• IT-Karriere:
  • Services:

Marketing: Google schreibt Android-Logo beim Booten vor

Einige nun vorgestellte Topsmartphones zeigen beim Einschalten prominent das Logo ihres Betriebssystems Android. Das ist kein Zufall, sondern eine neue Vorschrift des Unternehmens, wie interne Dokumente belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs neues One (M8)
HTCs neues One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Galaxy S5 und HTCs One (M8) mögen am Markt noch so harte Konkurrenten sein - in einem sind sie sehr ähnlich, nämlich dem, was sie dem Anwender nach dem ersten Einschalten zeigen: Das Logo von Android. Das geht auf ein neues "Google mobile services agreement" zurück, wie geek.com und einige andere US-Medien unabhängig voneinander berichten.

Stellenmarkt
  1. nexible GmbH, Düsseldorf
  2. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum

Diese Verträge schreiben die Lizenzbedingungen vor, nach denen ein Gerät nicht nur mit Android ausgeliefert werden darf, sondern auch Zugang zum Play-Store von Google erhält. Ebenso ist festgehalten, welche Dienste von Google, unter anderem die Suche und Maps, vorinstalliert werden und wo sich die Icons dafür befinden müssen.

Neu ist nun eine exakte Vorgabe zum Logo des Betriebssystems, die geek.com auch mit Screenshots aus einem Google-Dokument zeigt. Demnach müssen die Geräte den vollständigen Text "powered by Android" anzeigen, der Name des OS entspricht dabei dem bekannten Logo. Nur dieses alleine zu verwenden, auch noch Google zu erwähnen oder den Text in ein Hintergrundbild einzubetten, ist nicht zulässig.

Noch nicht bekannt ist, ob die neuen Bestimmungen nur für eben erst erschienene Geräte gelten, oder ob auch künftige Updates von Android das Boot-Logo auf ältere Smartphones und Tablets bringen werden. Klar ist durch die Aktion aber, dass Google die Bekanntheit seines Betriebssystems steigern will und sich auch etwas dagegen wehrt, dass insbesondere die großen Anbieter Android durch eigene Oberflächen und Launcher teilweise stark verändern.

Dass das Logo nur beim Starten gezeigt werden muss, und nicht beispielsweise stets auf dem Homescreen eingeblendet wird, kann auch als erster Versuch von Google für rigidere Bestimmungen des Eigen-Marketings gesehen werden. Wenn sich Samsung und HTC schon auf solche kleinen Auflagen einlassen, könnte deren Bedeutung künftig ausgeweitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,49€
  2. 4,99€
  3. Gratis
  4. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

Zwangsangemeldet 15. Sep 2014

Das stimmt zwar, aber der Store sowie der Rest (Play Services) usw. aktualisiert sich im...

bofhl 15. Sep 2014

Stimmt so leider nicht - sehr vieles hängt von sogenannten GApps ab und die gibts nur...

atlana 31. Mär 2014

das geht bei Android sogar wunderbar; Rooten, Bootamination in den systemdateien...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2014

Das gilt für uns, die sich damit ständig beschäftigen. Ich habe bereits persönlich mit...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /