Abo
  • Services:

Marketplace: Kartellamt prüft Preisklauseln für Amazon-Partner

Wenn ein Händler über Amazons Marketplace Waren anbieten will, darf er sie in keinem anderen Onlineshop billiger anbieten. Ob das den freien Wettbewerb behindert, prüft nun das Bundeskartellamt.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Lager in Leipzig
Amazon-Lager in Leipzig (Bild: Fabrizio Bensch/Reuters)

2.400 Händler, die ihre Waren in Amazons Marketplace anbieten, werden derzeit vom Bundeskartellamt befragt. Das haben die Wettbewerbswächter am 20. Februar 2013 mitgeteilt. Die Behörde möchte dabei erfahren, wie sich die sogenannte Preisparitätsklausel, die Amazons Verträge enthalten, für die Händler auswirkt.

Stellenmarkt
  1. Schwarzwald-Baar Klinikum Villingen-Schwenningen GmbH, Villingen-Schwenningen
  2. Bertrandt Services GmbH, Paderborn

Nach Darstellung der Behörde untersagt Amazon seinen Partnern, einen Artikel an anderer Stelle im Internet billiger anzubieten als bei einem Angebot in Amazons Marketplace. Weder auf anderen Plattformen wie eBay noch im eigenen Onlineshop eines Händlers kann dieser laut Bundeskartellamt den von ihm bei Amazon genannten Preis unterbieten.

Sollte das so der Fall sein, was die Behörde nun von den Marketplace-Händlern erfahren will, könnte das "gegen das allgemeine Kartellverbot verstoßen", sagt Andreas Mundt, Präsident des Bundeskartellamtes.

Die Wettbewerbswächter befürchten durch eine solche Preisfixierung auf das billigste Angebot bei Amazon nicht nur eine Behinderung für das Wachstum anderer Anbieter. Vielmehr könnte Amazon damit auch die Preise der Waren nach oben treiben, denn: Die Händler müssen für die Sichtbarkeit im Marketplace einen Teil des Verkaufspreises an Amazon abführen. "Es besteht die Gefahr, dass hohe Händlergebühren von Amazon durchgesetzt werden und das System so insgesamt zu einem höheren Preisniveau zulasten des Verbrauchers führt, ohne dass er ausreichende Vorteile hiervon hat", schreibt das Kartellamt.

Wenn sich diese Verdachtsmomente durch die Befragung der Händler erhärten, so kann Amazon dazu gezwungen werden, die Preisparitätsklausel aus seinen Verträgen zu streichen, drohen die Wettbewerbshüter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€
  2. für 1.124€ statt 1.319€
  3. und zusätzlich eine Prämie erhalten (u. a. Amazon-Gutschein, 30€ Barprämie oder Scythe Mugen 5...

Anonymer Nutzer 21. Feb 2013

Hinweis: Wir haben hier keine freie Marktwirtschaft - jedenfalls auf dem Papier nicht...

Netspy 21. Feb 2013

Du solltest die beiden Artikel mal lesen. Die Verleger bringen dort klar zum Ausdruck...

Ivy_Lego 21. Feb 2013

Die Händler sollten mal rechnen, ob sie mit eigenem Shop und Bitcoin als Zahlungsmittel...

throgh 20. Feb 2013

Ah soweit gut. Allerdings mag ich ungern deinen Eindruck schmälern, allerdings ist das...

it5000 20. Feb 2013

Uiii das arme Amazon, davon gehen die Pleite, wie?? Wenn sie das nicht wollen sollen sie...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /