• IT-Karriere:
  • Services:

Markenrechtsprobleme: Ist Google jetzt BMW?

Wer von Googles Konzernumbau erfahren hat, wird vielleicht versuchen, die Website der neuen Muttergesellschaft Alphabet aufzurufen. Doch unter Alphabet.com verbirgt sich BMW. Ein Markenrechtskonflikt ist aber eher unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Muttergesellschaft heißt wie ein BMW-Unternehmen.
Googles neue Muttergesellschaft heißt wie ein BMW-Unternehmen. (Bild: Google)

BMWs Tochtergesellschaft für Mobilitätslösungen für Firmen heißt Alphabet - genau wie die neue Holding von Google. Das könnte für Markenrechtsprobleme sorgen, die BMW nun untersuchen will - routinemäßig, wie Spiegel Online berichtet. BMW war dem Bericht nach nicht in die Pläne von Google eingeweiht.

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz

Dass BMW gegen Google klagen wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Das Markenrecht sieht sogenannte Klassen vor, in denen ein Schutz erwirkt werden kann. So können Markennamen für Autos beispielsweise problemlos neben denen von Getränken existieren. Bei Überschneidungen hingegen kann es zu Konflikten kommen, wenn die Verwechslungsgefahr groß ist. Das kann nur mit viel Fantasie bei Google und BMW passieren. Google forscht seit einigen Jahren auf dem Gebiet autonom fahrender, elektrisch betriebener Autos und BMW entwickelt ebenfalls Elektroautos.

Auch in einem weiteren Bereich sind die Unternehmen Konkurrenten.

Audi, BMW und Daimler haben sich mit Nokia über den Kauf des digitalen Kartengeschäfts Here geeinigt. Jedes der Unternehmen erhält ein Drittel der Anteile - für einen Komplettpreis von 2,8 Milliarden Euro. Google entwickelt seit vielen Jahren sein Angebot Google Maps weiter, das ebenfalls digitale Karten enthält.

Sollte Google nun unter Alphabet digitale Karten oder Autos anbieten, wäre das ein Grund für BMW, gegen das Unternehmen vorzugehen. Doch das ist unrealistisch. Einen positiven Effekt hat Googles Namenswahl für BMW dennoch: Eine BMW-Sprecherin sagte Spiegel Online, dass der Traffic auf Alphabet.com stark zugenommen habe.

Googles neu gebildete Konzernholding Alphabet ist unter abc.xyz zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Luigi: 104€, Mario: 104€ (Release 16.10.)
  2. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  3. 25,99€

plutoniumsulfat 13. Aug 2015

Hat ebenfalls keine Ahnung, worüber geredet wird

Bouncy 12. Aug 2015

Joa, wie so oft, aber das ist irrelevant, es ist schlicht so und Unternehmen müssen...

jcbdlx 12. Aug 2015

Hups, nicht gesehen das der link unten angegeben war.

UP87 12. Aug 2015

Da man unter dem Namen Alphabet nichts veröffentlichen wird, ist der Name schon ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /