Abo
  • Services:

Markenrechtsprobleme: Ist Google jetzt BMW?

Wer von Googles Konzernumbau erfahren hat, wird vielleicht versuchen, die Website der neuen Muttergesellschaft Alphabet aufzurufen. Doch unter Alphabet.com verbirgt sich BMW. Ein Markenrechtskonflikt ist aber eher unwahrscheinlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles neue Muttergesellschaft heißt wie ein BMW-Unternehmen.
Googles neue Muttergesellschaft heißt wie ein BMW-Unternehmen. (Bild: Google)

BMWs Tochtergesellschaft für Mobilitätslösungen für Firmen heißt Alphabet - genau wie die neue Holding von Google. Das könnte für Markenrechtsprobleme sorgen, die BMW nun untersuchen will - routinemäßig, wie Spiegel Online berichtet. BMW war dem Bericht nach nicht in die Pläne von Google eingeweiht.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Dass BMW gegen Google klagen wird, ist aber eher unwahrscheinlich. Das Markenrecht sieht sogenannte Klassen vor, in denen ein Schutz erwirkt werden kann. So können Markennamen für Autos beispielsweise problemlos neben denen von Getränken existieren. Bei Überschneidungen hingegen kann es zu Konflikten kommen, wenn die Verwechslungsgefahr groß ist. Das kann nur mit viel Fantasie bei Google und BMW passieren. Google forscht seit einigen Jahren auf dem Gebiet autonom fahrender, elektrisch betriebener Autos und BMW entwickelt ebenfalls Elektroautos.

Auch in einem weiteren Bereich sind die Unternehmen Konkurrenten.

Audi, BMW und Daimler haben sich mit Nokia über den Kauf des digitalen Kartengeschäfts Here geeinigt. Jedes der Unternehmen erhält ein Drittel der Anteile - für einen Komplettpreis von 2,8 Milliarden Euro. Google entwickelt seit vielen Jahren sein Angebot Google Maps weiter, das ebenfalls digitale Karten enthält.

Sollte Google nun unter Alphabet digitale Karten oder Autos anbieten, wäre das ein Grund für BMW, gegen das Unternehmen vorzugehen. Doch das ist unrealistisch. Einen positiven Effekt hat Googles Namenswahl für BMW dennoch: Eine BMW-Sprecherin sagte Spiegel Online, dass der Traffic auf Alphabet.com stark zugenommen habe.

Googles neu gebildete Konzernholding Alphabet ist unter abc.xyz zu erreichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€

plutoniumsulfat 13. Aug 2015

Hat ebenfalls keine Ahnung, worüber geredet wird

Bouncy 12. Aug 2015

Joa, wie so oft, aber das ist irrelevant, es ist schlicht so und Unternehmen müssen...

jcbdlx 12. Aug 2015

Hups, nicht gesehen das der link unten angegeben war.

UP87 12. Aug 2015

Da man unter dem Namen Alphabet nichts veröffentlichen wird, ist der Name schon ziemlich...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /