Abo
  • IT-Karriere:

Markenstreit mit Groupon: Bis zu 250 US-Dollar pro Minute für Gnome

Auch ohne Pressemitteilung war das Medienecho riesig und die Technik ist durch die vielen Spenden überfordert worden, schreibt ein Mitglied des Gnome-Vorstands in der Auswertung der Kampagne zur Unterstützung des Markenstreits mit Groupon.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet.
Der Streit zwischen Gnome und Groupon um Markenrechte wurde beendet. (Bild: Gnome Foundation)

Der Schritt, juristische Auseinandersetzungen in die Öffentlichkeit zu tragen, könne für ein freies Softwareprojekt auch starke negative Konsequenzen haben, schreibt der Aktivist und Vorstandsvorsitzende der Software Freedom Conservancy Bradley Kuhn über den Aufruf zur Spende, um den Markenstreit von Gnome mit Groupon zu unterstützen. Diese Aussage wird von Gnome-Vorstandsmitglied Tobias Müller voll unterstützt, die Aktion sei ein "reines Glücksspiel" gewesen.

Stellenmarkt
  1. Carl Beutlhauser Baumaschinen GmbH, Passau
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Doch trotz der von Müller als "bestenfalls einfach" beschriebenen Vorbereitungen sei das Gnome-Projekt mit dem Ausgang natürlich zufrieden und von der Fülle an Reaktionen schlicht überrascht worden. So sei die Aktion mit nahezu einem Retweet pro Sekunde bedacht worden, durchschnittlich seien 20 US-Dollar gespendet worden, was zu durchschnittlich 75 US-Dollar pro Minute aufsummiert werden kann. Der von Müller veröffentlichten Statistik zufolge stieg diese Rate zwischenzeitlich gar auf bis zu 250 US-Dollar je Minute an.

Aus technischer Sicht sei diese Kampagne sogar zu erfolgreich gewesen, da für den Umgang mit den Paypal-Spenden nur ein "selbst erstelltes, sehr rudimentäres Makefile" benutzt wird, so dass viele der Beiträge noch im Nachhinein verifiziert werden mussten. Insgesamt hat Gnome innerhalb knapp eines Tages mehr als 100.000 US-Dollar an Zuwendungen erhalten. Das Geld wird nach der überraschenden Beilegung des Streits mit Groupon dem Projekt zugutekommen.

Auch haben Müller und seine Mitstreiter nicht erwartet, dass die einfache Kampagnenseite so viele Zugriffe erzeuge. Neben Webseiten, die von einer großen Community getragen werden wie Reddit oder Hackernews, berichteten auch viele Technikmedien über die Kampagne, und das, obwohl die Hacker versäumt hätten, Pressemitteilungen an die meisten der Nachrichtenseiten zu verschicken.

"Liebes Internet, Danke" und "nochmal: Danke allen Beteiligten. Das hätte genauso gut das Ende der Gnome-Foundation bedeuten können". Nach dem Einlenken Groupons wurde der Streit zwar offiziell beigelegt, die Arbeiten an der Umbenennung seiner Produkte muss Groupon allerdings noch abschließen, was wohl noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,40€
  3. 0,49€
  4. (-24%) 18,99€

Thaodan 15. Nov 2014

die könnten das Geld auch bitter gebrauchen :D

PG 14. Nov 2014

Generell nein - wenn es eine Zweckbindung gibt, muss man ein internes Konto für den...

awgher 14. Nov 2014

Die wird ja dann auch vom Steuerzahler gerettet, falls sie sich mal wieder verzockt hat.


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /