Abo
  • Services:

Marktforschung: Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Im Jahr 2016 ist der Cloud-Markt um fast die Hälfte gewachsen. Das ist laut Canalys auf die wachsende Nachfrage in Europa und Asien zurückzuführen. Amazon Web Services führen den Markt an, gefolgt von Microsoft, Google und IBM.

Artikel veröffentlicht am ,
Canalys veröffentlicht Marktforschung zum Cloud-Markt 2016.
Canalys veröffentlicht Marktforschung zum Cloud-Markt 2016. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Amazon auf dem ersten, Microsoft auf dem zweiten Platz: Das Marktinstitut Canalys hat seinen jährlichen Bericht zum Cloud-Infrastruktur-Markt veröffentlicht und einen Trend festgestellt. Der Analyse zufolge ist der Markt für Cloud-Infrastukturen um 49 Prozent gewachsen. Daraus resultiere ein noch stärkerer Konkurrenzkampf.

Amazon beansprucht ein Drittel des Marktes

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Im vierten Quartal 2016 habe der Marktwert für die Cloud einen Wert von 10,3 Milliarden US-Dollar erreicht. Auf diesem rapide wachsenden Markt drängen sich vor allem immer mehr kleine Unternehmen mit Cloud-Spezialisierung. Diese nehmen zusammen etwa ein Drittel des Marktes in Anspruch.

  • Marktführer 2016 ist laut Canalys Amazon mit 33,8 Prozent. (Grafik: Canalys)
Marktführer 2016 ist laut Canalys Amazon mit 33,8 Prozent. (Grafik: Canalys)

Größter Anbieter für Cloud-Dienste ist Amazon mit den Amazon Web Services. Diese nehmen insgesamt 33,8 Prozent Marktanteil ein - mehr als ein Drittel. Diesen Anteil möchte das Unternehmen weiter festigen: Elf neue Verfügbarkeitszonen wurden für AWS eingerichtet, davon vier in Canada und dem Vereinigten Königreich.

Das letzte Drittel teilt sich unter den großen Amazon-Konkurrenten auf. Microsoft führt dieses Feld an. Das Unternehmen bietet Azure für Endkunden und Unternehmen an, zu dem auch Onedrive gehört. Hier haben die Redmonder expandiert, indem sie neue Einrichtungen in Deutschland und dem Vereinigten Königreich eröffnet haben.

Google und Oracle versuchen hingegen, sich auf dem asiatischen Markt, konkret China und Japan, zu etablieren. Alibaba expandiert in die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Australien und Deutschland. IBM hat das fünfzigste Datenzentrum im Vereinigten Königreich eröffnet.

Europa als Schlüsselmarkt

Während der Standort USA weitgehend gesättigt zu sein scheint, sehen viele Unternehmen Potential auf dem asiatischen und europäischen Markt. Auch Deutschland zähle zu einem wichtigen Standort.

Canalys-Marktforscher Daniel Lu äußerte sich im Bericht dazu: "Strikte Datensicherheitsgesetze und Kundennachfrage zwingen Cloud-Service-Anbieter, Datenzentren in Schlüsselmärkten wie Deutschland, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Japan, China und dem mittleren Osten zu errichten - Länder, in denen personenbezogene Datenspeicherung in lokalen Einrichtungen notwendig ist".

Die Expansion von Datenzentren in besagten Ökonomien sei essentiell für die Unterstützung multinationaler Kunden bei deren Umstellung auf digitale Datenverarbeitung und Kommunikation. Es ist davon auszugehen, dass der Cloud-Markt weiterhin rapide wachsen wird. Unternehmen wie HPE beispielsweise scheinen sich auf kommende Expansionen in diesem Segment durch Übernahmen von kleineren Cloud-Anbietern vorzubereiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  3. 4,95€

Koto 07. Feb 2017

Schönes Beispiel für Bescheiden Warum einfach wenn es auch Kompliziert geht- Ob die das...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Kontoeröffnung Kleinganoven, überforderte Hotlines und ein einfaches Konto
  2. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  3. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz

    •  /