• IT-Karriere:
  • Services:

Marketing: Tesla wieder mit kostenlosem Supercharging bei S und X

Tesla hat ein neues Incentive für den Kauf eines neuen Model S und Model X gestartet. Die Supercharger-Flatrate, die erst vor wenigen Jahren abgeschafft wurde, ist zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Tesla Model 3 am Supercharger
Tesla Model 3 am Supercharger (Bild: Tesla)

Wer an den Supercharger-Ladestationen, an denen Tesla-Elektroautos schnell wieder aufgeladen werden, unbegrenzt laden will, soll sich jetzt ein neues Model S oder Model X kaufen, so das Kalkül des US-Elektroautoherstellers. Seit Ende der Woche erhalten Neukunden die Flatrate wieder. Sie wird kurz vor Abschluss des Online-Kaufprozesses aufgelistet. 2017 stellte Tesla das bisherige Programm ein und verschenkte an Neukunden noch 400 kWh im Jahr, danach musste bezahlt werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Hannover

Der neue Kundenvorteil dürfte eine Reaktion auf die schleppenden Verkaufszahlen der beiden teuren Elektroautos sein. Beim Model 3 bleibt alles beim Alten - hier gibt es keine kostenlose Nutzung der Supercharger.

Der neue Kaufanreiz des kostenlosen Supercharging ist dennoch leicht modifiziert worden. Es ist an den Käufer des Fahrzeugs gebunden. Verkauft er seinen Tesla, ist die Supercharging-Flatrate im Gegensatz zu früher perdu. Bei den Gebrauchtwagen, die Tesla selbst verkauft, wird dieses Verfahren schon angewendet.

Unklar war, wie sich die neue Flatrate auf Kunden auswirkt, die ihren Tesla bereits bestellt, aber noch nicht erhalten haben. Im Vlog von Ove Kröger, der sich mit dem Thema Tesla beruflich beschäftigt, wird über den Plan diskutiert, dies nachträglich bei der Auslieferung einzufordern. Mittlerweile antwortete Elon Musk auf eine Frage in diese Richtung, dass alle Besteller eines X und S, die den Wagen noch nicht erhalten haben, kostenloses Supercharging erhalten werden.

Tesla-Chef Elon Musk hatte das Free-Supercharging-Programm noch vor Kurzem als nicht nachhaltig bezeichnet und eingestanden, dass Tesla es viel früher hätte einstellen sollen. Nun die überraschende Kehrtwende, doch das ist bei Teslas Marketing nichts Neues. Das Unternehmen senkt gelegentlich Preise und erhöht sie wieder, nimmt Zusatzausstattungen in die Serienausstattung auf und verhält sich damit eher wie ein Autohändler als ein Autohersteller. Kein Wunder, denn Autohändler gibt es in Teslas Vertriebsmodell nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. (-8%) 45,99€

Anduko 06. Aug 2019

Tesla verlangt 33 Cent pro kWh. Wieviel die Zahlen müssen ist unbekannt. Normale...

smarty79 05. Aug 2019

Vielleicht ist der Markt fürs Modell X einfach gesättigt, also alle Idealisten, denen...

Megusta 05. Aug 2019

auch wenn ein Volvo Truck abgebildet wäre, ist doch schnurzegal


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
    Mi Note 10 im Hands on
    Fünf Kameras, die sich lohnen

    Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
    3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

      •  /