• IT-Karriere:
  • Services:

Markenwechsel: Microsoft Lumia ist das neue Nokia

Es hat sich bereits seit einiger Zeit angebahnt, nun ist es offiziell: Microsoft Lumia wird Nokia als Smartphone-Marke ersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Philipp Gombert
Das Lumia 930 mit Nokia-Schriftzug
Das Lumia 930 mit Nokia-Schriftzug (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Smartphone-Marke Nokia gibt es nicht mehr, wie Microsoft The Verge bestätigt hat. Produkte werden in Zukunft unter dem Namen Microsoft Lumia vermarktet. Die Entwicklung galt spätestens seit dem September 2014 durch die Abschaltung der Nokia-Webseiten als sicher.

Stellenmarkt
  1. Beiselen GmbH, Ulm
  2. Juice Technology AG, Winkel

Nokias Smartphone-Sparte wurde kurz zuvor durch Microsoft aufgekauft. Allerdings bleibt das finnische Unternehmen auch in Zukunft eine eigenständige Firma, Hardware wird es jedoch nicht mehr produzieren. Dafür konzentriert sich Nokia auf Netzwerkinfrastruktur und Kartendienste.

Das Lumia 730 Dual SIM gehört zu den letzten Geräten mit Nokia-Logo. Welcher Schriftzug bei kommenden Smartphones verwendet wird, ist unbekannt - möglich wären "Lumia" oder "Microsoft".

In Frankreich wird Microsoft mit dem Namenswechsel beginnen, die Onlinepräsenz macht den Anfang. Mit der Zeit sollen weitere Länder folgen. Auch Werbespots zur Weihnachtszeit werden nicht mehr die Marke Nokia, sondern Lumia in den Fokus rücken.

  • Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)
  • Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)
Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)

Nachtrag vom 24. Oktober 2014, 15:54 Uhr

Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass künftige Mobiltelefone des Unternehmens mit dem Microsoft-Schriftzug versehen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 23. Okt 2014

Doch, schon, wenn nicht klar ist, welches reale Element dem Brei entspricht oder wer da...

Dwalinn 23. Okt 2014

Ich hätte auch lieber ein "Nokia" gahabt (allein schon weil das Wort schade auf magische...

gaym0r 22. Okt 2014

Ja, es ist echt schwer zu googlen.

thps 22. Okt 2014

.... hat gestern schon auf die Umbenennung hingewiesen und das alle Nutzer eine...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /