Abo
  • Services:
Anzeige
Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet.
Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet. (Bild: Gnome Foundation)

Markenstreit mit Groupon: Bis zu 250 US-Dollar pro Minute für Gnome

Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet.
Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet. (Bild: Gnome Foundation)

Auch ohne Pressemitteilung war das Medienecho riesig und die Technik ist durch die vielen Spenden überfordert worden, schreibt ein Mitglied des Gnome-Vorstands in der Auswertung der Kampagne zur Unterstützung des Markenstreits mit Groupon.

Anzeige

Der Schritt, juristische Auseinandersetzungen in die Öffentlichkeit zu tragen, könne für ein freies Softwareprojekt auch starke negative Konsequenzen haben, schreibt der Aktivist und Vorstandsvorsitzende der Software Freedom Conservancy Bradley Kuhn über den Aufruf zur Spende, um den Markenstreit von Gnome mit Groupon zu unterstützen. Diese Aussage wird von Gnome-Vorstandsmitglied Tobias Müller voll unterstützt, die Aktion sei ein "reines Glücksspiel" gewesen.

Doch trotz der von Müller als "bestenfalls einfach" beschriebenen Vorbereitungen sei das Gnome-Projekt mit dem Ausgang natürlich zufrieden und von der Fülle an Reaktionen schlicht überrascht worden. So sei die Aktion mit nahezu einem Retweet pro Sekunde bedacht worden, durchschnittlich seien 20 US-Dollar gespendet worden, was zu durchschnittlich 75 US-Dollar pro Minute aufsummiert werden kann. Der von Müller veröffentlichten Statistik zufolge stieg diese Rate zwischenzeitlich gar auf bis zu 250 US-Dollar je Minute an.

Aus technischer Sicht sei diese Kampagne sogar zu erfolgreich gewesen, da für den Umgang mit den Paypal-Spenden nur ein "selbst erstelltes, sehr rudimentäres Makefile" benutzt wird, so dass viele der Beiträge noch im Nachhinein verifiziert werden mussten. Insgesamt hat Gnome innerhalb knapp eines Tages mehr als 100.000 US-Dollar an Zuwendungen erhalten. Das Geld wird nach der überraschenden Beilegung des Streits mit Groupon dem Projekt zugutekommen.

Auch haben Müller und seine Mitstreiter nicht erwartet, dass die einfache Kampagnenseite so viele Zugriffe erzeuge. Neben Webseiten, die von einer großen Community getragen werden wie Reddit oder Hackernews, berichteten auch viele Technikmedien über die Kampagne, und das, obwohl die Hacker versäumt hätten, Pressemitteilungen an die meisten der Nachrichtenseiten zu verschicken.

"Liebes Internet, Danke" und "nochmal: Danke allen Beteiligten. Das hätte genauso gut das Ende der Gnome-Foundation bedeuten können". Nach dem Einlenken Groupons wurde der Streit zwar offiziell beigelegt, die Arbeiten an der Umbenennung seiner Produkte muss Groupon allerdings noch abschließen, was wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.


eye home zur Startseite
Thaodan 15. Nov 2014

die könnten das Geld auch bitter gebrauchen :D

PG 14. Nov 2014

Generell nein - wenn es eine Zweckbindung gibt, muss man ein internes Konto für den...

awgher 14. Nov 2014

Die wird ja dann auch vom Steuerzahler gerettet, falls sie sich mal wieder verzockt hat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. posterXXL GmbH, Kirchheim-Heimstetten
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)
  2. 399€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  2. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  3. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras

  4. Elektroauto

    Elektrobus stellt neuen Reichweitenrekord auf

  5. Apple

    Xcode 9 bringt Entwicklertools für CoreML und Metal 2

  6. Messenger

    Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz

  7. Smart Glass

    Amazon plant Alexa-Brille

  8. Google

    Das Pixelbook wird ein 1.200-Dollar-Chromebook

  9. Breko

    Bürger sollen 1.500 Euro Prämie für FTTH bekommen

  10. Google

    Neue Pixel-Smartphones und Daydream View geleakt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

  1. Re: Ich dachte, CCleaner selbst ist die Malware ...

    Opferwurst | 13:28

  2. OpenAI schlägt DOTA2 Profi

    caddy77 | 13:27

  3. Warum guckt man sich alles negative bei Apple ab?

    felyyy | 13:27

  4. Re: Warum diese tendenziösen Artikel?

    erzgebirgszorro | 13:24

  5. Re: Mattermost

    underlines | 13:24


  1. 12:59

  2. 12:29

  3. 12:00

  4. 11:32

  5. 11:17

  6. 11:02

  7. 10:47

  8. 10:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel