Abo
  • Services:

Markenrecht: Microsoft geht juristisch gegen zwei Windows-Blogs vor

Zwei deutsche Windows-Blogs haben gerade Ärger mit Microsoft. Dr. Windows und Windows Area sollen ihre App aus dem Microsoft Store entfernen. Als Grund werden Markenrechtsverletzungen genannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Streit ums Markenrecht von Windows
Streit ums Markenrecht von Windows (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Die beiden Blogs Dr. Windows und Windows Area haben zwei Sachen gemeinsam: Beide bieten eine App mit den Inhalten ihres Blogs an und beide haben gerade juristischen Ärger mit Microsoft. Die Blogs berichten übereinstimmend, dass sie am Samstag Post von einem Microsoft-Anwalt erhalten hätten. Darin seien sie aufgefordert worden, ihre Apps innerhalb eines Arbeitstages aus dem Microsoft Store zu entfernen. Ansonsten werde das betreffende Entwicklerkonto gesperrt. Als Grund seien Markenrechtsverletzungen im Namen der App genannt worden.

Apps wurden bereits aus dem US-Store entfernt

Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Beide Blogs haben bereits darauf reagiert und bieten ihre Apps nicht mehr in den USA an. Denn die Markenrechtsverletzung gilt nur für den US-Store. Von der Dr.-Windows-App ist bekannt, dass sie künftig generell nur noch im deutschsprachigen Raum angeboten wird.

Sowohl Dr. Windows als auch Windows Area berichten über Windows-spezifische Themen. Beide Apps sind vor etwas mehr als fünf Jahren erschienen. Es ist nicht klar, weshalb Microsoft sich erst nach so langer Zeit über die Markenrechtsverletzung beklagt. Beide Blogs haben Microsoft kontaktiert und warten nun auf Antwort.

Dr. Windows mit Gruß an Microsofts Rechtsabteilung

Der Chef von Dr. Windows zeigt prinzipiell Verständnis für das Vorgehen von Microsoft und sieht das Unternehmen auch im Recht. Er amüsiert sich aber darüber, dass sich nach vielen Jahren "plötzlich jemand daran stört, und dass dann alles ganz schnell gehen muss".

Er wendet sich an Microsoft mit den Worten: "Ich wünsche Microsoft dann schon mal viel Erfolg dabei, alle Apps, die in irgendeiner Form 'Windows' im Namen tragen, von der Landkarte zu fegen. Und die zugehörigen Webseiten am besten gleich noch mit dazu. Irgendwie muss doch auch der letzte Enthusiasmus für Produkte aus Redmond totzukriegen sein."

Seinen Beitrag beschließt er mit einem ganz speziellen P.S. an Microsofts Rechtsabteilung, die in dem Schreiben immer vom Windows Store spricht. Dieser wurde allerdings bereits vor längerer Zeit in Microsoft Store umbenannt. Es bleibt unklar, warum Microsofts Rechtsabteilung nicht mit den aktuellen Produktbezeichnungen im Unternehmen vertraut ist.

Einen ähnlichen Fall gab es beim Total Commander

Der Fall erinnert ein wenig an den Fall rund um den Total Commander. Der Dateimanager musste auf Druck von Microsoft vor über 15 Jahren von Windows Commander in Total Commander umbenannt werden. Auch hier ging es um den Schutz der Marke Windows. Zuvor hatte sich Microsoft elf Jahre lang nicht daran gestört, dass der Dateimanager den Namen Windows Commander trug.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Anonymer Nutzer 13. Feb 2018

Bei mir lief es jedenfalls unter Windows 7 definitiv nicht. (Unter unter Linux dafür...

ArcherV 12. Feb 2018

Vermutlich ist die Community mich sehr viel größer als du denkst.

Tuxgamer12 12. Feb 2018

Bitte? Dir ist klar, dass "Linux" ebenso ein geschützer Name ist, der auch...

divStar 12. Feb 2018

Wer die nutzt und nutzen will, soll es tun. Ich nutze auf meinem PC auch Windows 10...

Mr Miyagi 12. Feb 2018

Exakt, oder so wenn man KDE lieber mag: https://codybonney.com/auto-launch-program-using...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /