Marktforschung: Cloud-Geschäft wächst rasant, Amazon dominiert den Markt

Im Jahr 2016 ist der Cloud-Markt um fast die Hälfte gewachsen. Das ist laut Canalys auf die wachsende Nachfrage in Europa und Asien zurückzuführen. Amazon Web Services führen den Markt an, gefolgt von Microsoft, Google und IBM.

Artikel veröffentlicht am ,
Canalys veröffentlicht Marktforschung zum Cloud-Markt 2016.
Canalys veröffentlicht Marktforschung zum Cloud-Markt 2016. (Bild: Oliver Nickel/Golem.de)

Amazon auf dem ersten, Microsoft auf dem zweiten Platz: Das Marktinstitut Canalys hat seinen jährlichen Bericht zum Cloud-Infrastruktur-Markt veröffentlicht und einen Trend festgestellt. Der Analyse zufolge ist der Markt für Cloud-Infrastukturen um 49 Prozent gewachsen. Daraus resultiere ein noch stärkerer Konkurrenzkampf.

Amazon beansprucht ein Drittel des Marktes

Stellenmarkt
  1. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Projektmanager Digitalisierungsprojekte (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin, deutschlandweit
Detailsuche

Im vierten Quartal 2016 habe der Marktwert für die Cloud einen Wert von 10,3 Milliarden US-Dollar erreicht. Auf diesem rapide wachsenden Markt drängen sich vor allem immer mehr kleine Unternehmen mit Cloud-Spezialisierung. Diese nehmen zusammen etwa ein Drittel des Marktes in Anspruch.

  • Marktführer 2016 ist laut Canalys Amazon mit 33,8 Prozent. (Grafik: Canalys)
Marktführer 2016 ist laut Canalys Amazon mit 33,8 Prozent. (Grafik: Canalys)

Größter Anbieter für Cloud-Dienste ist Amazon mit den Amazon Web Services. Diese nehmen insgesamt 33,8 Prozent Marktanteil ein - mehr als ein Drittel. Diesen Anteil möchte das Unternehmen weiter festigen: Elf neue Verfügbarkeitszonen wurden für AWS eingerichtet, davon vier in Canada und dem Vereinigten Königreich.

Das letzte Drittel teilt sich unter den großen Amazon-Konkurrenten auf. Microsoft führt dieses Feld an. Das Unternehmen bietet Azure für Endkunden und Unternehmen an, zu dem auch Onedrive gehört. Hier haben die Redmonder expandiert, indem sie neue Einrichtungen in Deutschland und dem Vereinigten Königreich eröffnet haben.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Google und Oracle versuchen hingegen, sich auf dem asiatischen Markt, konkret China und Japan, zu etablieren. Alibaba expandiert in die Vereinigten Arabischen Emirate, Japan, Australien und Deutschland. IBM hat das fünfzigste Datenzentrum im Vereinigten Königreich eröffnet.

Europa als Schlüsselmarkt

Während der Standort USA weitgehend gesättigt zu sein scheint, sehen viele Unternehmen Potential auf dem asiatischen und europäischen Markt. Auch Deutschland zähle zu einem wichtigen Standort.

Canalys-Marktforscher Daniel Lu äußerte sich im Bericht dazu: "Strikte Datensicherheitsgesetze und Kundennachfrage zwingen Cloud-Service-Anbieter, Datenzentren in Schlüsselmärkten wie Deutschland, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Japan, China und dem mittleren Osten zu errichten - Länder, in denen personenbezogene Datenspeicherung in lokalen Einrichtungen notwendig ist".

Die Expansion von Datenzentren in besagten Ökonomien sei essentiell für die Unterstützung multinationaler Kunden bei deren Umstellung auf digitale Datenverarbeitung und Kommunikation. Es ist davon auszugehen, dass der Cloud-Markt weiterhin rapide wachsen wird. Unternehmen wie HPE beispielsweise scheinen sich auf kommende Expansionen in diesem Segment durch Übernahmen von kleineren Cloud-Anbietern vorzubereiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /