Abo
  • Services:

Marktforschung: Nur zehn Prozent der Unternehmen nutzen KI produktiv

Künstliche Intelligenz ist ein Trend, trotzdem scheinen nur wenige Unternehmen diese überhaupt zu nutzen. Das Problem: zu wenig Fachkräfte, die fast alle direkt zu Google, Amazon und Microsoft gehen.

Artikel veröffentlicht am ,
KI beeinflusst schon jetzt viele unserer Aktivitäten.
KI beeinflusst schon jetzt viele unserer Aktivitäten. (Bild: Flickr.com/leonhard/CC-BY-SA 2.0)

Das Marktforschungsinstitut Gartner hat eine Studie zur Nutzung von künstlicher Intelligenz und Machine Learning durchgeführt. Demnach hätten 60 Prozent der befragten Unternehmen noch nicht einmal das Konzept von KI in ihre Strategie aufgenommen, wie Gartner-Forschungsleiter Jim Hare dem Onlinemagazin Venturebeat mitteilte. Lediglich 10 Prozent nutzen die aufkommende Technologie im Produktiveinsatz.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme IMS, Duisburg

Das ist laut der Studie auf eine Diskrepanz zwischen den Versprechungen der Hersteller und den tatsächlichen Einsatzmöglichkeiten von KI zurückzuführen. Ein gutes Beispiel dafür ist IBMs KI-Angebot Watson, das bisher in vielen praktischen Projekten nicht das hielt, was versprochen wurde. Darüber schrieb auch Golem.de. Oft wurden Projekte durch den hohen Kostenaufwand von Watson abgebrochen.

Dabei seien jedoch gut die Hälfte der befragten Unternehmen eher dazu geneigt, vorgefertigte KI-Lösungen, wie sie neben IBM auch Unternehmen wie Amazon, Google oder Microsoft anbieten, zu etablieren. Das sei unter anderem durch das Fehlen von Fachwissen von eigenen Mitarbeitern in diesem Bereich begründet.

Von der Uni zu Google

Noch schwerer sei es, Fachleute zu finden, die sich mit komplexen Themen wie Deep Learning beschäftigten, heißt es. Die Forschung in diesem Bereich wird zum Großteil an Universitäten durchgeführt. Von dort werben Unternehmen wie Google, Amazon und Microsoft die geschulten Fachkräfte direkt ab. Alternativ gründen diese Startups, die später oft von den gleichen Unternehmen aufgekauft werden.

Wenn Unternehmen also KI zu ihren Gunsten einsetzen wollen, rät Gartner zur selben Strategie: Studenten direkt aus den Universitäten in das eigene Unternehmen zu bringen. Gefragte Studiengänge sind Advanced Data Science und Machine Learning. Allerdings müssten dazu wohl die Gehälter stimmen - denn die sind gerade in Deutschland anscheinend zu niedrig, wie eine Analyse von Golem.de zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Blublu 07. Nov 2017

Vielleicht ist schlicht die Software nicht geeignet. Kurzweil behauptet: Alles was den...

aLpenbog 07. Nov 2017

Stimme dem mal zu. Wer ein Produkt hat/entwickelt, für dass neuronale Netzwerke wie die...

aLpenbog 07. Nov 2017

Nun laut Artikelinhalt geht es um ganz normale neuronale Netzwerke. Das hat natürlich im...

sniner 06. Nov 2017

Mein Brötchengeber hat sich auch noch keine Gedanken über künstliche Intelligenz gemacht...

Prinzeumel 06. Nov 2017

Fachkräfte in der tat in vielen Bereichen nicht mehr, unser hirn aber schon noch ne ganze...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /