Marktmacht missbraucht: Amazon muss in Italien 1,1 Milliarden Euro Strafe zahlen

Die italienische Kartellbehörde erlegt Amazon Verhaltensregeln auf, die genau überwacht werden sollen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Italienische Kartellbehörde sieht unfaires Handeln bei Amazon.
Italienische Kartellbehörde sieht unfaires Handeln bei Amazon. (Bild: Remo Casilli/Reuters)

Italienische Wettbewerbshüter haben eine Milliardenstrafe gegen Amazon verhängt. Der Vorwurf lautet, das Onlinekaufhaus habe auf der Plattform aktive Händler zur Nutzung seiner Logistikdienste gedrängt. Das sei ein Missbrauch seiner Marktposition, den die italienische Kartellbehörde AGCM mit einer Strafe von knapp 1,129 Milliarden Euro ahnden will. Amazon wies den Vorwurf zurück und kündigte Widerspruch an.

Amazon habe seine Stellung als Vermittler von Logistikdiensten auf der eigenen Plattform missbraucht und anderen Dienstleistern und Anbietern geschadet, erklärte die AGCM. Konkret geht es um den Service Fulfillment by Amazon (FBA), der in Deutschland als Versand durch Amazon bezeichnet wird. Dabei bietet Amazon Marketplace-Händlern die Möglichkeit, die Versandlogistik des Onlinekaufhauses zu übernehmen.

An die Dienstleistung seien Vorteile auf der Verkaufsplattform gekoppelt, argumentierte die Kartellbehörde. So erhielten Verkäufer eine bessere Sichtbarkeit oder könnten ihre Produkte im Abo-Angebot Amazon Prime anbieten. Dies sei entscheidend für den Verkaufserfolg auf der italienischen Amazon-Homepage. Nach Ansicht der AGCM wendet Amazon bei Händlern strengere Qualitätskontrollen an, wenn diese nicht den Logistik-Service nutzen. Dies könne zu einer Sperrung von Händlerkonten führen.

Amazon muss sich an Regeln halten

Amazon habe konkurrierenden Logistikunternehmen im Bereich des E-Commerce geschadet, weil diese sich der Dienstleistung des Marktführers anpassen mussten, erklärte die Behörde. Zugleich seien auch andere Verkaufsplattformen geschädigt worden, weil Verkäufer zu Amazon gedrängt worden seien. Die Kluft zwischen dem US-Onlinehändler und anderen Anbietern sei damit größer geworden.

Die Strafe von mehr als einer Milliarde Euro spiegele das Ausmaß und die Dauer des Marktmissbrauchs sowie die Größe von Amazon wider, hieß es von der AGCM. Um dies künftig zu vermeiden, will sie dem Unternehmen Verhaltensmaßnahmen auferlegen, die ein Treuhänder überwachen soll. Amazon müsse gewährleisten, dass jeder Verkäufer - unabhängig davon, ob er die Versandlogistik des Unternehmens nutzt oder nicht - zu denselben Privilegien Zugang habe und ebenso sichtbar sei wie andere.

Amazon sieht sich ungerecht behandelt

Amazon bezeichnete die Strafe und die Auflagen als "ungerechtfertigt und unverhältnismäßig". Kleinen und mittelgroßen Händlern stünden viele Wege offen, ihre Produkte zu verkaufen, "Amazon ist nur eine dieser Optionen." Das Unternehmen unterstütze auch Händler, wenn sie den Versand selbst übernähmen.

Der Umgang von Amazon mit anderen Händlern auf seiner Plattform geriet immer wieder ins Blickfeld von Wettbewerbshütern, unter anderem auch auf Ebene der EU-Kommission.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /