• IT-Karriere:
  • Services:

Marktforschung: Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien. Bereits im Februar will Google das unnötige Datensammeln von Software einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,
Viele Android-Apps nutzen unnötige persönliche Daten.
Viele Android-Apps nutzen unnötige persönliche Daten. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Laut dem Softwareunternehmen Safedk könnten wohl etwa 55 Prozent aller Android-Apps, die im App-Marktplatz Google Play angeboten werden, gegen die ab dem 25. Mai in Kraft tretenden neuen Datenschutzrichtlinien der Europäischen Union verstoßen. Viele dieser Programme greifen dabei auf von der EU als privat erachtete Daten von Hostsmartphones zu. Das zeigt der Bericht, der vom Onlinemagazin Venturebeat aufgeabarbeitet wurde. Google selbst wird laut eigenen Aussagen seine Datenschutzrichtlinien für seine Dienste entsprechend anpassen, sodass solche Apps bald nicht mehr angeboten werden dürfen.

  • Mehr als die Hälfte von den in Apps verwendeten SDKs greift auf GPS-Daten zu. (Bild: Safedk)
Mehr als die Hälfte von den in Apps verwendeten SDKs greift auf GPS-Daten zu. (Bild: Safedk)
Stellenmarkt
  1. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Greifswald

Bei den betroffenen Apps handelt es sich um Programme, die eine oder mehrere Programmierschnittstellen für den Zugriff auf Informationen wie persönliche Kontakte, Positionsdaten, Kalendereinträge oder Mikrofonaufnahmen verwenden. Safedk gibt an, dass mobile Apps für Android im Durchschnitt 18,5 Software Development Kits (SDKs) als Bibliotheken importieren. Apps, die viele SDKs nutzen, gehören in die Kategorien Dating, Sport und Shopping. Das Problem: Viele dieser SDKs werden mit vorgefertigten Methoden und Klassen von Drittanbietern entwickelt. Oft werden daher Informationen erhoben, die die eigentliche App gar nicht braucht.

Die Hälfte der Apps nutzt Positionsdaten

GPS-Daten werden von etwa 56 Prozent aller Apps erhoben. Diese Daten stammen vom Dezember 2017. In der gleichen Grafik greifen 42 Prozent der Apps auf andere installierte Programme auf dem Hostgerät zu. 30 Prozent wollen mehr über die persönlichen Kontakte erfahren. Jede zehnte App möchte auch Zugriff auf das Mikrofon erhalten. Jeweils etwa neun Prozent nutzen Informationen über Nutzerkonten oder Kalendereinträge.

Allerdings geht aus der Studie nicht hervor, wie viele der angegebenen Programme Daten wirklich ohne erfindlichen Grund erheben. Bei einer App, die per Mikrofon Gespräche aufnehmen soll, ist konsequenterweise notwendig, auf das Mikrofon des Hostgerätes auch zuzugreifen. Wenn eine solche App aber zusätzlich noch GPS-Daten abfragen will, greift Googles Richtlinie, die schon ab Februar 2018 in Kraft treten soll. Dadurch soll unnötiger Zugriff verhindert werden. Von der EU-Richtlinie betroffene Programme müssen ab Mai dem Nutzer genau aufschlüsseln, welche Daten für was erhoben werden. Viele Apps haben eine ähnliche Funktion bereits integriert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 142,85€

crazypsycho 23. Jan 2018

Die überwiegende Mehrheit nutzt Android aber mit Google-Diensten. Die wenigen Ausnahmen...

ZuWortMelder 23. Jan 2018

Danke

Emanuel Kant 23. Jan 2018

Da noch kein Bewusstsein geschaffen wurde, dass man seine eigenen Daten schützen sollte...

Phantomal 23. Jan 2018

Mikro ist einzeln. Kamera und Fotospeicher hängen aber zusammen. Wenn man auf die Kamera...


Folgen Sie uns
       


The Last of Us 2 - Fazit

Überleben in der Postapokalypse: Im Actionspiel The Last of Us 2 erkunden wir mit der jungen Frau Ellie unter anderem die Stadt Seattle - und sinnen auf Rache für einen Mord.

The Last of Us 2 - Fazit Video aufrufen
Programmierer als Künstler: Von der Freiheit, Neues in Code zu denken
Programmierer als Künstler
Von der Freiheit, Neues in Code zu denken

Abgabetermine und Effizienzansprüche der Auftraggeber drängen viele dazu, Code nach Schema F abzuliefern. Dabei kann viel Gutes entstehen, wenn man Programmieren als Form von Kunst betrachtet.
Von Maja Hoock

  1. Ubuntu Canonical unterstützt Flutter-Framework unter Linux
  2. Complex Event Processing Informationen fast in Echtzeit auswerten
  3. Musik Software generiert Nirvana-Songtexte

Kontaktlos: Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen
Kontaktlos
Eine deutsche Miniserie unter Pandemie-Bedingungen

Weltweit haben Künstler unter Corona-Bedingungen neue Projekte angestoßen. Nun kommt mit Kontaktlos auch eine interessante sechsteilige Serie aus Deutschland.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  2. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz
  3. Messe nur digital Die Corona-Realität holt die CES ein

Zero SR/S: Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten
Zero SR/S
Brutale Beschleunigung, lange Ladezeiten

Motorradfahrern drohen Fahrverbote mit lärmenden Maschinen. Ist ein Elektromotorrad wie die Zero SR/S eine leise Alternative zum Verbrenner?
Ein Erfahrungsbericht von Peter Ilg

  1. Platzsparend Yamaha enthüllt kompakte Elektromotoren für Motorräder
  2. Blacktea Elektro-Moped mit 70 km Reichweite ab 2.300 Euro
  3. Akzeptable Reichweite Pursang E-Track als leichtes Elektromotorrad für Pendler

    •  /