Abo
  • IT-Karriere:

Marktforschung: Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien. Bereits im Februar will Google das unnötige Datensammeln von Software einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Android-Apps nutzen unnötige persönliche Daten.
Viele Android-Apps nutzen unnötige persönliche Daten. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Laut dem Softwareunternehmen Safedk könnten wohl etwa 55 Prozent aller Android-Apps, die im App-Marktplatz Google Play angeboten werden, gegen die ab dem 25. Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutzrichtlinien der Europäischen Union verstoßen. Viele dieser Programme greifen dabei auf von der EU als privat erachtete Daten von Hostsmartphones zu. Das zeigt der Bericht, der vom Onlinemagazin Venturebeat aufgeabarbeitet wurde. Google selbst wird laut eigenen Aussagen seine Datenschutzrichtlinien für seine Dienste entsprechend anpassen, sodass solche Apps bald nicht mehr angeboten werden dürfen.

  • Mehr als die Hälfte von den in Apps verwendeten SDKs greift auf GPS-Daten zu. (Bild: Safedk)
Mehr als die Hälfte von den in Apps verwendeten SDKs greift auf GPS-Daten zu. (Bild: Safedk)
Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Neckarsulm
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Bei den betroffenen Apps handelt es sich um Programme, die eine oder mehrere Programmierschnittstellen für den Zugriff auf Informationen wie persönliche Kontakte, Positionsdaten, Kalendereinträge oder Mikrofonaufnahmen verwenden. Safedk gibt an, dass mobile Apps für Android im Durchschnitt 18,5 Software Development Kits (SDKs) als Bibliotheken importieren. Apps, die viele SDKs nutzen, gehören in die Kategorien Dating, Sport und Shopping. Das Problem: Viele dieser SDKs werden mit vorgefertigten Methoden und Klassen von Drittanbietern entwickelt. Oft werden daher Informationen erhoben, die die eigentliche App gar nicht braucht.

Die Hälfte der Apps nutzt Positionsdaten

GPS-Daten werden von etwa 56 Prozent aller Apps erhoben. Diese Daten stammen vom Dezember 2017. In der gleichen Grafik greifen 42 Prozent der Apps auf andere installierte Programme auf dem Hostgerät zu. 30 Prozent wollen mehr über die persönlichen Kontakte erfahren. Jede zehnte App möchte auch Zugriff auf das Mikrofon erhalten. Jeweils etwa neun Prozent nutzen Informationen über Nutzerkonten oder Kalendereinträge.

Allerdings geht aus der Studie nicht hervor, wie viele der angegebenen Programme Daten wirklich ohne erfindlichen Grund erheben. Bei einer App, die per Mikrofon Gespräche aufnehmen soll, ist konsequenterweise notwendig, auf das Mikrofon des Hostgerätes auch zuzugreifen. Wenn eine solche App aber zusätzlich noch GPS-Daten abfragen will, greift Googles Richtlinie, die schon ab Februar 2018 in Kraft treten soll. Dadurch soll unnötiger Zugriff verhindert werden. Von der EU-Richtlinie betroffene Programme müssen ab Mai dem Nutzer genau aufschlüsseln, welche Daten für was erhoben werden. Viele Apps haben eine ähnliche Funktion bereits integriert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)

crazypsycho 23. Jan 2018

Die überwiegende Mehrheit nutzt Android aber mit Google-Diensten. Die wenigen Ausnahmen...

ZuWortMelder 23. Jan 2018

Danke

Emanuel Kant 23. Jan 2018

Da noch kein Bewusstsein geschaffen wurde, dass man seine eigenen Daten schützen sollte...

Phantomal 23. Jan 2018

Mikro ist einzeln. Kamera und Fotospeicher hängen aber zusammen. Wenn man auf die Kamera...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  2. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge
  3. Microsoft-Browser Edge bekommt Chromium-Herz

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /