Marktmacht bei Smartphones: Google-Partner dürfen wohl keine Smart-TVs mit Fire TV bauen

Neuer Vorwurf gegen Google: Es soll seine Marktmacht im Smartphone-Segment dazu missbrauchen, Smart-TVs mit Amazons Fire TV zu verhindern.

Artikel veröffentlicht am ,
Google nutzt Marktmacht gegen Amazon.
Google nutzt Marktmacht gegen Amazon. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Sie sind vor allem in Deutschland eine Seltenheit: Smart-TVs mit Amazons Fire-TV-Oberfläche. Das liege nicht an Amazon, sondern an Google, heißt es in einem Bericht von Protocol, der Insider aus der Industrie benennt. Wer Geräte mit Googles Play-Diensten herstelle und verkaufe, dürfe keine Produkte mit anderen Android-Versionen anbieten - ansonsten gehe die Erlaubnis für die Nutzung der Play-Dienste verloren.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Smart Data Services
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
  2. Java-Entwickler (m/w/d) für Cloud-Anwendungen
    Allianz Technology SE, München, Stuttgart
Detailsuche

Die Google-Richtlinien beziehen sich dem Bericht zufolge nicht nur auf das Segment der Smart-TVs, sondern erstrecken sich auch auf Smartphones. Wer Smartphones mit Android und den Play-Diensten oder ein Smart-TV mit Android-TV im Sortiment hat, verliert demnach die Lizenz, falls er etwa ein Smart-TV mit Amazons Fire TV verkauft. Damit soll Google verhindert haben, dass Partner auch Fernseher mit Amazons Smart-TV-Betriebssystem ins Sortiment nahmen.

Bereits im Sommer 2018 verhängte die EU-Kommission gegen Google eine Strafe von 4,34 Milliarden Euro. Der Grund: Google habe seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht. Unter anderem habe Google es Geräteherstellern untersagt, gleichzeitig auch Modelle mit anderen Android-Ablegern anzubieten. Dazu gehört etwa das auf Android basierende FireOS, das Amazon vergeblich versucht habe, an andere Gerätehersteller zu lizenzieren. Diese seien zwar interessiert gewesen, hätten aber stets mit Verweis auf die vertraglichen Beschränkungen durch Google abgelehnt.

Bisher war nicht bekannt gewesen, dass diese von Google aufgestellten Regeln auch für den Smart-TV-Markt gelten. Die EU-Kommission hatte sich seinerzeit auf den Smartphone-Markt konzentriert und die anderen Bereiche nicht untersucht, in denen Google aktiv ist.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Vorgehen von Google scheint erfolgreich gewesen zu sein: Vor allem in Deutschland hat es lange gedauert, bis erste Smart-TVs mit Amazons Fire-TV-Oberfläche erschienen. Im Herbst 2019 wurden anlässlich der Ifa Grundig-Fernseher mit Fire TV Edition vorgestellt. Grundig verkauft keine Geräte mit Googles Play-Diensten. Seither ist kein weiterer in Deutschland aktiver Hersteller dazugekommen, der hierzulande Geräte mit der Fire TV Edition anbietet. Amazon selbst verkauft ansonsten als Streaminggeräte verschiedene Fire-TV-Modelle, mit denen auf einem Fernseher Fire TV genutzt werden kann.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 17. Mär 2020

Das ist so nicht Android, sondern AOSP (Android Open Source Project). Android ist der...

FreiGeistler 17. Mär 2020

Das ist doch seit mindestens 2013 bekannt! Googles iron grip on Android

robinx999 13. Mär 2020

Wenn man es selber nicht anbietet dann ja wenn man aber bei einer Plattform wie Amazon...

Zinthos 13. Mär 2020

Du sagst uns also Amazon ist ein Saftladen - aber wenn du plötzlich erwartest, bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /