Abo
  • Services:

Marketplace: Kartellamt prüft Preisklauseln für Amazon-Partner

Wenn ein Händler über Amazons Marketplace Waren anbieten will, darf er sie in keinem anderen Onlineshop billiger anbieten. Ob das den freien Wettbewerb behindert, prüft nun das Bundeskartellamt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lager in Leipzig
Amazon-Lager in Leipzig (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

2.400 Händler, die ihre Waren in Amazons Marketplace anbieten, werden derzeit vom Bundeskartellamt befragt. Das haben die Wettbewerbswächter am 20. Februar 2013 mitgeteilt. Die Behörde möchte dabei erfahren, wie sich die sogenannte Preisparitätsklausel, die Amazons Verträge enthalten, für die Händler auswirkt.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Einsatzorte
  2. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland

Nach Darstellung der Behörde untersagt Amazon seinen Partnern, einen Artikel an anderer Stelle im Internet billiger anzubieten als bei einem Angebot in Amazons Marketplace. Weder auf anderen Plattformen wie eBay noch im eigenen Onlineshop eines Händlers kann dieser laut Bundeskartellamt den von ihm bei Amazon genannten Preis unterbieten.

Sollte das so der Fall sein, was die Behörde nun von den Marketplace-Händlern erfahren will, könnte das "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Die Wettbewerbswächter befürchten durch eine solche Preisfixierung auf das billigste Angebot bei Amazon nicht nur eine Behinderung für das Wachstum anderer Anbieter. Vielmehr könnte Amazon damit auch die Preise der Waren nach oben treiben, denn: Die Händler müssen für die Sichtbarkeit im Marketplace einen Teil des Verkaufspreises an Amazon abführen. "Es besteht die Gefahr, dass hohe Händlergebühren von Amazon durchgesetzt werden und das System so insgesamt zu einem höheren Preisniveau zulasten des Verbrauchers führt, ohne dass er ausreichende Vorteile hiervon hat", schreibt das Kartellamt.

Wenn sich diese Verdachtsmomente durch die Befragung der Händler erhärten, so kann Amazon dazu gezwungen werden, die Preisparitätsklausel aus seinen Verträgen zu streichen, drohen die Wettbewerbshüter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Anonymer Nutzer 21. Feb 2013

Hinweis: Wir haben hier keine freie Marktwirtschaft - jedenfalls auf dem Papier nicht...

Netspy 21. Feb 2013

Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck...

Ivy_Lego 21. Feb 2013

Die Händler sollten mal rechnen, ob sie mit eigenem Shop und Bitcoin als Zahlungsmittel...

throgh 20. Feb 2013

Ah soweit gut. Allerdings mag ich ungern deinen Eindruck schmälern, allerdings ist das...

it5000 20. Feb 2013

Uiii das arme Amazon, davon gehen die Pleite, wie?? Wenn sie das nicht wollen sollen sie...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /