• IT-Karriere:
  • Services:

Marketing: Zalando ersetzt Beschäftigte durch Algorithmen

Zalando braucht weniger Mitarbeiter im Marketing. Bis zu 250 sollen am Hauptsitz in Berlin den Job verlieren. Dagegen brauche man mehr Entwickler und Datenanalysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando (Bild: Zalando)

Zalando entlässt in Berlin bis zu 250 Beschäftigte. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf das Unternehmen. Aufgaben wie etwa das Versenden von Werbe-E-Mails sollen zukünftig verstärkt von Algorithmen oder Künstlicher Intelligenz erledigt werden.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. REALIZER GmbH, Bielefeld

Die unterschiedlichen Teams des Marketings werden zusammengelegt. In Berlin arbeiten mehr als 6.000 der global 15.000 Beschäftigten von Zalando.

Zalando: Weniger Marketing - mehr Entwickler und Datenanalysten

"Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten", sagte Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für die von den Entlassungen Betroffenen würden Ersatzarbeitsplätze im Unternehmen gesucht, was aber nicht immer gelingen werde.

Insgesamt wird Zalando in diesem Jahr die Belegschaft vergrößern. Der Modehändler hat angekündigt, bis zu 2.000 neue Stellen größtenteils in Berlin zu schaffen. Ein Kosmetikangebot soll in diesem Jahr neu hinzukommen.

Zalando: Umsatz soll auch im Jahr 2018 stark wachsen

Für 2018 will Zalando erneut ein Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent erreichen, nachdem es im Vorjahr einen Zuwachs von 23,4 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro gegeben hatte. Der Nettogewinn sank von 120,5 auf 102 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll 2018 bei 220 bis 270 Millionen Euro liegen, nach 215 Millionen Euro im Jahr 2017.

Zalando investierte im vergangenen Jahr rund 244 Millionen Euro, das meiste davon in die eigene Logistikinfrastruktur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 19,99
  3. 52,99€

tearcatcher 15. Mär 2018

ich kann noch html yeah 8-) PS: OH NOOO :-O ... irgendwie habe ich es doch verlernt ^^

Marlborofranz 12. Mär 2018

Wenn man es nicht bremst, wäre das halt echt vorstellbar. Ob es aber wirklich Evolution...

theonlyone 12. Mär 2018

Grundsätzlich kannst du die Thematik natürlich erweitern und ein Netz bauen das dafür da...

bennob87 12. Mär 2018

xD Gibt es schon zu diesem Thema eine South Park Folge?

thinksimple 10. Mär 2018

Jetzt macht's irgendein Algorithmus der dir dann x Mails an Tag schickt. Als ob man...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /