Abo
  • Services:

Marketing: Zalando ersetzt Beschäftigte durch Algorithmen

Zalando braucht weniger Mitarbeiter im Marketing. Bis zu 250 sollen am Hauptsitz in Berlin den Job verlieren. Dagegen brauche man mehr Entwickler und Datenanalysten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando
Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando (Bild: Zalando)

Zalando entlässt in Berlin bis zu 250 Beschäftigte. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) unter Berufung auf das Unternehmen. Aufgaben wie etwa das Versenden von Werbe-E-Mails sollen zukünftig verstärkt von Algorithmen oder Künstlicher Intelligenz erledigt werden.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die unterschiedlichen Teams des Marketings werden zusammengelegt. In Berlin arbeiten mehr als 6.000 der global 15.000 Beschäftigten von Zalando.

Zalando: Weniger Marketing - mehr Entwickler und Datenanalysten

"Wir gehen davon aus, dass Marketing in Zukunft noch datenbasierter sein muss. Dafür brauchen wir einen höheren Anteil an Entwicklern und Datenanalysten", sagte Rubin Ritter, Co-Chef von Zalando, der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Für die von den Entlassungen Betroffenen würden Ersatzarbeitsplätze im Unternehmen gesucht, was aber nicht immer gelingen werde.

Insgesamt wird Zalando in diesem Jahr die Belegschaft vergrößern. Der Modehändler hat angekündigt, bis zu 2.000 neue Stellen größtenteils in Berlin zu schaffen. Ein Kosmetikangebot soll in diesem Jahr neu hinzukommen.

Zalando: Umsatz soll auch im Jahr 2018 stark wachsen

Für 2018 will Zalando erneut ein Umsatzwachstum von 20 bis 25 Prozent erreichen, nachdem es im Vorjahr einen Zuwachs von 23,4 Prozent auf knapp 4,5 Milliarden Euro gegeben hatte. Der Nettogewinn sank von 120,5 auf 102 Millionen Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern soll 2018 bei 220 bis 270 Millionen Euro liegen, nach 215 Millionen Euro im Jahr 2017.

Zalando investierte im vergangenen Jahr rund 244 Millionen Euro, das meiste davon in die eigene Logistikinfrastruktur.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

tearcatcher 15. Mär 2018

ich kann noch html yeah 8-) PS: OH NOOO :-O ... irgendwie habe ich es doch verlernt ^^

Marlborofranz 12. Mär 2018

Wenn man es nicht bremst, wäre das halt echt vorstellbar. Ob es aber wirklich Evolution...

theonlyone 12. Mär 2018

Grundsätzlich kannst du die Thematik natürlich erweitern und ein Netz bauen das dafür da...

bennob87 12. Mär 2018

xD Gibt es schon zu diesem Thema eine South Park Folge?

thinksimple 10. Mär 2018

Jetzt macht's irgendein Algorithmus der dir dann x Mails an Tag schickt. Als ob man...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /