• IT-Karriere:
  • Services:

Marktforschung: Gaming-Markt wächst weiter, VR und AR haben Potenzial

Gaming wird immer beliebter, heißt es laut Digi-Capital. Gerade Mobile Games können große Geldsummen umsetzen. Aber auch Nischensektoren wie Virtual Reality und Augmented Reality sollen bis 2021 stark zulegen - genauso wie E-Sports.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Gaming-Markt erreicht in diesem Jahr 150 Milliarden US-Dollar Umsatz.
Der Gaming-Markt erreicht in diesem Jahr 150 Milliarden US-Dollar Umsatz. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 License)

Der weltweite Gaming-Markt soll im Jahr 2017 zum ersten Mal mehr als 150 Milliarden US-Dollar erwirtschaften. Das berichtet das Onlinemagazin Venturebeat und beruft sich dabei auf den Q3-2017-Games-Report von Digi-Capital. Bis zum Jahr 2021 könnten die Umsätze sogar die Umsatzmarke von 200 Milliarden US-Dollar überschreiten, heißt es. Der Report fasst den Gaming-Markt als Gesamtheit aus Hardware und Software zusammen. Es werden also auch Verkäufe von Spielekonsolen, PC-Hardware und VR-Headsets mit einberechnet.

  • Länderanteil am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
Stellenmarkt
  1. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Den größten Anteil am Umsatz stellen die noch immer boomenden Mobile Games mit 50 Milliarden US-Dollar im Jahr 2017. In Zukunft soll dieser Sektor aber langsamer wachsen. Mobile Games erreichen einen sehr hohen Käuferkreis über den App-Store und Google Play, finanzieren sich aber meist über Mikrotransaktionen oder über Werbung.

Der Bericht fasst Multiplayer Online Battle Arena-Games (MOBA) und Massively Multiplayer Online-Games (MMO) zu einer Kategorie zusammen. Sie sollen 2021, ebenso wie Konsolenspiele, jeweils 30 Milliarden US-Dollar an Umsätzen generieren. PC-Hardware und Konsolen-Hardware sollen zusammengenommen ebenfalls 30 Milliarden US-Dollar erreichen. Der Erfolg der Nintendo Switch sei in diesem Jahr ein primärer Faktor für das stabile Wachstum von Konsolenverkäufen.

  • Länderanteil am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)
  • geschätztes Wachstum von Games-Sektoren in 2021(Grafik-Digi-Capital)
Anteil der Games-Sektoren am Gesamtumsatz (Grafik-Digi-Capital)

Aus der Grafik geht auch hervor, dass PC-Spiele (ohne MMOs und MOBAs) einen sehr kleinen Anteil des Gesamtumsatzes ausmachen. Die E-Sports-Branche wachse hingegen bis 2021 um 20 Prozent, heißt es. Kompetitives Gaming ist gerade im asiatischen Raum extrem beliebt. Spiele wie League of Legends, Overwatch und CS:GO erreichen oft ein großes Publikum. Tatsächlich sind es China, Südkorea und Japan, die 40 Prozent des gesamten Spieleumsatzes generieren. Nordamerikanische Nationen liegen bei 25, Westeuropa bei 20 Prozent, heißt es im Bericht.

VR und AR sollen stark wachsen

Virtual Reality und Augmented Reality sind zwei Branchen, die momentan zusammengenommen nicht einmal 20 Milliarden an Umsätzen generieren. Bis 2021 sollen diese jedoch um 30 (VR-Hardware) bis 75 Prozent (VR-Games) wachsen. AR-Games haben 2017 vor allem durch den abklingenden Pokémon-Go-Boom noch Bedeutung. Produkte wie Microsofts Hololens könnten dieses Segment nach vorne bringen.

VR hingegen sieht momentan einer ungewissen Zukunft entgegen. Produkte wie Oculus Rift oder Samsung Gear VR dominieren den VR-Markt. Die hohen Hardwareanforderungen von VR machen eine weite Verbreitung schwierig. Außerdem sind VR-Spiele im Moment noch sehr eingeschränkt, da Charaktere meist stationär sind und sich nicht bewegen können. Hier besteht laut Digi-Capital trotzdem Wachstumspotential.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Squirrelchen 18. Jul 2017

Mir stellt sich da die Frage, welche Hardware? Oder besser, wie berechne ich das Handy...

plutoniumsulfat 15. Jul 2017

Wachstum über alles!

plutoniumsulfat 14. Jul 2017

Die sind gar nicht aufgeführt. Und wenn wir die MMOs und PC-Harware zusammenfassen, ist...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen
Big Blue Button
Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen

Ein Verein aus dem Umfeld des CCC zeigt in Berlin, wie sich Schulen mit Open Source digitalisieren lassen. Schüler, Eltern und Lehrer sind begeistert.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Mint-Allianz Wir bleiben schlau! Wir bleiben unwissend!
  2. Programmieren lernen Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

    •  /