Abo
  • Services:

Marketing: Zalando ersetzt Beschäftigte durch Algorithmen

Zalando braucht weniger Mitarbeiter im Marketing. Bis zu 250 sollen am Hauptsitz in Berlin den Job verlieren. Dagegen brauche man mehr Entwickler und Datenanalysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando (Bild: Zalando)

Zalando entlässt in Berlin bis zu 250 Beschäftigte. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf das Unternehmen. Aufgaben wie etwa das Versenden von Werbe-E-Mails sollen zukünftig verstärkt von Algorithmen oder Künstlicher Intelligenz erledigt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Rexroth, Lohr am Main
  2. ETAS, Stuttgart

Die unterschiedlichen Teams des Marketings werden zusammengelegt. In Berlin arbeiten mehr als 6.000 der global 15.000 Beschäftigten von Zalando.

Zalando: Weniger Marketing - mehr Entwickler und Datenanalysten

"Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten", sagte Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für die von den Entlassungen Betroffenen würden Ersatzarbeitsplätze im Unternehmen gesucht, was aber nicht immer gelingen werde.

Insgesamt wird Zalando in diesem Jahr die Belegschaft vergrößern. Der Modehändler hat angekündigt, bis zu 2.000 neue Stellen größtenteils in Berlin zu schaffen. Ein Kosmetikangebot soll in diesem Jahr neu hinzukommen.

Zalando: Umsatz soll auch im Jahr 2018 stark wachsen

Für 2018 will Zalando erneut ein Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent erreichen, nachdem es im Vorjahr einen Zuwachs von 23,4 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro gegeben hatte. Der Nettogewinn sank von 120,5 auf 102 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll 2018 bei 220 bis 270 Millionen Euro liegen, nach 215 Millionen Euro im Jahr 2017.

Zalando investierte im vergangenen Jahr rund 244 Millionen Euro, das meiste davon in die eigene Logistikinfrastruktur.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,49€
  4. 32,95€

tearcatcher 15. Mär 2018

ich kann noch html yeah 8-) PS: OH NOOO :-O ... irgendwie habe ich es doch verlernt ^^

Marlborofranz 12. Mär 2018

Wenn man es nicht bremst, wäre das halt echt vorstellbar. Ob es aber wirklich Evolution...

theonlyone 12. Mär 2018

Grundsätzlich kannst du die Thematik natürlich erweitern und ein Netz bauen das dafür da...

bennob87 12. Mär 2018

xD Gibt es schon zu diesem Thema eine South Park Folge?

thinksimple 10. Mär 2018

Jetzt macht's irgendein Algorithmus der dir dann x Mails an Tag schickt. Als ob man...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /