Abo
  • Services:

Markenrechte: Comodo will keine Rechte an Let's Encrypt

Der öffentliche Druck durch die Community hat offenbar gewirkt: Comodo hat sich entschlossen, keine Markenrechte für "Let's Encrypt" mehr zu beantragen. Zuvor hatte der Comodo-Chef die Aktion noch mit merkwürdigen Argumenten verteidigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Comodo will jetzt keine Markenrechte mehr für Let's Encrypt.
Comodo will jetzt keine Markenrechte mehr für Let's Encrypt. (Bild: Rock1997)

Die umstrittene Sicherheitsfirma Comodo hat nach öffentlichen Auseinandersetzungen alle Anträge für Markenrechte im Zusammenhang mit Let's Encrypt zurückgezogen. Das hat Let's Encrypt bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck

Let's Encrypt zeigte sich erleichtert von dem Schritt. Man werde den Vorgang beobachten, bis die Bewerbungen von der zuständigen Behörde endgültig ad acta gelegt werden. Comodo hatte Markenschutz für die Begriffe "Let's Encrypt", "Let's Encrypt with Comodo" und "Comodo Let's Encrypt" beantragt.

Der Vorgang lief offenbar schon seit März dieses Jahres, in der vergangenen Woche hatte sich Let's Encrypt an die Öffentlichkeit gewandt. Zuvor hatte das Projekt nach eigenen Angaben mehrfach erfolglos versucht, Comodo davon zu überzeugen, die Anträge zurückzuziehen - die Firma hatte das aber stets abgelehnt.

Absurder Foreneintrag von Comodo-Chef

In einem von Comodo-Chef Melih Abdulhayoğlu verfassten Forenbeitrag hatte dieser behauptet, Let's Encrypt würde wesentliche Innovationen von Comodo kopieren, daher seien die Anträge gerechtfertigt. Er schrieb, Let's Encrypt habe die Idee für 90 Tage lang kostenfreie Zertifikate von Comodo kopiert. Dabei übersieht er allerdings, dass die 90 Tage bei Let's Encrypt nur die erste Laufzeit sind und ohne weitere Kosten verlängert werden können.

Die kostenfreien Zertifikate von Let's Encrypt schrecken die Konkurrenz offenbar auf. Vor einigen Monaten hatte Symantec angekündigt, unter bestimmten Bedingungen einfache Zertifikate (DV) kostenfrei auszustellen, dafür aber von mitmachenden Hostern umfangreiche Verkaufsziele verlangt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,63€
  2. 17,49€
  3. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (heute u. a. Far Cry 5 für 44,99€, Wolfenstein II für 24,99€ und Mittelerde: Mordors Schatten...

Tautologiker 27. Jun 2016

Also so wie ich es gesehen habe, haben sie mächtig was geändert, z.B. https://www...

gaym0r 27. Jun 2016

Die haben nie gratis Zertifikate angeboten. Nur Testversionen ihrer teuren Zertifikate.

hg (Golem.de) 27. Jun 2016

Da war einmal Comodo zuviel :) Habs geändert, danke! VG


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /