den Händlern auf dem deutschen Marktplatz Amazon.de zu überprüfen".

Die Folgen der möglichen Untersuchungen sind derzeit nicht abzusehen. Nach Einschätzung der New York Times dürfte es Jahre dauern, bis der US-Kongress entsprechende Gesetze verabschiedet oder die FTC Maßnahmen ergreift. Das dürfte auch für Vorschläge gelten, die IT-Konzerne aufzuspalten. Die demokratische Senatorin Elizabeth Warren hatte im März 2019 die Zerschlagung von Google, Facebook, Amazon und Apple gefordert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  4. 3,99€

maverick1977 05. Jun 2019

Microsoft stand unter dieser Aufsicht. Internet Explorer 6 noch ne Pressezeile im Kopf...

genussge 04. Jun 2019

Das war ja der Hintergedanke. Im Wachstum eingreifen und nicht erst, wenn die Milliarden...


Folgen Sie uns
       


Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert

Wir sind das Pedelec eine Woche lang zur Probe gefahren und waren besonders vom Motor angetan.

Pedelec HNF-Nicolai SD1 Urban ausprobiert Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

    •  /