Abo
  • IT-Karriere:

Marketplace: Kartellamt startet Missbrauchsverfahren gegen Amazon

Das Bundeskartellamt reagiert auf zahlreiche Beschwerden von Händlern auf Amazons Marketplace in Deutschland. Die Doppelrolle als Händler und Marktplatz berge die Gefahr von Missbrauch.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Doppelrolle als Händler und Marktplatz wird untersucht.
Amazons Doppelrolle als Händler und Marktplatz wird untersucht. (Bild: Shannon Stapleton/Reuters)

Das Bundeskartellamt hat ein Missbrauchsverfahren gegen Amazon eingeleitet. Ziel des Verfahrens sei es, "Geschäftsbedingungen und Verhaltensweisen von Amazon gegenüber den Händlern auf dem deutschen Marktplatz Amazon.de zu überprüfen", teilte die Behörde am Donnerstag in Bonn mit. Die Doppelrolle als größter Händler und größter Marktplatz berge das Potenzial für Behinderungen von anderen Händlern auf der Plattform, hieß es zur Begründung.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Nach Ansicht von Kartellamtspräsident Andreas Mundt sind viele Händler und Hersteller beim Online-Vertrieb auf die Reichweite des Amazon-Marktplatzes angewiesen, der der größte in Deutschland sei. Amazon fungiere damit als eine Art "gatekeeper" gegenüber den Kunden. Aufgrund der vielen Beschwerden will das Kartellamt nun prüfen, "ob Amazon seine Marktposition zulasten der auf dem Marktplatz tätigen Händler ausnutzt".

Auch EU-Kommission prüft Amazon

Die möglicherweise missbräuchlichen Geschäftsbedingungen und damit zusammenhängende Verhaltensweisen beträfen unter anderem Haftungsregeln zulasten der Händler im Zusammenhang mit Gerichtsstand- und Rechtswahlklauseln, Regeln zu Produktrezensionen, intransparente Kündigungen und Sperrungen von Händlerkonten, Einbehalt von Zahlungen und verzögerte Auszahlungen, Klauseln zur Einräumung von Rechten an dem vom Händler bereitzustellenden Produktmaterial sowie Geschäftsbedingungen zum paneuropäischen Versand.

Der Mitteilung zufolge liegen Anzeichen dafür vor, dass Amazon über eine marktbeherrschende Position verfüge oder dass die Händler von Amazon abhängig seien. Das sei eine Voraussetzung für ein kartellrechtliches Verfahren. Auslöser für das Verfahren seien zahlreiche Beschwerden von Händlern über die Geschäftspraxis von Amazon, die das Bundeskartellamt in der jüngeren Vergangenheit erreicht hätten.

Auch die EU-Kommission habe bereits mit Untersuchungen zu Amazons europäischen Marktplätzen begonnen. Diese beträfen vor allem die Erhebung und die Nutzung von Transaktionsdaten durch Amazon. Das am Donnerstag eingeleitete Verfahren des Bundeskartellamts und das Verfahren der Kommission würden sich ergänzen. Während die Kommission vor allem den Datengebrauch durch Amazon zulasten der Marktplatzhändler untersuche, konzentriere sich das Bundeskartellamt auf die Geschäftsbedingungen und Verhaltenspraktiken auf dem deutschen Amazon-Marktplatz gegenüber den Händlern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€

franzropen 06. Dez 2018

Ist das nicht eine Bedingung von Amazon, um auf dem Marketplace verkaufen zu dürfen? Das...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2018

Diese Innenstädte sollen sich an die eigene Nase fassen. Wer nicht mit der Zeit geht...

demon driver 30. Nov 2018

Schon klar, Amazon ist viel krasser. Aber die Nachteile, wenn man sich dem verweigert...

Yian 30. Nov 2018

Der kleine Händler rackert unter dem Jahr, und zu Weihnachten, wenn Amazon beobachtet...

fox82 30. Nov 2018

Chinesische Händler treten als "Verkäufer" in Deutschland auf. Lager bei Amazon, Zahlung...


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /