Abo
  • Services:

Marketing: Google schreibt Android-Logo beim Booten vor

Einige nun vorgestellte Topsmartphones zeigen beim Einschalten prominent das Logo ihres Betriebssystems Android. Das ist kein Zufall, sondern eine neue Vorschrift des Unternehmens, wie interne Dokumente belegen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTCs neues One (M8)
HTCs neues One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Samsungs Galaxy S5 und HTCs One (M8) mögen am Markt noch so harte Konkurrenten sein - in einem sind sie sehr ähnlich, nämlich dem, was sie dem Anwender nach dem ersten Einschalten zeigen: Das Logo von Android. Das geht auf ein neues "Google mobile services agreement" zurück, wie geek.com und einige andere US-Medien unabhängig voneinander berichten.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Diese Verträge schreiben die Lizenzbedingungen vor, nach denen ein Gerät nicht nur mit Android ausgeliefert werden darf, sondern auch Zugang zum Play-Store von Google erhält. Ebenso ist festgehalten, welche Dienste von Google, unter anderem die Suche und Maps, vorinstalliert werden und wo sich die Icons dafür befinden müssen.

Neu ist nun eine exakte Vorgabe zum Logo des Betriebssystems, die geek.com auch mit Screenshots aus einem Google-Dokument zeigt. Demnach müssen die Geräte den vollständigen Text "powered by Android" anzeigen, der Name des OS entspricht dabei dem bekannten Logo. Nur dieses alleine zu verwenden, auch noch Google zu erwähnen oder den Text in ein Hintergrundbild einzubetten, ist nicht zulässig.

Noch nicht bekannt ist, ob die neuen Bestimmungen nur für eben erst erschienene Geräte gelten, oder ob auch künftige Updates von Android das Boot-Logo auf ältere Smartphones und Tablets bringen werden. Klar ist durch die Aktion aber, dass Google die Bekanntheit seines Betriebssystems steigern will und sich auch etwas dagegen wehrt, dass insbesondere die großen Anbieter Android durch eigene Oberflächen und Launcher teilweise stark verändern.

Dass das Logo nur beim Starten gezeigt werden muss, und nicht beispielsweise stets auf dem Homescreen eingeblendet wird, kann auch als erster Versuch von Google für rigidere Bestimmungen des Eigen-Marketings gesehen werden. Wenn sich Samsung und HTC schon auf solche kleinen Auflagen einlassen, könnte deren Bedeutung künftig ausgeweitet werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. und 4 Spiele gratis erhalten

Zwangsangemeldet 15. Sep 2014

Das stimmt zwar, aber der Store sowie der Rest (Play Services) usw. aktualisiert sich im...

bofhl 15. Sep 2014

Stimmt so leider nicht - sehr vieles hängt von sogenannten GApps ab und die gibts nur...

atlana 31. Mär 2014

das geht bei Android sogar wunderbar; Rooten, Bootamination in den systemdateien...

Anonymer Nutzer 30. Mär 2014

Das gilt für uns, die sich damit ständig beschäftigen. Ich habe bereits persönlich mit...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /