Marketplace: Kartellamt prüft Preisklauseln für Amazon-Partner

Wenn ein Händler über Amazons Marketplace Waren anbieten will, darf er sie in keinem anderen Onlineshop billiger anbieten. Ob das den freien Wettbewerb behindert, prüft nun das Bundeskartellamt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lager in Leipzig
Amazon-Lager in Leipzig (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

2.400 Händler, die ihre Waren in Amazons Marketplace anbieten, werden derzeit vom Bundeskartellamt befragt. Das haben die Wettbewerbswächter am 20. Februar 2013 mitgeteilt. Die Behörde möchte dabei erfahren, wie sich die sogenannte Preisparitätsklausel, die Amazons Verträge enthalten, für die Händler auswirkt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Embedded Systems/App-Entwicklung/PC-S- teuerung (m/w/d)
    STABILA Messgeräte Gustav Ullrich GmbH, Annweiler am Trifels
  2. Data Scientist für KI-Anwendungen in der Produktentwicklung (all genders)
    Viscom AG, Hannover
Detailsuche

Nach Darstellung der Behörde untersagt Amazon seinen Partnern, einen Artikel an anderer Stelle im Internet billiger anzubieten als bei einem Angebot in Amazons Marketplace. Weder auf anderen Plattformen wie eBay noch im eigenen Onlineshop eines Händlers kann dieser laut Bundeskartellamt den von ihm bei Amazon genannten Preis unterbieten.

Sollte das so der Fall sein, was die Behörde nun von den Marketplace-Händlern erfahren will, könnte das "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Die Wettbewerbswächter befürchten durch eine solche Preisfixierung auf das billigste Angebot bei Amazon nicht nur eine Behinderung für das Wachstum anderer Anbieter. Vielmehr könnte Amazon damit auch die Preise der Waren nach oben treiben, denn: Die Händler müssen für die Sichtbarkeit im Marketplace einen Teil des Verkaufspreises an Amazon abführen. "Es besteht die Gefahr, dass hohe Händlergebühren von Amazon durchgesetzt werden und das System so insgesamt zu einem höheren Preisniveau zulasten des Verbrauchers führt, ohne dass er ausreichende Vorteile hiervon hat", schreibt das Kartellamt.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wenn sich diese Verdachtsmomente durch die Befragung der Händler erhärten, so kann Amazon dazu gezwungen werden, die Preisparitätsklausel aus seinen Verträgen zu streichen, drohen die Wettbewerbshüter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 21. Feb 2013

Hinweis: Wir haben hier keine freie Marktwirtschaft - jedenfalls auf dem Papier nicht...

Netspy 21. Feb 2013

Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck...

Ivy_Lego 21. Feb 2013

Die Händler sollten mal rechnen, ob sie mit eigenem Shop und Bitcoin als Zahlungsmittel...

throgh 20. Feb 2013

Ah soweit gut. Allerdings mag ich ungern deinen Eindruck schmälern, allerdings ist das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /