Marktforschung: Nur zehn Prozent der Unternehmen nutzen KI produktiv

Künstliche Intelligenz ist ein Trend, trotzdem scheinen nur wenige Unternehmen diese überhaupt zu nutzen. Das Problem: zu wenig Fachkräfte, die fast alle direkt zu Google, Amazon und Microsoft gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
KI beeinflusst schon jetzt viele unserer Aktivitäten.
KI beeinflusst schon jetzt viele unserer Aktivitäten. (Bild: Flickr.com/leonhard/CC-BY-SA 2.0)

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat eine Studie zur Nutzung von künstlicher Intelligenz und Machine Learning durchgeführt. Demnach hätten 60 Prozent der befragten Unternehmen noch nicht einmal das Konzept von KI in ihre Strategie aufgenommen, wie Gartner-Forschungsleiter Jim Hare dem Onlinemagazin Venturebeat mitteilte. Lediglich 10 Prozent nutzen die aufkommende Technologie im Produktiveinsatz.

Stellenmarkt
  1. Java Software Entwickler (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Darmstadt
  2. Sachgebietsleiter (m/w/d) Samariter-Adressmanagement (SAM) / Database Management
    ASB Deutschland e.V., Köln
Detailsuche

Das ist laut der Studie auf eine Diskrepanz zwischen den Versprechungen der Hersteller und den tatsächlichen Einsatzmöglichkeiten von KI zurückzuführen. Ein gutes Beispiel dafür ist IBMs KI-Angebot Watson, das bisher in vielen praktischen Projekten nicht das hielt, was versprochen wurde. Darüber schrieb auch Golem.de. Oft wurden Projekte durch den hohen Kostenaufwand von Watson abgebrochen.

Dabei seien jedoch gut die Hälfte der befragten Unternehmen eher dazu geneigt, vorgefertigte KI-Lösungen, wie sie neben IBM auch Unternehmen wie Amazon, Google oder Microsoft anbieten, zu etablieren. Das sei unter anderem durch das Fehlen von Fachwissen von eigenen Mitarbeitern in diesem Bereich begründet.

Von der Uni zu Google

Noch schwerer sei es, Fachleute zu finden, die sich mit komplexen Themen wie Deep Learning beschäftigten, heißt es. Die Forschung in diesem Bereich wird zum Großteil an Universitäten durchgeführt. Von dort werben Unternehmen wie Google, Amazon und Microsoft die geschulten Fachkräfte direkt ab. Alternativ gründen diese Startups, die später oft von den gleichen Unternehmen aufgekauft werden.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    2.-3. November 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. Microsoft Teams effizient nutzen
    19. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wenn Unternehmen also KI zu ihren Gunsten einsetzen wollen, rät Gartner zur selben Strategie: Studenten direkt aus den Universitäten in das eigene Unternehmen zu bringen. Gefragte Studiengänge sind Advanced Data Science und Machine Learning. Allerdings müssten dazu wohl die Gehälter stimmen - denn die sind gerade in Deutschland anscheinend zu niedrig, wie eine Analyse von Golem.de zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Blublu 07. Nov 2017

Vielleicht ist schlicht die Software nicht geeignet. Kurzweil behauptet: Alles was den...

aLpenbog 07. Nov 2017

Stimme dem mal zu. Wer ein Produkt hat/entwickelt, für dass neuronale Netzwerke wie die...

aLpenbog 07. Nov 2017

Nun laut Artikelinhalt geht es um ganz normale neuronale Netzwerke. Das hat natürlich im...

sniner 06. Nov 2017

Mein Brötchengeber hat sich auch noch keine Gedanken über künstliche Intelligenz gemacht...

Anonymer Nutzer 06. Nov 2017

Fachkräfte in der tat in vielen Bereichen nicht mehr, unser hirn aber schon noch ne ganze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  2. PC-Hardware: Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen
    PC-Hardware
    Razer baut jetzt Netzteile, Lüfter und Wasserkühlungen

    Nach Masken und anderem Zubehör wird Razer künftig auch PC-Hardware anbieten: Dazu gehören Netzteile, Lüfter und eine Wasserkühlung.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /