Abo
  • Services:

Marktforschung: PC-Markt schrumpft weiter, Chromebooks boomen

HP ist wieder an erster Stelle, während asiatische Hersteller wie Lenovo und Asus stark an PC-Absätzen verlieren. Chromebooks hingegen sind auf dem US-Markt stark nachgefragt, in Deutschland kaum von Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Desktopsysteme werden immer weniger gebraucht.
Desktopsysteme werden immer weniger gebraucht. (Bild: Pixabay)

Studien der Marktforschungsinstitute Gartner und IDC prognostizieren dem PC-Markt die schlechtesten Absatzzahlen seit 2007. In Europa sei der Markt jedoch weitgehend stabil. Es sei ein anhaltender Wechsel vom klassischen Desktopsystem zu Notebooks zu beobachten, heißt es. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2016 ist der weltweite Absatz von PCs laut der IDC-Studie um 3,3 Prozent gesunken.

  • PC-Marktführer in Tabelle (Bild: IDC)
  • Der Verlauf von Marktanteilen in einer Grafik (Bild: IDC)
PC-Marktführer in Tabelle (Bild: IDC)
Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Größter Verlierer unter den großen Herstellern ist Asus. Die Taiwaner haben im Vergleich zum Vorjahr 8,6 Prozent weniger Komplettsysteme verkauft. Das verwundert Experten wenig: Asus spezialisiert sich eher auf Nischenprodukte, darunter Gaming-Systeme und -Notebooks, und stellt ansonsten Einzelkomponenten wie Grafikkarten und Mainboards her.

Lenovo verliert Markführung an HP

Der chinesische Hersteller Lenovo hingegen vermarktet seine Desktopsysteme größtenteils für den Businessbereich. Trotzdem verlieren Thinkpads, Thinkcentres und Co. 5,6 Prozent Marktanteil. Damit ist HP wieder auf dem ersten Platz der größten PC-Hersteller. Die Amerikaner konnten laut IDC sogar um 6,2 Prozent zulegen. Auch Dell (+3,7 Prozent) und Apple (+1,7 Prozent) können sich stabil auf dem dritten und vierten Platz behaupten. Andere Unternehmen mussten zusammengenommen sogar 12,2 Prozent Anteil einbüßen.

Auf dem US-amerikanischen Markt sind laut Gartner Chromebooks ein großes Thema. Die preiswerten Notebooks mit Googles Cloud-Betriebssystem ChromeOS boomen weiterhin. Der Verkauf stieg 2016 weltweit um 38 Prozent. Sie werden aber nicht in PC-Absätze eingerechnet. Neben Google versucht sich mittlerweile auch Microsoft, mit Windows 10 S zu positionieren. In Deutschland sind Absätze mit preiswerten Notebooks für Schüler und Studenten momentan noch bedeutungslos.

Die Zahlen der Studien basieren auf den Auslieferungen einzelner Produkte und beziehen nur Komplettsysteme mit ein. Insgesamt wurden im zweiten Quartal dieses Jahres 60,5 Millionen PCs und Notebooks abgesetzt. Ein Jahr zuvor waren es noch 62,6 Millionen Stück.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

superdachs 16. Jul 2017

Also Macbooks sehe ich tatsächlich recht häufig. Meistens allerdings bei dem hinreichend...

pk_erchner 15. Jul 2017

interessant ... kannte ich bis jetzt nicht leider offenbar über 500¤

GaliMali 15. Jul 2017

Dem wiederspreche ich. Wenigsten gibt es hier noch über viele Jahre Updates. Und geht...

pk_erchner 15. Jul 2017

offenbar möchte man den "deutschen" Markt nicht besser alle auf kleine Smartphones...

jnsmy 14. Jul 2017

Je mehr wir Rechenleistung auslagern oder gar die Cloud nutzen, desto gläserner werden...


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /