Abo
  • Services:

Markenwechsel: Microsoft Lumia ist das neue Nokia

Es hat sich bereits seit einiger Zeit angebahnt, nun ist es offiziell: Microsoft Lumia wird Nokia als Smartphone-Marke ersetzen.

Artikel veröffentlicht am , Philipp Gombert
Das Lumia 930 mit Nokia-Schriftzug
Das Lumia 930 mit Nokia-Schriftzug (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Smartphone-Marke Nokia gibt es nicht mehr, wie Microsoft The Verge bestätigt hat. Produkte werden in Zukunft unter dem Namen Microsoft Lumia vermarktet. Die Entwicklung galt spätestens seit dem September 2014 durch die Abschaltung der Nokia-Webseiten als sicher.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. HALLESCHE Krankenversicherung a. G., Stuttgart

Nokias Smartphone-Sparte wurde kurz zuvor durch Microsoft aufgekauft. Allerdings bleibt das finnische Unternehmen auch in Zukunft eine eigenständige Firma, Hardware wird es jedoch nicht mehr produzieren. Dafür konzentriert sich Nokia auf Netzwerkinfrastruktur und Kartendienste.

Das Lumia 730 Dual SIM gehört zu den letzten Geräten mit Nokia-Logo. Welcher Schriftzug bei kommenden Smartphones verwendet wird, ist unbekannt - möglich wären "Lumia" oder "Microsoft".

In Frankreich wird Microsoft mit dem Namenswechsel beginnen, die Onlinepräsenz macht den Anfang. Mit der Zeit sollen weitere Länder folgen. Auch Werbespots zur Weihnachtszeit werden nicht mehr die Marke Nokia, sondern Lumia in den Fokus rücken.

  • Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)
  • Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)
Microsoft versieht Lumia-Smartphones künftig mit dem eigenen Schriftzug. (Bild: Microsoft)

Nachtrag vom 24. Oktober 2014, 15:54 Uhr

Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass künftige Mobiltelefone des Unternehmens mit dem Microsoft-Schriftzug versehen werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 39,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Vergleichspreis 69...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2014

Doch, schon, wenn nicht klar ist, welches reale Element dem Brei entspricht oder wer da...

Dwalinn 23. Okt 2014

Ich hätte auch lieber ein "Nokia" gahabt (allein schon weil das Wort schade auf magische...

gaym0r 22. Okt 2014

Ja, es ist echt schwer zu googlen.

thps 22. Okt 2014

.... hat gestern schon auf die Umbenennung hingewiesen und das alle Nutzer eine...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /