Abo
  • Services:

Marktanteile: AMD gewinnt in allen Bereichen

Mercury Research hat für AMD ein deutliches Wachstum in allen Segmenten des Prozessormarkts im ersten Quartal des Jahres 2012 festgestellt. Allerdings verdient AMD mit seinen CPUs im Schnitt weit weniger als Intel.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs
Wafer mit Sandy-Bridge-CPUs (Bild: Intel)

Besonders interessant an den neuen Zahlen von Mercury Research, die in einem Aktienforum aufgetaucht sind: Intel hatte den Marktforschern zufolge im ersten Quartal des Jahres 2012 einen Marktanteil von 90,5 Prozent bei x86-Prozessoren. Das gilt aber nur beim Anteil des gesamten Umsatzes mit CPUs in aller Welt, nicht bei den Stückzahlen. Die Analysten errechnen das anhand des durchschnittlichen Verkaufspreises (ASP), der bei AMD mit 52 US-Dollar viel niedriger als die 119 US-Dollar von Intel ist.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Die Zahlen von Mercury, das seine Studien nicht selbst öffentlich macht, decken sich mit Angaben von Computerworld, das einen Analysten des Unternehmens zitiert. Dort finden sich zwar nicht die ASPs, aber die mit dem Forenbeitrag identischen Marktanteile in einzelnen Segmenten.

Demnach ist AMD bei Desktop-CPUs weiterhin stark, 43 Prozent aller derartigen Prozessoren kommen von Intels hier einzig relevantem Konkurrenten. Der Prozessorprimus stellt die restlichen 57 Prozent. Bei Server-CPUs erreichte AMD dank der neuen Bulldozer-Opterons 6,8 Prozent Anteil, ein Zuwachs von 1,1 Prozent. Immerhin um 0,1 Prozent wuchs AMDs Marktanteil bei mobilen x86-CPUs, er liegt nun bei 17,1 Prozent.

Insgesamt stellt AMD nun nach Stückzahlen 19,1 Prozent des Marktes für PC-Prozessoren, es gewann 0,3 Prozent. Für das kommende Quartal erwartet Mercury einen anhaltend harten Konkurrenzkampf, da Intel mit dem Core i-3000, Codename Ivy Bridge, eben eine neue Prozessorgeneration vorgestellt hat. Der erste Konter ist von AMD in Form der Notebookplattform Trinity bereits für den Mai 2012 zu erwarten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...
  2. (u. a. MSI X370 Gaming Plus + AMD Ryzen 5 1600 für 199€ statt ca. 230€ im Vergleich und Cooler...
  3. 159€ (Vergleichspreis 189,90€)
  4. 66,99€ (Vergleichspreis 83,98€) - Aktuell günstigste 500-GB-SSD!

YoungManKlaus 27. Apr 2012

ich dachte das einzige was wirklich zählt is die valve hardware survey ;)


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /