Markenrechte beantragt: Elon Musk könnte Start von Tesla-Restaurants vorbereiten

Tesla hat die Rechte zur Verwendung der eigenen Marke für Restaurants beantragt. Der Schritt könnte auf eine alte Idee von Elon Musk zurückgehen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Tesla könnte an seinen Supercharger-Stationen künftig eigene Restaurants betreiben.
Tesla könnte an seinen Supercharger-Stationen künftig eigene Restaurants betreiben. (Bild: PATRICK T. FALLON via Getty Images)

Elektroautobauer Tesla hat in den USA am 27. Mai 2021 die Markenrechte für den eigenen Firmennamen zur Verwendung im Zusammenhang mit Gastronomie-Betrieben beantragt. Sowohl der klassische Tesla-Schriftzug als auch eine stilisierte Version sowie das Firmenlogo sollen künftig im Zusammenhang mit Restaurants, Pop-up-Restaurants, Selbstbedienungs-Restaurants und Schnellimbissen verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. Data Center Operations Manager (m/w/d)
    GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg
Detailsuche

Eine Überprüfung des Antrags durch einen Anwalt soll am 27. August 2021 erfolgen. Welche Pläne Tesla mit der Markenrechtssicherung verfolgt, ist nicht bekannt. Allerdings hatte das Unternehmen schon 2017 erstmals angedeutet, dass es den Einstieg in die Gastronomie in Betracht ziehe.

Der damalige technische Direktor JB Straubel sprach laut Restaurantbusinessonline.com im Zuge einer Gastronomie-Konferenz über die Idee, Teslas Supercharger-Ladestationen um vollwertige Ladengeschäfte zu ergänzen, in denen das Unternehmen auch Essen serviert. Tesla-Chef Elon Musk griff die Idee wenige Monate später auf und äußerte seine Vorstellungen dazu via Twitter.

Elon Musk plant Old-School-Drive-In

Im Januar 2018 schrieb der Milliardär, dass er eine der in Los Angeles gelegenen Supercharger-Stationen mit einem Old-School-Drive-In inklusive Bedienung auf Rollschuhen ausstatten wolle. Eine Beantragung für das Restaurant folgte laut der Website Techcrunch einige Monate später. Seither blieb es jedoch still um die Idee.

Insane Mode - Die Tesla-Story: Wie Elon Musk die Automobilbranche auf den Kopf gestellt hat und stellen wird
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der aktuelle Markenrechtsantrag legt nahe, dass Tesla den Gedanken hauseigener Restaurants nun erneut aufgreift und in größerem Stil umsetzen könnte. Wann und in welcher Form das Unternehmen in die Gastronomie einsteigt, bleibt offen.

Plausibel erscheint die Eröffnung von Supercharger-Restaurants allemal. Schließlich gilt es, im Zuge des Ladevorgangs von Elektroautos eine ganze Menge Zeit zu überbrücken. Tesla selbst hat laut Techcrunch auf Anfragen zu etwaigen Restaurant-Plänen nicht reagiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fernando-05 04. Jun 2021

Allerdings ist noch keine Autofirma auf die Idee gekommen. TESLA kann zusätzliche...

smonkey 03. Jun 2021

... mind. um einen Faktor 10 günstiger als herkömmliche Restaurants ... sowie alles von...

TrollNo1 02. Jun 2021

Haha, und schön alle Autos mit lesbarem Nummernschild auf den Bildern.

Oh je 02. Jun 2021

um Ladezeiten zu überbrücken...

EDL 02. Jun 2021

Und dazu einen Lithium-Ionen-Salat aus der selbstfahrenden Highspeed-Schüssel. Von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  2. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /