• IT-Karriere:
  • Services:

Markenzeichen: Design der Apple Stores ist nun geschützt

In den USA hat sich Apple ein Markenzeichen für seine Ladenkette Apple Store eintragen lassen. Das Verfahren dauerte drei Jahre.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Store Zürich
Apple Store Zürich (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat beim US-Patent- und Markenamt einen Markenschutz für das Design und den Aufbau seiner Läden erhalten. Die großen Glasflächen, die Tische, auf denen die Produkte stehen und die Regale samt Präsentationsflächen sowie die am Ende des Ladens vorhandene Genius-Theke mit den Hockern sind nun als Einheit geschützt.

  • Apple hat das Erscheinungsbild seiner Ladenkette als US-Marke registriert. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple hat das Erscheinungsbild seiner Ladenkette als US-Marke registriert. (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel
  2. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)

Das geht aus dem nun veröffentlichten Markenschutzdokument 4,277,914 hervor. Es zeigt die typische Ladenfront eines Apple Stores. Die in der Originalzeichnung mit gestrichelten Linien aufgeführten Böden, Wände und die Beleuchtung sind nicht Teil des Antrags und dienen nur der besseren Illustration. Apple betreibt 401 Läden in 14 Ländern. Das erste Geschäft der Ladenkette wurde im Mai 2001 eröffnet.

Microsoft ließ zweimal die Einspruchsdauer für den Markenantrag verlängern

Aus der Verlaufsgeschichte des Antrags geht hervor, dass es einige Änderungen darin gab und Microsoft 2012 zweimal beantragte, die Einspruchsdauer zu verlängern. Diesen Anträgen wurde zwar entsprochen, doch Microsoft machte nach der Aktenlage letztlich keine Einsprüche geltend.

Vermutlich prüfte Microsoft, ob die Gestaltung seiner eigenen Läden mit der anzumeldenden Marke kollidiert. Microsoft hatte im Feiertagsgeschäft 2012 sogenannte Pop-up-Shops in zwölf Städten in Nordamerika eröffnet. Die Microsoft Stores wurden nur für einige Monate in der Feiertagssaison geöffnet. Verkauft wurden Surface-Tablets, Windows-PCs, Smartphones, Microsoft-Software, Programme von Drittanbietern, Spiele und Computerzubehör. Permanente Microsoft-Läden gibt es in Nordamerika ebenfalls.

Nach einem Bericht von ZDnet sollen bis Ende Juni 2013 44 Microsoft-Geschäfte betrieben werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  2. 21,99€
  3. 15,49€

Trollfeeder 01. Feb 2013

Ich für meinen Teil zweifele halt gerne den Wert solcher Studien an, da selten...

Yeeeeeeeeha 01. Feb 2013

[++] Hauptsache, das Maul aufreissen! Geht schließlich gegen Apple. Und natürlich...

Thial 31. Jan 2013

Jeder Handy-laden bei mir sah schon vor dem ersten IPhone so aus, nur dass sie kleiner sind.

nicbor87 31. Jan 2013

Das ändert an meiner Kernaussage nichts. Aber ich freue mich auch über irrelevante...

Der Supporter 31. Jan 2013

Name der Schulen? Oder nur grosse Klappe nichts dahinter?


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /