Marktforschung: Gaming-Markt wächst weiter, VR und AR haben Potenzial

Gaming wird immer beliebter, heißt es laut Digi-Capital. Gerade Mobile Games können große Geldsummen umsetzen. Aber auch Nischensektoren wie Virtual Reality und Augmented Reality sollen bis 2021 stark zulegen - genauso wie E-Sports.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gaming-Markt erreicht in diesem Jahr 150 Milliarden US-Dollar Umsatz.
Der Gaming-Markt erreicht in diesem Jahr 150 Milliarden US-Dollar Umsatz. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 License)

Der weltweite Gaming-Markt soll im Jahr 2017 zum ersten Mal mehr als 150 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Das berichtet das Onlinemagazin Venturebeat und beruft sich dabei auf den Q3-2017-Games-Report von Digi-Capital. Bis zum Jahr 2021 könnten die Umsätze sogar die Umsatzmarke von 200 Milliarden US-Dollar überschreiten, heißt es. Der Report fasst den Gaming-Markt als Gesamtheit aus Hardware und Software zusammen. Es werden also auch Verkäufe von Spielekonsolen, PC-Hardware und VR-Headsets mit einberechnet.

  • Länderanteil am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
Stellenmarkt
  1. Product Manager Cloud / PaaS / IaaS (m/w/d)
    iWelt GmbH + Co. KG, Eibelstadt
  2. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
Detailsuche

Den größten Anteil am Umsatz stellen die noch immer boomenden Mobile Games mit 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. In Zukunft soll dieser Sektor aber langsamer wachsen. Mobile Games erreichen einen sehr hohen Käuferkreis über den App-Store und Google Play, finanzieren sich aber meist über Mikrotransaktionen oder über Werbung.

Der Bericht fasst Multiplayer Online Battle Arena-Games (MOBA) und Massively Multiplayer Online-Games (MMO) zu einer Kategorie zusammen. Sie sollen 2021, ebenso wie Konsolenspiele, jeweils 30 Milliarden US-Dollar an Umsätzen generieren. PC-Hardware und Konsolen-Hardware sollen zusammengenommen ebenfalls 30 Milliarden US-Dollar erreichen. Der Erfolg der Nintendo Switch sei in diesem Jahr ein primärer Faktor für das stabile Wachstum von Konsolenverkäufen.

  • Länderanteil am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)

Aus der Grafik geht auch hervor, dass PC-Spiele (ohne MMOs und MOBAs) einen sehr kleinen Anteil des Gesamtumsatzes ausmachen. Die E-Sports-Branche wachse hingegen bis 2021 um 20 Prozent, heißt es. Kompetitives Gaming ist gerade im asiatischen Raum extrem beliebt. Spiele wie League of Legends, Overwatch und CS:GO erreichen oft ein großes Publikum. Tatsächlich sind es China, Südkorea und Japan, die 40 Prozent des gesamten Spieleumsatzes generieren. Nordamerikanische Nationen liegen bei 25, Westeuropa bei 20 Prozent, heißt es im Bericht.

VR und AR sollen stark wachsen

Virtual Reality und Augmented Reality sind zwei Branchen, die momentan zusammengenommen nicht einmal 20 Milliarden an Umsätzen generieren. Bis 2021 sollen diese jedoch um 30 (VR-Hardware) bis 75 Prozent (VR-Games) wachsen. AR-Games haben 2017 vor allem durch den abklingenden Pokémon-Go-Boom noch Bedeutung. Produkte wie Microsofts Hololens könnten dieses Segment nach vorne bringen.

VR hingegen sieht momentan einer ungewissen Zukunft entgegen. Produkte wie Oculus Rift oder Samsung Gear VR dominieren den VR-Markt. Die hohen Hardwareanforderungen von VR machen eine weite Verbreitung schwierig. Außerdem sind VR-Spiele im Moment noch sehr eingeschränkt, da Charaktere meist stationär sind und sich nicht bewegen können. Hier besteht laut Digi-Capital trotzdem Wachstumspotential.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Squirrelchen 18. Jul 2017

Mir stellt sich da die Frage, welche Hardware? Oder besser, wie berechne ich das Handy...

plutoniumsulfat 15. Jul 2017

Wachstum über alles!

plutoniumsulfat 14. Jul 2017

Die sind gar nicht aufgeführt. Und wenn wir die MMOs und PC-Harware zusammenfassen, ist...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /