• IT-Karriere:
  • Services:

Schutz: Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern

Amazon hat "Prozesse zum Schutz der Kunden und Verkäufer etabliert". Doch Marketplace-Händler fühlen sich bei unberechtigten Sperrungen dennoch alleingelassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon
Amazon (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Amazon Deutschland hat auf Kritik reagiert, nach der Marketplace-Händler gesperrt werden, wenn sie lediglich ihre Bankverbindung ändern oder der Nutzer sich von einem anderen Rechner einloggt. "Eine sichere Einkaufsumgebung für Käufer und Verkäufer hat für Amazon oberste Priorität, und wir haben diesbezüglich Prozesse zum Schutz unserer Kunden und Verkäufer etabliert", sagte ein Firmensprecher Golem.de auf Anfrage.

Stellenmarkt
  1. glaskoch B. Koch jr. GmbH + Co. KG, Bad Driburg
  2. Hays AG, Berlin

"Sollten Unberechtigte durch Vorgänge außerhalb der Amazon-Umgebung Zugriff auf ein Amazon-Konto erhalten haben, ergreifen wir nach Kenntnis umgehend entsprechende Maßnahmen, um Verkäufer und Käufer zu schützen." Für Verkäufer gebe es mehrere Schritte, um den eigenen Account zu schützen, unter anderem sollte das Passwort regelmäßig geändert und die Zwei-Faktor-Authentifizierung genutzt werden. Bei Rückfragen könnten sich Händler an den Amazon-Verkäuferservice wenden, erklärte der Sprecher.

Im Forum ist was los

Im Sellercentral-Forum des Konzerns berichten Betroffene jedoch, dass sie nach den Sperrungen tage- oder wochenlang nichts mehr vom Amazon-Verkäuferservice gehört hätten: "Unser Konto ist mittlerweile seit einer Woche gesperrt wegen eines angeblichen Phishing-Angriffes. Kontakt mit Kundenservice verläuft nur ins Leere. Jeder leitet es weiter an die 'Fachabteilung'. Diese soll sich dann melden. Wie gesagt, seit acht Tagen keine Reaktion. E-Mail an die Verkäuferperformance ebenso umsonst." Ein anderer Betroffener kritisierte: "Kontakt mit Kundenservice Fehlanzeige, keiner zuständig."

Zugleich rühmt Amazon die Bedeutung seiner Marketplace-Händler: "Laut einer unabhängigen Studie haben Marketplace-Händler in Deutschland durch ihre Aktivitäten auf Amazon 87.000 Jobs geschaffen", sagte Markus Schöberl, Director Amazon Seller Services im deutschsprachigen Raum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Skillgrim 26. Mai 2017

Wenn ich sowas lese könnte ich regenbogen kotzen. Wofür 30 tage rückgabe recht? paket...

SusanneW 25. Mai 2017

Meiner Meinung nach ist die Verifikation bei Amazon ein Vorwand, Händler/Wettbewerber...

Trockenobst 24. Mai 2017

Ok, das war jetzt ein etwas absurder Usecase der nicht so häufig anzutreffen ist. Mein...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi MiTV Q1 im Test

Für das Streamen von Serien oder den Filmeabend zu Hause reicht der preiswerte Fernseher locker aus.

Xiaomi MiTV Q1 im Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /