Markenrechtsstreit: Apple zieht Einspruch gegen Apfelroute-Logo zurück

Das Logo des neuen Fahrradwanderwegs Apfelroute kann bleiben, wie es ist. Der Rhein-Voreifel-Touristik hat sich außergerichtlich mit Apple geeinigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo für die Apfelroute kann so bleiben.
Das Logo für die Apfelroute kann so bleiben. (Bild: Rhein-Voreifel-Touristik)

Der Markenrechtsstreit zwischen Apple und dem Rhein-Voreifel-Touristik ist beigelegt: Der neu eröffnete Fahrradwanderweg namens Apfelroute kann sein geplantes Logo behalten, wie unter anderem der Bonner Generalanzeiger berichtet. Apple habe seinen Widerspruch beim Deutschen Patent- und Markenamt zurückgezogen. Der Express zitiert den Touristikverband mit den Worten: "Bedingung für den Rückzug war, dass dem Eintrag beim Deutschen Patent- und Markenamt ein Zusatz beigefügt wird."

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadtverwaltung Uhingen, Uhingen
Detailsuche

Der Eintrag der Wort-Bildmarke für Apfelroute wird demnach mit dem Hinweis versehen, dass das Logo zwar für zahlreiche Waren und Dienstleistungen angemeldet werde, jedoch "ausschließlich mit Bezug auf einen Fahrradwanderweg durch die Apfelanbauregion Rhein-Voreifel". Die Apfelroute führt von Wachtberg, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Alfter bis nach Bornheim, hat eine Länge von 124 km und wurde im Mai 2019 von Rhein-Voreifel-Touristik eröffnet.

Ursprünglich forderte Apple, dass auch das abstrahierte grüne Blatt im Logo selbst verändert werden müsse. Von dieser Forderung rückte der iPhone-Hersteller den Angaben zufolge ab. Das Logo der Apfelroute sieht dem Apple-Logo zwar mit viel Fantasie ähnlich, die Unterschiede genügten dem Computerunternehmen aber zunächst nicht. Apple legte Ende Februar 2019 beim Markenamt Widerspruch gegen die Marke der Apfelroute ein, Anfang Mai 2019 wurde der Rechtsstreit bekannt.

Ein einzigartiger Themenradweg

Die Apfelroute wird durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung unterstützt. Vor allem kleinere und mittelständische Unternehmen in der Region sollen gefördert werden, indem der Ausbau touristischer Infrastruktur intensiviert wird. Die Rheinische Apfelroute bezeichnet sich selbst als eine einzigartige Themenradroute durch die größte Obst- und Gemüseanbauregion Nordrhein-Westfalens.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple machte vor einigen Jahren schon einmal mit einem abstrusen Markenrechtsstreit in Deutschland auf sich aufmerksam. 2011 begann der Ärger für die Betreiberin des Familiencafés Apfelkind in Bonn. Christin Römer wollte sich das Apfelkind-Logo als Marke schützen lassen. Aber bevor die Markeneintragung erfolgen konnte, hatte Apple Widerspruch eingelegt. 2013 zog das Unternehmen seinen Einspruch zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 14. Jun 2019

Ah, stimmt. Das klingt, um ehrlich zu sein, eigentlich sogar viel wahrscheinlicher, aber...

wasAuchImmerDuM... 14. Jun 2019

...wieviel Saarländer sind so ein Rheinland eigentlich? :o

wasAuchImmerDuM... 14. Jun 2019

...sind ja auch beides Äpfel! -.-

Tantalus 14. Jun 2019

Also, erst behauptest Du, dass in den gennanten 5 Klassen deutliche Überschneidungen...

Anonymer Nutzer 14. Jun 2019

https://www.leoprinting.de/blog/die-geschichte-vom-apple-logo/



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /